Apr 062020
 

Du hast eine Idee für eine Erfindung, würdest gerne damit Dein Geld verdienen, was machst du? Unsere Agentur hilft Dir gerne: https://www.erfinderberatung.com.

Hier im folgenden Video werden dir die ersten Schritte erklärt, was du machen sollst.

Über die Erfinderberater:
Wir beraten seit 1997 hauptberuflich Erfinder. Begonnen hat das Ganze nach dem Studium in Salzburg. Inzwischen wohnen wir in Berlin, wo wir seit 2009 den ersten Erfinderladen betreiben. Das Unternehmen ist etwas gewachsen und wir haben das weltbeste Team gerecht auf zwei Standorte verteilt. Berlin und Salzburg. Du bist herzlich eingeladen uns Deine Idee vorzustellen. Selbstverständlich unterzeichnen wir eine Geheimhaltungserklärung und legen Dir nahe eine solche in der frühen Phase auch bei anderen zu verlangen.
https://www.erfinderberatung.com
Tel: +49 (0)30 4467440-0 (Bitte Termin vereinbaren)

Über den Erfinderladen
Der Erfinderladen ist Testmarkt und Ausstellungsfläche für neue Produkte. Hier findet man immer wieder neue, praktische, verrückte und geniale Dinge. Deshalb lieben uns die Medien und berichten gern über unsere Erfinder und deren Produkte. Danke! Schau vorbei wenn Du in Berlin bist!
http://www.erfinderladen.com

Über den Tag der Erfinder: (unser Herzensprojekt)
Der Tag der Erfinder wurde von uns 2005 ins Leben gerufen und soll einmal jährlich, am Geburtstag von Hedy Lamarr, den Fokus auf die Menschen lenken die mit ihrer Kreativität unsere Erde besser machen.
http://www.tag-der-erfinder.de

Nützliche Erfinder Links:
Für Patentrecherche kann man folgende verwenden:
http://www.depatisnet.de
http://www.espacenet.com
http://www.uspto.gov
http://www.google.com/patents

Hier die wichtigsten Links zur Patentanmeldung:
A https://www.patentamt.at/patente/patente-anmelden/anmeldeformulare/
CH https://www.ige.ch/de/etwas-schuetzen.html
D https://www.dpma.de/service/formulare/index.html

Mrz 262020
 

Wir von der JMW Innovation leben das Motto „Jeder ist ein Erfinder“ bereits seit über 23 Jahren. Als Erfinderberater helfen wir täglich Erfindern und Kreativen Menschen bei der Realisierung Ihrer Ideen und Verbesserungsvorschlägen. Oft ist so eine Krise auch eine Chance um was Neues zu erschaffen. Die Zeiten ändern sich und die aktuelle Situation mobilisiert uns alle, Erfinder zu sein und nach Lösungen, Ideen und Produkten zu suchen, zum nachdenken und unser alle Leben besser und gesünder zu gestallten.

Wir begrüßen jeder Initiative welche den Erfindern auf dem Wege der Realisierung Ihrer Ideen hilft.
Heute stelle ich Euch die „Hack the Crisis Austria“ Initiative von AustrianStartups welche von Freitag, 27. März bis Sonntag, 29. März 2020 Online stattfindet.

Die Corona Krise stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. Um umsetzbare Lösungen für diese Probleme zu finden organisiert AustrianStartups von Freitag, 27. März bis Sonntag, 29. März 2020 einen Online Hackathon. Der Hackathon wird unter anderem vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort unterstützt und soll nach dem nach dem Vorbild ähnlicher Projekte in ganz Europa mit insgesamt mehr als 45.000 Teilnehmern, auch in Österreich die Gesellschaft dazu aufrufen, aktiv zur Lösung der Herausforderungen durch COVID-19 beizutragen. “Wir wollen damit die Kreativität und den Ideenreichtum der Menschen aktivieren, die derzeit zu Hause bleiben, aber eigentlich gerne mit anpacken würden – wir sind überzeugt da gibt es unglaublich viel Potenzial, auch vom Sofa aus Projekte zu entwickeln, die jetzt ganz konkret helfen,” sagt Markus Raunig, Geschäftsführer von AustrianStartups.

Der Hackathon “Hack The Crisis Austria” bietet einen organisatorischen und technischen Rahmen, in dem sich ProgrammiererInnen, DesignerInnen, Kreative, ProblemlöserInnen und engagierte BürgerInnen über zwei Tage online einbringen und funktionierende Prototypen und Lösungsansätze – digital und nicht-digital – für gesellschaftlich relevante Fragestellungen im Hinblick auf die Corona-Krise entwickeln können. In Zusammenarbeit mit öffentlichen Institutionen, Firmen und gemeinnützigen Organisationen sollen so Projekte initiiert werden, die die österreichische Bevölkerung in der Bewältigung der aktuellen Krise unterstützen. “Die besten Lösungen enstehen durch das Zusammenspiel von unterschiedlichen Perspektiven – ob Mediziner und Programmierer, Designer und Ökonomen, oder den vielen anderen Backgrounds, die es da draußen gibt. Wir wollen bewusst Leute aus ganz verschiedenen Bereichen zusammenbringen, damit Projekte entstehen, die bisher vielleicht nicht möglich waren”, betont Josine Bakkes, Projektleiterin von Hack the Crisis Austria.

Weitere Informationen für diese Initiative finden Sie unter www.hackthecrisis.at. Hier kann man sich als Unterstützer für das Projekt melden, Problemstellungen für den Hackathon einreichen oder sich als MentorIn oder TeilnehmerIn registrieren. Mitmachen kann jeder und jede mit Lust und Zeit von 27.-29. März und einem funktionierenden Internetzugang. Die besten Projektteams werden weiterführende Unterstützung erhalten um ihre Ideen in die Tat umzusetzen.

Wenn Sie auch Ideen und Erfindungen aus anderen Bereichen haben, oder Sie schaffen es zeitlich nicht bei der Initiative mitzumachen, können Sie sich jederzeit direkt an die Erfinderberatung.com melden.

In jeder Krise steckt eine Chance.

Links:
www.erfinderberatung.com
www.austrianstartups.com
www.hackthecrisis.at
www.erfinderladen.com
www.bmdw.gv.at

Feb 252020
 

Blockchain-Technologie zählt heute zu den wichtigsten Innovationstreibern im digitalen Wandel. An der Fachhochschule St. Pölten forschen und entwickeln zwei der wichtigsten Blockchain-Zentren in Österreich: das Austrian Blockchain Center (ABC) und das Josef Ressel Zentrum für Blockchain-Technologien & Sicherheitsmanagement. Beide Zentren werden bei einem Blockchain Summit am 3. März an der FH St. Pölten vorgestellt und es wird die Eröffnung des ABC-Standorts St. Pölten gefeiert.

Vorträge für Expert*innen und vor allem für interessierte Unternehmen geben einen guten Gesamtüberblick über die Möglichkeiten von Blockchain. Die Keynote hält Andreas Petersson (Capacity Blockchain Solutions) zu aktuellen Technologien von „Smart Contracts“.

Beim Abendevent ab 18 Uhr gibt es neben einer Zusammenfassung der parallelen Programmpunkte des Tages eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion und einen Impulsvortrag von Christopher Widauer, dem Leiter für Digital Development an der Wiener Staatsoper, zum Thema „Was macht die Blockchain in der Oper?“.

Die FH St. Pölten stellt beim Blockchain Summit am 3. März zwei neue Forschungszentren vor: das ABC – Austrian Blockchain Center und das Josef Ressel Zentrum für Blockchain-Technologien & Sicherheitsmanagement. Unter Anwesenheit von Vertreter*innen der Politik wird der ABC-Standort St. Pölten eröffnet.

Austrian Blockchain Center: Blockchain für die Industrie 4.0
Das ABC – Austrian Blockchain Center unter der wissenschaftlichen Leitung von Alfred Taudes von der Wirtschaftsuniversität Wien eröffnet neben Wien auch einen Standort in St. Pölten. Das Forschungszentrum kombiniert Entwicklungen für den Einsatz in der Wirtschaft mit Spitzenforschung. Das Zentrum gilt auf nationaler Ebene als Exzellenzinstitution und zählt europaweit derzeit zu den größten Forschungseinrichtungen im Blockchain-Bereich. Die FH St. Pölten ist ein wichtiger Partner darin.

„Das Austrian Blockchain Center vereint Spitzenforschung in Österreich zum Thema Blockchain mit einem einzigartigen Konsortium. Die FH St. Pölten wird ihre Expertise dazu zum Beispiel in Fachgebieten wie der Semantik einbringen“, sagt Franz Fidler, stellvertretender Leiter des Departments Medien und Digitale Technologien an der FH St. Pölten.

Ressel-Zentrum: sichere IT für die Blockchain

Letztes Jahr hat die FH St. Pölten zudem mit den Unternehmen SEC Consult, Capacity Blockchain Solutions und CPB Software (Austria) das Josef Ressel Zentrum für Blockchain-Technologien & Sicherheitsmanagement eröffnet. Das Forschungszentrum erforscht Aspekte der IT-Sicherheit rund um den Einsatz von Blockchains, entwickelt neue Anwendungsfelder für die Technik und berät Unternehmen bei deren Einführung.

„Durch ihre hohe Fälschungssicherheit ermöglichen Blockchains den Entwurf stark dezentraler Systeme. Das bedeutet, dass Daten über viele Computer verteilt sind und von niemandem zentral verwaltet werden. Mit dem neuen Zentrum können wir die Grundlagen dahinter verbessern, die Sicherheit der Systeme erhöhen und Unternehmen beim Einsatz unterstützen“, erklärt Peter Kieseberg, Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung an der FH St. Pölten sowie des Josef Ressel Zentrums.

Blockchain Summit
3. März 2020, 13:00–20:00 Uhr, Fachhochschule St. Pölten
Details und Programm:
https://fhstp.eyepinnews.com/eventview/?p=z1dacc77b5fad9232278239c463ced47b84eb75780f1986556fcd3384e36fc1d4

Der Blockchain Summit wird in Kooperation mit dem Digital Innovation Hub DIHOST und dessen Partnerinnen durchgeführt und vom Digital Innovation Hub DIHOST sowie der Initiative SMARTUP unterstützt.

Mehr zum Austrian Blockchain Center (ABC)
https://www.fhstp.ac.at/de/newsroom/news/weltweit-groesstes-blockchain-kompetenzzentrum

Mehr zum Josef Ressel Zentrum für Blockchain-Technologien & Sicherheitsmanagement
https://www.fhstp.ac.at/de/newsroom/news/josef-ressel-zentrum-zum-thema-blockchain

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. 25 Studiengänge und zahlreiche Weiterbildungslehrgänge bieten ca. 3400 Studierenden eine zukunftsweisende Ausbildung. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Mai 312019
 

Österreich ist ein kleines Land – die Alpenrepublik wird oft als „der kleiner Bruder“ von Deutschland wahrgenommen. Österreich hat eine ereignisreiche Geschichte und eine sehr stolze Vergangenheit hinter sich – weltberühmte Menschen wie Wolfgang Amadeus Mozart oder Hedy Lamarr stammen aus Österreich. Viele für die Menschheit wichtigen Erfindungen und Entdeckungen erblickten hier das Licht der Welt. Wir haben hier eine neue Artikelserie für euch gestartet mit den wichtigsten Erfindungen aus Österreich.
Man kann schon staunen wenn man liest was hier alles erfunden worden ist.

Seit über 100 Jahren verzaubern die Glaskugeln der Wiener Schneekugelmanufaktur Perzy mit ihren liebevoll gestalteten Winterlandschaften.

Eine Schneekugel ist ein mit Wasser gefüllter Behälter aus Glas oder Kunststoff, in dem sich außerdem kleine Partikel befinden, die beim Schütteln aufwirbeln und sich dann wie Schnee langsam wieder setzen. Die Kugeln enthalten kleine Figuren oder Miniatur-Landschaften, die beim Schütteln „eingeschneit“ werden.

Wie manch andere Erfindungen verdankt auch diese Erfindung des österreichischen Chirurgieinstrumentenmechanikers Erwin Perzy ihre Entstehung einem Zufall. Er war der Erste, der sich die „Glaskugel mit Schnee-Effekt“ patentieren ließ.

Eigentlich hatte sich Perzy auf die Herstellung von chirurgischen Instrumenten spezialisiert. Auf Wunsch von Chirurgen wollte er eine besonders helle Lichtquelle entwickeln, wozu er Versuche mit einer sogenannten Schusterkugel machte. Sie besteht aus einem mit Wasser gefüllten kugelförmigem Glaskolben, der vor brennenden Kerzen platziert wird, so dass er den Kerzenschein verstärkt. Perzy mischte dem Wasser Glasspäne bei, um die Reflexion zu verstärken. Die wirbelnden Späne erinnerten ihn an Schnee und brachten ihn auf die Idee mit der Schneekugel. Er baute ein winziges Modell der Basilika von Mariazell, platzierte sie in eine Glaskugel, füllte sie mit Wasser und fügte Grieß als Schnee hinzu.

Dieses Modell gab er einem Freund, der einen Andenkenstand besaß, wo es auf lebhaftes Interesse von Kunden stieß. Im Jahr 1900 eröffnete Perzy mit seinem Bruder Ludwig zusammen einen Betrieb, um sich ganz der Produktion der Glaskugeln zu widmen. Dieser Betrieb besteht noch heute und wird jetzt von Erwin Perzys gleichnamigem Enkel geführt. Für die Herstellung der Figuren in den Kugeln entwickelte die Firma eine Legierung, die auch als Silvesterguss zum Bleigießen vertrieben wird.

In den 1950er Jahren trat bei einigen Herstellern Polystyrol an die Stelle des Glases; die „Schneeflocken“ sind jetzt meistens aus einer Kunststoffmischung. Zusätze zum Wasser verhindern, dass sich Algen bilden können. Durch moderne Fertigungsmethoden wurde die Schneekugel zu einem Massenprodukt, das als beliebtes Reisemitbringsel in vielen Städten und Regionen gehandelt wird. Bei neueren Modellen lässt sich verdunstetes Wasser mit einer Spritze nachfüllen.

Er nannte seine Erfindung Glaskugel mit Schneeefekt. Auch der bekannte Wiener Silvesterguss zählte zu seinen Erfindungen. Der alte Brauch des Bleigiessens in der Silvesternacht inspirierte ihn, eine leichtschmelzende Legierung zu suchen, damit man auch mit einer Kerzenflamme das Metall zum Schmelzen bringen konnte. Einige Jahre darauf, erhielt Erwin Perzy I sogar eine Ehrung des Kaisers für seine Arbeit.

Heute wird das Original Wiener Schneekugelmanufaktur Unternehmen bereits in der 3. und 4. Generation erfolgreich weitergeführt in der Schumanngasse 87, in Wien.

Da jede Schneekugel auch heute noch in Handarbeit hergestellt wird, ist jede Kugel so einmalig, wie eine einzelne Schneeflocke.

In gemütlicher Atmosphäre, welches über 250 Jahre altes Betriebsgebäude ausstrahlt, zeigen Die Erben des Erfinders Perzy Historisches und Aktuelles zum Thema Schneekugel im eigenem Schneekugelmuseum.

Der angeschlossene Verkaufsraum bietet Ihnen die Möglichkeit aus vielen hundert Motiven auszuwählen und eine kleine Winterwelt mit nach Hause zu nehmen.

Link Tipps:
Schneekugelmuseum
Erfinderberatung

Jan 232018
 

Am Mittwoch, den 31. Jänner 2018 wird bereits zum 15. Mal der INNOVATIONaward FH Wels verliehen. Die Prämierung und Auszeichnung der besten Diplom- und Masterarbeiten in den Bereichen Technik, Umwelt & Naturwissenschaften und Wirtschaft & Innovation war oft der Beginn einer erfolgreichen Karriere.

Der INNOVATIONaward FH Wels wurde im Jahr 2003 ins Leben gerufen und entwickelte sich seither zu einer renommierten Preisverleihung im Wirtschaftsraum OÖ. Dekan Dr. Günther Hendorfer freut sich sehr, „dass der INNOVATIONaward mittlerweile zu einer wichtigen Netzwerkveranstaltung zwischen den AbsolventInnen, ProfessorInnen und den VertreterInnen aus Industrie und Politik geworden ist.“

„Ich bin stolz auf die Leistungen der AbsolventInnen, die beim INNOVATIONaward der FH OÖ in Wels jährlich ausgezeichnet werden. Diese jungen Köpfe haben mit ihrem technischen Know-how und ihrer Kreativität innovative Ideen und Lösungen für und mit heimischen Unternehmen entwickelt. Die AbsolventInnen der FH OÖ sind ein wichtiger Innovationsmotor für Oberösterreich. Dazu möchte ich ihnen ganz herzlich gratulieren“, betont Wirtschaftsreferent LH-Stv. Dr. Michael Strugl.

„Die Fachhochschule steht an der Spitze des Bildungsstandortes Wels. Dank der hervorragenden Forschung und Lehre sind die Welser FH OÖ-AbsolventInnen bestens qualifiziert. Das kommt wiederum auch dem Wirtschaftsstandort Wels zugute“, freut sich auch Bürgermeister Dr. Andreas Rabl über die erfolgreichen AbsolventInnen.

Langjährige Unterstützung durch Sponsor-Partner
„Ohne die Organisation durch den Fachhochschul-Förderverein Wels und die Unterstützung unserer Sponsor-Partner wie Sparkasse OÖ, Wirtschaftskammer OÖ, Land Oberösterreich und Stadt Wels wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich“, ist es Hendorfer wichtig, allen beteiligten Partnern seinen Dank auszusprechen.

Auch DI Günther Rübig, Obmann des Fachhochschul-Fördervereins Wels freut sich über die erfolgreiche Veranstaltung. „In Oberösterreich herrscht großer Fachkräftemangel, der künftig noch steigen wird. Durch den INNOVATIONaward FH Wels schaffen wir es, seit 15 Jahren öffentlichkeitswirksam die technischen Studienrichtungen in Wels bekannt zu machen. So wird auch der Nachwuchs im technischen Bereich auf die FH OÖ Wels aufmerksam.“

„Die Sparkasse Oberösterreich ist Partner der ersten Stunde der FH in Wels und des INNOVATIONawards. Innovation ist die Triebfeder einer erfolgreichen Wirtschaft. Gerade deshalb ist es uns ein Anliegen, die Leistungen der Studierenden vor den Vorhang zu holen und zu fördern. Ihr Mut zur Innovation ist ein Versprechen für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich. Schließlich braucht es heute mehr denn je Menschen mit Visionen, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können“, so Dr. Michael Rockenschaub, Generaldirektor Sparkasse OÖ.

Rückblick auf erfolgreiche Preisträger
Das Jubiläum des INNOVATIONawards ist auch ein guter Anlass, auf Preisträger der letzten Jahre und ihren Werdegang zurück zu blicken. Im Laufe der Jahre wurden 124 AbsolventInnen und wissenschaftliche MitarbeiterInnen der FH OÖ Wels für ihre innovativen Abschlussarbeiten, die gleichzeitig von hohem praktischen und wirtschaftlichen Nutzen sind, oder ihre Forschungsarbeit ausgezeichnet.

Manfred Hepp, einer der ersten Preisträger aus dem Jahr 2005 und Absolvent des Studienganges „Automatisierte Anlagen & Prozess-Technologie“ arbeitet seit seinem Studium in zahlreichen Führungspositionen. Die Basis dieser Positionen bildete immer die qualitativ hochwertige Ausbildung an der FH OÖ Wels mit der Kombination aller technischen Fachgebiete und wirtschaftlichem Basiswissen. Der Gewinn des Innovation Awards, damals noch über alle Studiengänge, war stets ein maßgeblicher „Türöffner“ für höhere Managementfunktionen und Karriereschritte. Neben seiner beruflichen Tätigkeit graduierte er später auch als MBA. Hepp ist aktuell im Management der VOITH Konzernzentrale, im Bereich Produktions-/Prozess-Optimierung und Supporting Systems, tätig.

Hannes Freudenthaler, Sieger in der Sparte „Wirtschaft & Innovation“ und Gewinner des Publikumspreises 2010 und Absolvent des Studienganges „Innovations- und Produktmanagement“ blieb auch während seiner beruflichen Laufbahn im Bereich Produktmanagement, Kommunikation und Marketing der Fachhochschule Oberösterreich treu und arbeitete als nebenberuflich Lehrender im Studiengang mit. „Der Gewinn des INNOVATIONawards war damals eine schöne Auszeichnung für die harte Arbeit und ich konnte mein Netzwerk im Bereich Produktmanagement ausbauen, da sich immer wieder Personen gemeldet haben“, so Freudenthaler. Heute ist Freudenthaler Geschäftsführer von zwei Start-Up-Unternehmen, der presono GmbH und der andmetics GmbH.

innovationaward gewinner 2017

INNOVATIONaward als Türöffner bei Bewerbungsgesprächen
Gleich zweimal über eine Prämierung freuen konnte sich DI Dr. Stefan Reichl. Der Absolvent des Studiengangs „Automatisierungstechnik“ erreichte erst 2008 den 2. Platz in der Sparte „Technik“ und konnte dann 2011 den Sieg als ForschungsassistentIn des Jahres erzielen. Auch Reichl blieb der FH OÖ treu und arbeitete zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und nach Beendigung seines Doktoratsstudiums als nebenberuflich Lehrender am Campus Wels bevor er in die Industrie wechselte. Er ist jetzt Entwicklungsingenieur bei BMW Steyr.

„Der INNOVATIONaward bietet eine gute Möglichkeit, seine Arbeit kurz und kompakt in einer möglichst allgemein verständlichen Form einem breiten Publikum zu präsentieren“, sieht Reichl einen großen Vorteil der Verleihung. Auch waren der INNOVATIONaward und der Mechatronik-Preis bei Bewerbungsgesprächen in der Industrie immer sofort Gesprächsthema.

Diese Erfahrung machte auch Anna Reisegger, Absolventin des Studiengangs „Bio- und Umwelttechnik“, die mit ihrer Diplomarbeit 2006 den zweiten Gesamtrang belegte. „Nach meiner Auszeichnung habe ich zahlreiche konkrete Jobangebote erhalten und auch das Thema der Forschungsarbeit fand großen Anklang in der Wirtschaft“, freut sie sich über die damalige Resonanz. Nach einem Masterstudium Technisches Umweltmanagement in Wien kehrte sie mittlerweile wieder in ihre oberösterreichische Heimat zurück und leitet nun den Fachbereich Umwelt- und Rechtsmanagement bei BRP-Rotax. Der FH OÖ ist sie als Lektorin nach wie vor treu.

INNOVATIONaward FH Wels 2018
Prämierung der besten Diplom- und Masterarbeiten der FH OÖ Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften, Wels
Mittwoch, 31. Jänner 2018
Saaleinlass ab 18:00 Uhr, Beginn 18:30 Uhr
Minoriten Wels, Minoritenplatz 3-4, 4600 Wels
Anmeldung unter www.fh-ooe.at/innovationaward

Nov 272017
 

Audiovisuelle, interaktive und mobile Medien sind ein wichtiger Bestandteil des Alltags geworden. In fast allen Lebensbereichen beeinflussen sie Verhalten, Wahrnehmung, Denken und Fühlen. „Das Forum Medientechnik präsentiert aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung zu digitalen Medientechnologien und bietet einen intensiven fachlichen Dialog zwischen Fachleuten aus Agenturen, Studios und Produktionsfirmen mit Studierenden, Lehrenden sowie Forscherinnen und Forschern. Es schafft damit auch eine Basis für neue Kooperationen“, sagt Wolfgang Aigner, Organisator der Veranstaltung und Leiter des Instituts für Creative\Media/Technologies der FH St. Pölten.

Die Keynotes beim Forum Medientechnik am 29. und 30. November halten dieses Jahr Franziska Bruckner, Leiterin der Forschungsgruppe Media Creation am Institut für Creative\Media/Technologies der FH St. Pölten, zu Stop-Motion-Animationen sowie Hans-Christian Jetter vom Campus Hagenberg der FH Oberösterreich zum Thema kollaborativer Datenauswertung im Zusammenhang mit Big Data und Datenvisualisierung. Im Abschlussvortrag wird Paolo Buono von der Universität Bari Aldo Moro (Italien) präsentieren, wie moderne Medientechnik, etwa durch sogenannte Serious Games, den Besuch von Kulturerbestätten für BesucherInnen bereichern kann.

Vielfältiges Programm in interaktiven Sessions
Die 16 Vorträge des Forum Medientechnik und des „All Around Audio“-Symposiums spannen einen breiten thematischen Bogen unter anderem zu Computer Vision, Forschungsdesign, digitalem Gesundheitswesen, Visualisierung und Mensch-Computer-Interaktion.

Zum ersten Mal bei der Veranstaltung wird es heuer eine interaktive Session mit Demonstrationen von Anwendungen geben. Ein Programmpunkt beim Forum Medientechnik präsentiert die Ergebnisse des Kulturhackathons OpenGLAM, der im Herbst an der FH St. Pölten stattgefunden hat und von dieser mitveranstaltet wurde.

„All Around Audio“-Symposium
Am 29. November befasst sich das „All Around Audio“-Symposium mit dem (Re-)Design akustischer Umwelten. Vortragende aus Forschung und Industrie berichten unter anderem über digitale Musikinstrumente, Risiken und Chancen der Kommunikation mit Ultraschall sowie zu Kunst und Forschung zu Klangskulpturen mit 3D-Audio-Technik und akustischen Hologrammen. Vorgestellt werden auch neue Methoden zur Klassifizierung elektronischer Musik sowie zum Einsatz von Klang im Gesundheitsbereich, etwa bei Hörimplantaten oder in der Behandlung dementer Personen.

Das „All Around Audio“-Symposium wird von Michael Iber, FH-Dozent für Audiodesign an der FH St. Pölten, organisiert und findet im Rahmen der internationalen Woche des Departments Medien und Digitale Technologien unter Beteiligung von Erasmus-Partnerhochschulen der FH St. Pölten statt. Studierende erfahren durch diesen Blick über den Tellerrand des Studienalltags die umfangreiche Vielseitigkeit klanglicher Anwendungsgebiete und können Kontakte für die Karriere knüpfen. Neben 3D-Audio-Projekten in der Klangkugel im 3. Obergeschoß der FH werden in der Aula der FH St. Pölten audiovisuelle Installationen von Symposiumsvortragenden präsentiert.

Medienpreis Golden Wire
Am Abend des 30. November wird im Anschluss an die beiden Fachtagungen der Medienpreis Golden Wire der FH St. Pölten verliehen. Studierende und Alumni präsentieren dabei kreative Arbeiten aus den Kategorien Animation, Docu & TV Production, Short Film, Sound & Music, Grafik Design und Alumni Projects. Eine prominent besetzte Fachjury kürt die besten Beiträge des Abends.


„All Around Audio“-Symposium, 29.11.2017

Forum Medientechnik, 29. und 30.11.2017
FH St. Pölten, Matthias-Corvinus-Straße 15, A-3100 St. Pölten
Konferenzgebühr Forum Medientechnik: EUR 95.-
Die Teilnahme am „All Around Audio“-Symposium ist kostenlos.
Programm und Anmeldung:
https://fmt.fhstp.ac.at

Golden Wire 2017
30.11.2017
FH St. Pölten, Matthias-Corvinus-Straße 15, A-3100 St. Pölten
Teilnahme kostenlos. Information und Anmeldung:
https://goldenwire.fhstp.ac.at

Nov 202017
 

Das Investorennetzwerk European Super Angels Club (ESAC), gegründet von KPMG und Venionaire Capital Partnern, startete dieses Quartal eine neue Roadshow mit ausgewählten europäischen Startups. Auch dieses Mal macht der Club nach Zürich und Amsterdam halt in Wien. Rund 90 Gäste, Investoren, Unternehmer, Business Angels sowie Innovation Manager trafen sich vergangenen Dienstag in den Räumlichkeiten der Semper Constantia Privatbank in Wien. Der Club versteht sich als eine pan-europäische Initiative, deren Ziel es ist, Expertise, Erfahrungsaustauch und die dringend notwendige Bereitstellung von Finanzierungen für europäische Talente zu fördern. Bereits in der ersten Roadshow im ersten Halbjahr 2017 konnte das Netzwerk für die damals teilnehmenden Startups 3,5 Millionen Euro einwerben.

Für die aktuellen Teilnehmer ist das Ziel nochmal deutlich erhöht worden: „In dieser Runde sind Firmen aus Deutschland, Österreich, Ungarn und der Schweiz mit einem gesamten Kapitalbedarf von rund 7 Millionen Euro dabei. Berücksichtigt man alle Firmen, die wir aktuell im Club gelistet haben, sprechen wir sogar von einer Summe von 18 Millionen Euro. Unsere Mitglieder stemmen gemeinsam sogenannte Super Angels Runden von einer bis zehn Millionen Euro und bringen sich darüber hinaus persönlich sehr stark ein. Super Angels sind in Europa ein wichtiger Co-Investor für Venture Capital Fonds geworden“, erklärt Berthold Baurek-Karlic, Vorstandsmitglied des European Super Angels Clubs und CEO von Venionaire Capital.

Startup-Bewerbungen für 2018 bereits möglich
Weitere geplante Stationen sind London, München und schließlich Hongkong als Side-Event. „Der European Super Angels Club wurde erst Anfang dieses Jahres aus der Taufe gehoben und hat sich bereits bewährt. Wir sehen von Investoren als auch von unseren KPMG Partnern in Europa viel Zuspruch. Für 2018 nehmen wir bereits neue Bewerbungen insbesondere im Bereich Cybersecurity von interessierten Startups auf der Webseite des Super Angels Clubs entgegen. Wir analysieren laufend und versuchen Startups sehr schnelles Feedback zu geben – rund fünf Prozent der Bewerber erhalten die Chance bei uns gelistet zu werden. Das klingt im ersten Moment hart, aber wir haben uns dazu verpflichtet, die besten Investments Europas für unsere Mitglieder hervorzuheben“, erklärt Michael Petritz, Partner bei KPMG und ebenfalls Vorstandsmitglied des European Super Angels Clubs.

Lokale Partner in Niederlande und Ungarn
Timan Rebel, Co-Founder von NEXT Amsterdam und lokaler Partner des European Super Angels Clubs: „Die Idee, die europäische Startup-Welt enger zusammenzubringen, treibt uns schon seit Jahren an. Der European Super Angels Club ist ein innovatives Projekt, um grenzübergreifende Investments zu unterstützen und das internationale Netzwerk zu stärken. Es hat uns sehr gefreut im November erstmals den European Super Angels Club in unserem Accelerator begrüßt haben zu dürfen und wir freuen uns schon auf die nächste Roadshow.“

„Bereits im August besuchte uns der European Super Angels Club für einen eigenen Pre-Roadshow-Event in Budapest und hat dabei eines unserer Portfolio-Unternehmen für eine Wildcard der aktuellen Roadshow nominiert. Dank der Untersützung und Expertise des Clubs hat dieses Startup einen sichtbaren Sprung vorwärts gemacht und wir sehen dem baldigen Abschluss der angepeilten Finanzierungsrunde sehr positiv entgegen“, sagt Bence Makai, Investment Director des ungarischen Accelerators Oxo Labs, der ebenfalls in Wien zu Besuch war.

Weitere Marktbeschleunigung
„Als eine von Unternehmern geführte Privatbank freuen wir uns ganz besonders gemeinsam mit KPMG Österreich und Venionaire Capital in Österreich als Partner dieser gelungenen Initiative auftreten zu können. Wir sind davon überzeugt, dass diese Veranstaltungsreihe auch einen positiven Mehrwert für unsere Kunden liefert und unser Dienstleistungsspektrum optimal ergänzt. Das große Interesse bestätigt uns zudem in unserer Entscheidung“, so Bernhard Ramsauer, Mitinhaber & Vorsitzender des Vorstandes der Semper Constantia Privatbank.

Die auf Wirtschafts- und Wirtschaftsstrafrecht spezialisierte Anwaltskanzlei PHH Rechtsanwälte zählt zu den Partnern der ersten Stunde des Investorenclubs. Für Rainer Kaspar, Partner bei PHH Rechtsanwälte, ist das internationale Matching von Startups und Investoren entscheidend: „Die Schaffung einer solchen institutionalisierten Kapitalbeschaffung für Startups ist wichtig für die weitere Marktbeschleunigung und hilft Investoren als auch Startups. Wir freuen uns deshalb sehr, dass der Super Angels Club sich für uns als rechtlichen Partner entschieden hat.“

Jun 022017
 

Fast alle neuen Services und Geräte nutzen künstliche Intelligenz: ob nun der smarte Lautsprecher Antworten liefert, ob beim Kundendienst ein sogenannter Bot die häufigsten Fragen automatisiert beantwortet oder ob die Foto-App das Handy-Selfie analysiert und die Zähne von selbst weiß macht.

Beim Mobile Developer After-Work erfährt man, wie sich dies entwickeln und planen lässt. Referieren werden Expertinnen und Experten unter anderem von Microsoft, ProSiebenSat.1, der Entwicklerfirma Tieto und der FH St. Pölten.

Bessere Hologramme und IT-Ressourcenpläne
Gerald Madlmayr von ProSiebenSat.1 Media SE wird das App-Performance-Management des Unternehmens vorstellen. Thomas Felberbauer von der FH St. Pölten skizziert einen Ansatz für die Personaleinsatzplanung im (IT-)Projektmanagement und Philipp Lütge von Philipp Lütge Development gibt Tipps und Erfahrungen aus der HoloLens-App-Entwicklung weiter, mit denen bessere Hologramme für BenutzerInnen gestaltet werden könnnen.

„Die Veranstaltung richtet sich an Entwicklerinnen und Entwickler sowie Entscheiderinnen und Entscheider. Das Ziel ist es, einerseits das Wissen in bekannten Gebieten zu vertiefen und andererseits, bei den sich schnell ändernden Technologien im mobilen Umfeld stets auf dem neuesten Stand zu bleiben“, sagt Andreas Jakl, FH-Dozent am Department Medien und Digitale Technologien der FH St. Pölten und Mitorganisator der Veranstaltung.

„Mobile Developer After Work #15“ ist eine Kooperation zwischen FH St. Pölten und mobility.builders mit Unterstützung von Tieto.

Mobile Developer After-Work #15
08.06.2017 von 17:30 bis 21:30
kleiner Festsaal, FH St. Pölten
Matthias Corvinus-Straße 15, A-3100 St. Pölten
Weitere Informationen und Anmeldung: https://mobility.builders .

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.880 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Apr 282017
 

Die Smart Grids Week ist seit 10 Jahren der Branchentreffpunkt zum Thema Intelligente Energiesysteme in Österreich. Unter dem neuen Titel Smart Energy Systems Week Austria findet die Konferenz des BMVIT und Klima- und Energiefonds vom 15. bis 19. Mai 2017 in Graz statt. Im Zentrum der Fachvorträge, Diskussionen und Workshops stehen heuer die Systemintegration von Energietechnologien und die Flexibilisierung des Energiesystems.

Start-ups aufgepasst: Am Mittwoch, dem 17. Mai, gibt es zum zweiten Mal den Smart Service Innovation Day in Kooperation mit Oesterreichs Energie und Austria Wirtschaftsservice aws. An diesem Tag habt Ihr die Möglichkeit, gemeinsam mit Vertreter/innen von Energieunternehmen, Technologieanbietern, Forscher/innen und Stakeholdern neue Energie-Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln. In einem Wettbewerb tretet Ihr in 5 Teams gegeneinander an. Die erarbeiteten Lösungen werden am Abend vor eine Jury gepitcht und das Gewinner-Team mit einem Award ausgezeichnet.

Die Challenge: Neue Energiedienstleistungen stellen die Kund/innen und Nutzer/innen in den Mittelpunkt. Neue Wertschöpfungsketten entstehen und neue Player übernehmen entscheidende Rollen. Einmal angenommen, die notwendigen Energietechnologien sind verfügbar, ebenso die Daten über die Erzeugung und den Verbrauch. Und angenommen, der rechtliche und regulatorische Rahmen kann für einen Tag außer Kraft gesetzt werden:

„Welche attraktiven Dienstleistungen könnten wir für verschiedene EnergiekundInnen, aber auch b2b im Energiesektor oder darüber hinaus entwickeln um z. B. erneuerbare Energien besser zu nutzen, um mehrere Energieträger (Strom, Wärme, Mobilität) intelligent miteinander zu verbinden, um Assets effizienter einzusetzen, um Geschäftsprozesse einfacher abzuwickeln?“

Das bringt Euch die Teilnahme:

Kontaktaufbau zu potenziellen Kund/innen und Partner/innen entlang neuer Wertschöpfungsketten Positionierung und Werbung durch Ausstellung eines Rollups und Broschüren etc. am 17.5.Chance, als Siegerteam einen Award zu gewinnen.

Mehr Infos unter https://www.seswa.at/programm.html

Nov 092016
 

Heute am 9. November ist „Tag der Erfinder“.

Der Tag der Erfinder richtet sich an alle Kreative, Denker und Tüftler, die unsere Gesellschaft mit ihren Ideen unterstützen.
„Der „Tag der Erfinder“ soll jedem, der eine Idee hat, von der er denkt, dass sie gut ist, den Mut geben, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Natürlich nicht unbedingt in eine Talkshow, sondern eher zu einem kostenlosen Patensprechtag, wie er vielerorts angeboten wird.

Natürlich ist auch die Wirtschaft gefragt. Viele heute bekannte Unternehmen gäbe es nicht ohne einen Erfinder mit einer visionären Idee und Mut zur Umsetzung.“, so die Erfinder und Gründer des Erfinderladens und Initiatoren des Tages der Erfinder. Der Tag der Erfinder wird dieses Jahr bereits zum elften Mal gefeiert.

tag-der-erfinder

Am heutigen 9. November, dem Tag der Erfinder wird zum ersten mal der „Staatspreis Patent“ verleihen in den Wiener Sofiensälen.

Seit über hundert Jahren ist der Schutz von Innovationen Auftrag des Österreichischen Patentamtes. Über 10.000 innovative und kreative Leistungen (Patente, Marken, Designs) werden hier jährlich geprüft. Die Zahl der angemeldeten und erteilten Patente und Marken spiegelt die ungebrochene heimische Innovationsfreude wider. Hinter den nüchternen Zahlen stecken Geistesblitz und Erfindungsgabe, die nun die verdiente Anerkennung finden sollen.

Mit dem Staatspreis Patent zeichnet Bundesminister Jörg Leichtfried gemeinsam mit dem Österreichischen Patentamt jene Unternehmen, Erfinderinnen und Erfinder aus, die wesentlichen Anteil am wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt in Österreich haben.

Es wird Auszeichnungen für das „Patent des Jahres“ und die „Marke des Jahres“ geben. Für den Hedy-Lamarr-Spezialpreis können zudem Frauen einreichen, denen in den Jahren 2010 bis 2015 vom Österreichischen Patentamt ein Patent erteilt wurde.

staatspreis-patent

Hier die Nominierungen

In der Kategorie „Patent des Jahres“:
PULVERSCHNEE AUS DER KÜNSTLICHEN WOLKE
Eine effiziente und ökologisch nachhaltige Beschneiungsmöglichkeit
Michael Bacher, Meinhard Breiling, George F. Best, Sergey Sokratov / TU Wien, BOKU Wien

MEMS-SENSOR ZUR DETEKTION VON UMGEBUNGSPARAMETERN
Eine neuartige Bauweise bzw. Ausführungsform ermöglicht ein platzsparendes Design und vielfältige Anwendungsbereiche
Ulrich Schmid, Martin Kucera, Achim Bittner, Nicole Dörr, José Luis Sánchez De Rojas Aldavero
TU Wien, AC2T RESEARCH GmbH

VORRICHTUNG UND VERFAHREN ZUM WARTEN EINER KLIMAANLAGE
Eine effiziente und umweltfreundliche Erfindung, insbesondere im KFZ-Bereich
Peter Kerschenbauer / AVL DiTest GmbH

In der Kategorie „Marke des Jahres“:
BORA
Das Ende der herkömmlichen Dunstabzugshaube – umweltfreundlich und innovativ
BORA Vertriebs GmbH & Co KG
JOHAN
Jung, offen, herzlich, authentisch, nachhaltig – Natur und Interior-Design im Einklang
Alois Hechinger
BÄRNSTEIN
Grüner Kaffee und regionale österreichische Zutaten – ein Schluck Abenteuer, Kreativität und Freiheit
Martin Paul KG

In der Kategorie „Spezialpreis Hedy-Lamarr“:
PYRIDINE UND PYRIMIDINE ALS CARDIOGENE WIRKSTOFFE
Für eine verbesserte Regenerationsfähigkeit von Herzgewebe
Moumita Koley und Team / TU Wien
INFRAROT-HALBLEITERLASER AUF BASIS VON GALLIUMNITRID
Ein neuer Halbleiterlaser für den speziell in der Telekommunikation wichtigen Infrarotbereich
Alberta Bonanni und Team / JKU Linz
SPLINETEX – VERFAHREN ZUR WERKZEUGFREIEN HERSTELLUNG FREI FORMBARER FASERVERBUNDPROFILE
Ein neuartiges Verfahren für Industrie-, Architektur- und Designanwendungen
Valentine Troi / superTEX composites GmbH

Link Tipps:
Staatspreis Patent
Erfinderberatung
Erfinderladen
Das Österreichische Patentamt

Get Adobe Flash player