Ein Wanderstock, der alle Stücke spielt

Sobald das Wetter einigermaßen schön ist und der letzte Schnee geschmolzen, werden im Haus die Wanderschuhe hervorgekramt. In Österreich gibt es etliche schöne Berge, die per Fuß erklommen werden wollen und ein herrliches Panorama bieten oder auch Seen, die zu einem gemütlichen Umrundungsmarsch einladen. Neben dem passenden Schuhwerk gehört natürlich auch der Rucksack mit Jause und Blasenpflaster mit zur Ausstattung. Ebenso beliebt und äußerst nützlich ist der Wanderstock, der in unwegsamerem Gelände zusätzlichen Halt gibt und eine willkommene Stütze bietet.

(v.l.n.r.) Martina Pittl, Matthias Trescher, Nadine Wild, Quelle: www.jugendinnovativ.at

Ein pfiffiges Schülertrio der HTL Innsbruck machte sich daran, den Wanderstock zu optimieren und konnte mit diesem Projekt im Zuge des jugend innovativ Awards 2012 den mit 1000 Euro dotierten 4. Platz in der Kategorie Engineering erringen.
Zunächst machten sich die Schüler daran die Mängel gängiger Wanderstöcke auszumachen. Dafür wurden nicht nur passionierte Wanderer interviewt, sondern ebenso eine Kooperation mit dem Innsbrucker Bergsportartikel-Hersteller Kohler eingegangen. Das Resultat der Befragungen zeigte, dass die Bergsteiger vor allem kurzlebige Klemmverbindungen oder das zum Teil schwere Ausfahren der Verlängerung beanstandeten. Verbesserungsvorschläge wiederum betrafen vor allem ein zu integrierendes Licht, wobei insgesamt das leichte Gewicht als eine Grundvoraussetzung für den Wanderstock betrachtet wurde.

Quelle: www.jugendinnovativ.at

Nach den Vorarbeiten machte sich das Team an den Bau eines Prototypen. Die optimale Lösung in puncto Höhenverstellung und Klemmung konnten die geschickten Schüler schließlich mit Bowdenzug, Tellerfeder, Zylinder, Hebel und Metallplatten erreichen. Im Feinschliff arbeitete das Erfinderteam noch an Stabilität und Gewicht. Der verbesserte Wanderstock wurde zudem mit Licht und Steigungsmesser ausgestattet. Insgesamt konnte das innovative Produkt die kritische Jury bei jugend innovativ überzeugen und lockt in Zukunft die passionierten Wanderer wohl nicht nur aufgrund seiner Funktionalität sondern auch mit der einhändigen Bedienbarkeit.

1 Kommentar

  1. Schön zu sehen, dass es noch Junge Menschen mit Visionen und Erfindergeist gibt! 🙂
    Gute Arbeit und weiter so, vielleicht schafft ihr es ja, dass eure Wanderstöcke auch von Großbetrieben wie Intersport und Co. verkauft werden!

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. CamGuard gewinnt EU-Contest for Young Scientists! » Land der Erfinder - Das Blogzine über Erfindungen, Ideen und Innovationen aus Österreich
  2. Salzburger Maturanten gewinnen Goldmedaille! » Land der Erfinder - Das Blogzine über Erfindungen, Ideen und Innovationen aus Österreich

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.