Apr 282019
 

Aufatmen bei Wohnungssuchenden: Dank dem cleveren System des österreichischen Start-ups frimmo können Interessenten Immobilien dann besichtigen, wann sie wollen, sprich dann, wann sie Zeit dafür haben. Mit seinem Smartphone kann der Interessent sowohl die Haustüre als auch die Eingangstüre des Objektes seiner Begierde zu dem von ihm gewählten Zeitpunkt öffnen und in aller Ruhe die Wohnung begutachten. Der Makler oder Eigentümer muss ihn zuvor nur einmal für die Wohnung zugelassen haben, selbst muss dieser bei der Besichtigung nicht anwesend sein. Technisch gesehen kombiniert frimmo Smartlocks mit den modernen Möglichkeiten der sicheren Smartphone-Authentifizierung. Mechanische Schlösser können so in intelligente Zutrittsysteme verwandelt werden.

Schlanker Prozess, mehr Service, hilfreiche Daten
Eigentümer und Makler können mit frimmo den Aufwand der Wohnungsvermarktung deutlich optimieren und sich mit dem Service bei den Kunden als Dienstleister neu positionieren. Makler haben den großen Vorteil, Besichtigungen ohne physische Anwesenheit durchführen zu können und somit lediglich die qualifizierten Interessenten zu servicieren. Sie können dadurch die eigene Effizienz steigern und die Anzahl an Besichtigungen potenzieren. Kunden haben den Vorteil, dass Sie die Objekte ohne Aufwand auch mehrmals – etwa zu unterschiedlichen Tageszeiten – besuchen können. Und Eigentümer haben den Vorteil, dass sich die Prozesse beschleunigen und Kunden mehr Zeit erhalten, um eine gefestigte Entscheidung zu treffen. In Summe ergeben sich somit positive Effekte für alle Marktteilnehmer.


Fotos Copyright „frimmo.at“

Hilfreich für die effiziente Vermarktung sind auch die dabei entstehenden Daten. Durch die elektronische Aufzeichnung von Besichtigungsvorgängen können qualitative Informationen gesammelt und in Form von Statistiken ausgewertet werden. Neben Feedback durch die Interessenten nach der Besichtigung werden einige elektronische Abläufe wie die Anzahl an Anfragen, die Anzahl an tatsächlich gebuchten Terminen, Leerstandszeiten oder beispielsweise auch die Dauer einer Besichtigung, auf Knopfdruck ausgewertet. Somit lässt sich genau feststellen, wie lange und wie oft, wer welche Wohnung besichtigt.
Eine Testphase Ende 2018 etwa hat ergeben, dass alle Interessenten, die am Ende eine Wohnung gekauft haben, das Objekt zumindest ein zweites Mal alleine, nochmals in Ruhe besucht haben.
„Das voll umfängliche Statistiktool befindet sich derzeit noch in einer Betaphase und wird in den nächsten Monaten verfügbar sein. Auch weitere hilfreiche Tools und Erweiterungen werden noch in den nächsten Monaten gelauncht werden“, verspricht Firmengründer Patrick Schmidt.

Der Ablauf
Derzeit gibt es zwei Möglichkeiten, wie Interessenten die neue Freiheit nützen können. Entweder der Makler selbst lädt einen Interessenten zur frimmo-Besichtigung per Mail ein und sendet ihm einen digitalen Schlüssel, oder Wohnungssuchende registrieren sich direkt auf der frimmo-Website und erhalten dadurch Zutritt zu allen frimmo fähigen Objekten. In beiden Fällen gilt, dass der Interessent eine Freigabe des zuständigen Objektbetreuers (Maklers) benötigt. Durch diese Art der Anmeldung ist sichergestellt, dass es zu keinem anonymen Missbrauch kommt. Die App selbst enthält hilfreiche Zusatz-Gadgets wie Wegbeschreibung, Exposée etc. Nach Verlassen der Wohnung versperrt das Smartlock die Türe wieder automatisch.

Die Ausstattung einer Wohnung mit der frimmo-Hardware (Smartlock+Internet) ist für Eigentümer und Makler derzeit kostenlos. Vergebührt wird lediglich der Versand von digitalen Schlüsseln mit EUR 8,0 pro Verwendung bzw. zumindest 3 digitale Besichtigungen pro Monat in Form einer Mindestgebühr. Zukünftig könnte für die Erstinstallation einer Wohnung eine SetUp Fee anfallen bzw. wird seitens frimmo auch über eine Plattformgebühr für Nutznießer der Statistik nachgedacht.

Über frimmo
Das PropTech frimmo Start Up wurde 2018 von Patrick Schmidt und Dr. Christian Pirkner gegründet.
Patrick Schmidt hat langjährige Immobilienerfahrung aus dem Bereich der Projektfinanzierung sowie Entwicklung von Immobilien, da er im Bereich der Immobilienfinanzierung für Banken tätig war. Er ist auch Geschäftsführer von frimmo.
Christian Pirkner ist Firmengründer im Silicon Valley und als Investor und Start-up Coach an zahlreichen internationalen Strategie- und M&A-Projekten beteiligt. Er ist unter anderem auch Chairmen of the Board bei Blue Code Intenational AG, einem anonymisierten Mobile Payment System für Europa. Die Entwicklung der frimmo-Produktes dauerte rund zwei Jahre.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Get Adobe Flash player