„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“

oder: Warum viele Erfinder keinen Erfolg haben!

Bei einem professionellem Patentverwerter ist man am besten aufgehoben
Bei einem professionellem Patentverwerter ist man am besten aufgehoben

Es gibt zwei Arten von erfolglosen Erfindern. Die einen horten ihre Ideen vor lauter Angst man könne sie stehlen und machen nie den Versuch sie umzusetzen. Die anderen plaudern bereits ungeschützt fleißig drauf los und verschenken (unbewußt) ihre Ideen. Gerade ein kleiner finanzieller Anreiz bringt Erfinder oft dazu alles offen zu legen. Leider passiert es dabei immer wieder, dass man sich so von sämtlichen Rechten trennt.

Auch wird den Erfindern oft eine Absage erteilt, da die Idee angeblich nicht neu ist um dann am nächsten Tag die gleiche Idee beim Patentamt zu schützen.

So frech machen es nicht viele, dennoch muss aber auch vor Communities warnen wo man seine Ideen posten und von anderen bewerten lassen kann. Jede ungeschützte Idee wird durch das Einstellen in solche Seiten verschenkt, da man auf eine veröffentlichte Erfindung kein Patent mehr anmelden kann.

Wenn man seine Idee einfach nur verwirklicht sehen möchte ohne eine Entschädigung in Form einer Lizenzzahlung zu wollen, ist das ganz sicher eine eine brauchbare Sache. Wenn man seine Idee verkaufen statt verschenken möchte heißt es vorher ab zum Patentamt oder Patentverwerter.

(Ende)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.