Nov 182013
 

Oftmals wird der wissenschaftlichen Forschung ein Dasein im Elfenbeinturm nachgesagt. Drei Projekte der BOKU Wien widerlegen derartige Vorurteile vehement, zeichnen sie sich doch insbesondere durch ihre Praxisnähe aus. Gerade deshalb dürfen sie sich auch über die Verleihung der Innovation Awards freuen, welche dieses Jahr „Wertvolle Innovationen erfolgreich in den Markt bringen“ zum Thema hatten.

v.l.n.r. Josef Glößl, Christian Loderer, Michael Moll, Bernhard Gahlleitner, Lukas Madl. Quelle: www.accent.at

Auf Platz eins findet sich eine neuartige, biologische Form der Abwasserreinigung. DI (FH) Christian Loderer und DI Bernhard Gahleitner vom Departmetn IFA Tulln, Department für Umweltbiotechnologie der BOKU Wien in Zusammenarbeit mit der Gruppe Wasser- und Abwasseraufbereitung am Institut für Umweltbiotechnologie unter der Leitung von a.o. Univ. Prof. DI Dr. Wernter Fuchs gingen der Suche nach preiswerteren Lösungen im Vergleich zu bestehenden Formen der Abwasserklärung nach. Schließlich konnte das Team ein neuartiges Gewebefiltrationsverfahren entwickeln. Im Zuge des Verfahrens werden bereits gereinigte Abwasser durch Gewebefilter im Belebungsbecken vom Schlamm getrennt. Der große Vorteil dieser Methode liegt in der Erhöhung der Leistung bestehender Anlagen ohne aufwendige Umbaumaßnahmen.

Den zweiten Platz erreichte DI Mary Ochome aus der Arbeitsgruppe Lebensmittelmikrobiologie und -hygiene vom Department für Lebensmittelwissenschaften und -technologie. Bei diesem Projekt wurde eine neu entwickelte Starterkultur für die Fermentation regionaler Milch zu einem besonders charakteristischen montenegrinischen Käse vorgenommen. Spezieller Wert wurde auf eine ganz eigene sensorische und arttypische Charakteristik gelegt.

Die durch DI Dr. Roland Ludwig geleitete Arbeitsgruppe konnte mit einer neuen Strategie zur Herstellung von Bioethanol den dritten Platz belegen. Der Schlüssel zur Produktionsmethode besteht in erst kürzlich entdeckten Enzymen. Mithilfe dieser wird es zukünftig möglich sein beispielsweise auch aus Holz effizient Bioethanol zu gewinnen.

Mag. Michael Moll vom accent Gründerservice des Landes Niederösterreich erklärt: „Wir freuen uns, dass wir den Award auch heuer wieder an Projektteams überreichen können, die mit ihrer Idee in völlig verschiedenen Fachgebieten Beachtliches geleistet und sich auch mit der praktischen Umsetzung ihrer Idee beschäftigt haben. Eine bessere Art des Wissenstransfers kann man sich nicht wünschen.“

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Get Adobe Flash player