Aug 102010
 

Naturkatastrophen, Armut, Krieg, Unwetter, Dürre, dass alles sind Gründe warum wir der Erde und auch der Bevölkerung auf unserer Welt helfen sollten. Mit einem wunderbaren Jugendforum will sich get active nun für eine nachhaltige Welt einsetzen.

Das Team von get active möchte mit dem Workshop erreichen, dass die Jugend und deren Projekte gefördert werden.

Das Jugendforum findet von 17.-22 August 2010 in Eisenerz in der Steiermark statt. Die 6 Tage sind komplett durchgeplant, um Ideen und Visionen zu erschaffen und daraus Projekte zu entwickeln. Man hat genügend Freiraum für sich selbst, sein Projekt und natürlich für Spaß mit den anderen Teilnehmern.

Voraussetzungen sind:

Du bist zwischen 16 und 26? (AusreißerInnen bis 30)
Du sehnst dich nach einer guten, gerechten und nachhaltigen Welt?
Du möchtest deine Vorstellung von dieser Welt klar erkennen?
Du bist voller Tatendrang, um dich und dein Umfeld zu verändern?
Du willst dein Leben positiv gestalten, für dich und für die Zukunft unserer Welt und Gesellschaft?

Das Programm findet ihr hier.

Nach Absprache mit dem Projektkoordinator konnte ich für euch die Anmeldefrist noch etwas erweitern. Wer also noch mitmachen möchte, muss sich bis 16. August am Vormittag gemeldet haben.

Als kleines Schmankerl kann ich euch noch zuflüstern, dass Leo Aberer dort sein wird. Mit seiner Musik wird er am 21. August mit euch gemeinsam den Abschluss des get active Jugendforums feiern.

Eventuell ergibt sich im Laufe des Workshops ja die ein oder andere Erfindung (Idee), auf die die ganze Welt gewartet hat.

Aug 022010
 

Es wird immer wieder versucht die Bevölkerung zum Innovativsein zu animieren. Die Betriebe sollten mehr Forschung betreiben und immer wieder bessere, schnellere und stärkere Maschinen auf den Markt bringen. Eine Studie des IMAS hat nun bestätigt, dass es genügend Ideen gibt und jeder Vierte ein geheimer Erfinder ist. Jedoch bleibt es meistens nur bei der Idee und scheitert bei der Verwirklichung.

Die Forschung begann mit der Kontaktaufnahme der entsprechenden Firmen, bei denen die Angebotspalette eine Nähe zur Produktidee aufwies. Befragt wurde die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren und die Resultate haben eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Ergebnis einer bereits vor 25 Jahren durgeführten Umfrage.

Die Befragung ergab das 23 % der Österreicher schon einmal eine Idee für eine Erfindung hatten. Der Großteil davon sind Männer im Alter von 30-49 Jahren. Auch der Zusammenhang zwischen kreativem Potenzial und den politischen Präferenzen wurde abgefragt. 37 Prozent jener, die schon einmal eine Idee hatten, gaben an, sie würden die Grünen wählen. Mit 30 Prozent erreichten die FPÖ/BZÖ Wähler den zweiten Rang. Auf den letzten Platz fielen hier die SPÖ Anhänger mit nur 19 Prozent.

Am traurigsten ist es aber, dass nur ein Fünftel versucht seine Erfindung auch zu verwirklichen. Die Meisten begründeten deren Entscheidung damit, dass ihnen der Versuch schon im vorherein als zu aussichtslos erschien. Weitere 28 Prozent probierten es erst gar nicht, weil sie nicht wussten, an wen sie sich wenden könnten.

Jeder kann Erfinder werden denn diese kommen aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten, egal ob jung oder alt, ob man studiert hat oder nicht.

Einerseits werden die Erfindung von den sogenannten Tüftlern bis ins Detail ausgearbeitet. Andererseits werden aber auch viele Ideen im alltäglichen Leben geboren. Eventuell schwirrt auch ihnen schon länger eine Idee im Kopf herum und genau auf diese hat die Menschheit gewartet.

Scheuen sie sich nicht davor diese zu verwirklichen. Beispielsweise war der Erfinder des Telefons Lehrer und der Erfinder des Gummireifens war Tierarzt. Beide haben auf eigene Faust ihre Ideen umgesetzt und mühsam zum Erfolg geführt. Die Firma erfinder.at möchte es für sie einfacher gestalten.

Wir helfen ihnen bei der Vermarktung ihrer Idee und stehen ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.

erfinder.at Patentverwertungs GmbH
Straubingerstr. 1a
A-5020 Salzburg

Tel: +43 (0)662 243301
Fax:  +43 (0)662 243301 – 900
E-Mail: salzburg@erfinder.at
Web: www.erfinder.at

Jul 262010
 

Zum fünften Mal wird der Austrian Life Science Award, kurz auch ALSA 2010 ausgeschrieben. Auch heuer wird wieder versucht auf Ergebnisse von jungen Forschern aufmerksam zu machen. Das ALSA-Spektrum wurde im Vergleich zu den Vorjahren wesentlich erweitert. So wird auf die relevanten Aspekte aus den Bereichen Recht, Wirtschaft, Technik und Sozialwissenschaft ausgedehnt.

Eingereicht werden können nur bereits abgeschlossenen und publizierte Dissertationen, eigenständige Publikationen als Alleinautor in einem begutachteten wissenschaftlichen Journal oder eingereichte Patentanmeldungen.

Außerdem gibt es noch weitere Erfordernisse. Die Arbeit muss zum Großteil in Österreich erledigt worden sein. Der Bewerber darf nicht älter als 35 Jahre sein und bei einer Teilnahme als Team ist eine Teilung des Preises ausgeschlossen.

  • Zu den Bewerbungsunterlagen gehören:
  • Lebenslauf des Bewerbers
  • Motivationsschreiben
  • einseitige Zusammenfassung
  • ein Exemplar der Dissertation
  • Bestätigung über den Forschungsstandort
  • vollständige Post- und E-Mail Adresse des Bewerbers

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich auf elektronischem Weg und der letzte Abgabetermin ist der 30. August 2010. E-Mail: weilguni@publishfactory.at.

Der Erhalt der E-Mail wird unverzüglich bestätigt. Sofern man keine Bestätigung bekommt, gilt die E-Mail als nicht erhalten!

Für CD-Roms die eventuell nachgereicht werden müssen finden sie anbei die Adresse.
Senden Sie Ihre Bewerbung an das ALSA-Projektbüro, c/o Publish Factory GmbH, Webgasse 29/26, 1060 Wien

Quelle: Austria Innovativ

Jul 152010
 

Nach dem Forschungsfest On Tour im Jahr 2009 hat sich das ZIT (Zentrum für Innovation und Technologie) für das Jahr 2010 wieder etwas ganz besonderes einfallen lassen. Austragungsort des Forschungsfest ist heuer der Wiener Prater und eröffnet wird das Fest wieder von Bürgermeister Dr. Michael Häupl. Er selbst ist der Meinung das die Neugierde für Forschung und Innovation geweckt werden muss, da sie notwendig für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Wien sind.

Das geplante Fest bietet diversen Unternehmen und Institutionen eine Möglichkeit deren Innovation vorzustellen. Außerdem werden der Jugend die Berufe in Technik und Forschung schmackhaft gemacht. Von 18. bis 20. September 2010 kann man sich diverse Informationen und Anregungen holen.

Zum einen wird es auf der Kaiserwiese ein Forschungszelt geben. Hier werden heuer 50 Unternehmen ihr aktuellsten Forschungsergebnisse präsentieren. Unter dem Motto „Wien. Meine Stadt 2020“ machen sie die Innovationen auf eine spannende und unterhaltsame Art erlebbar. Unter anderem werden auch diverse Wiener Universitäten etwas vorstellen.

Zum anderen werden in den Gondeln des Riesenrades Live Vorlesungen gehalten. Über 40 Wissenschaftler/Innen werden abwechselnd, jede halbe Stunde, eine Vorlesung halten.

Aber auch außerhalb des offiziellen Forschungsfestes, werden in Wiener Einkaufszentren weitere Leute für Forschung und innovative Entwicklung begeistert.

Jul 142010
 

Herr Carsten Deckert hat zahlreiche Stunden mit schreiben, korrigieren und formatieren verbracht. Das Ergebnis seiner Arbeit kann er nun präsentieren. Es handelt sich um einen satirischen Ratgeber zum Thema Innovation.

Das Buch „Anleitung zum Uninnovativsein“ ist vor kurzem auf den Markt gekommen und konnte schon diverse Leute überzeugen. In einer lustigen Form wird beschrieben, wie man einen ein Unternehmensalltag unkreativ und einfallslos gestalten kann. Eigentlich möchte der Autor aber genau das Gegenteil erreichen und so lädt er den Leser dazu ein, über sein eigenes Verhalten nachzudenken. Auch lieb gewonnene Meinungen über das Thema Innovation sollten kritisch hinterfragt werden.

Der Autor Dr. Carsten Deckert ist Vorstand der Deutschen Aktionsgemeinschaft Bildung-Erfindung-Innovation (DABEI). Er misst für diese Firma jährlich das deutsche Innovationsklima mit dem DABEI-Innovationsklima-Index.

Wer nun Lust bekommen hat mehr zu erfahren, das Buch ist bei mehreren Online-Buchhändlern erhältlich. Man kann es dort um 9,90 € bestellen und bekommt es Versandkostenfrei zugeschickt.

Jul 082010
 

Die Gewinnertrophäen

Auch heuer werden wieder die Rohrbacher Wirtschafts-Awards an erfolgreiche Unternehmen verliehen. Die WKO Rohrbach scheibt diesen Award zum dritten Mal aus und auch heuer sollen wieder die erfolgreichsten Unternehmen des Bezirkes belohnt werden.

In vier verschiedenen Kategorien kann ab sofort eingereicht werden. Die Bewertung erfolgt durch eine fachkundige Jury aus Wirtschaft und Bildung.

In der ersten Kategorie (Top im Netz) wird die Präsenz im Internet beurteilt. In der Kategorie Jugend wird großer Wert auf die Ausbildung von Lehrlingen gelegt und in der dritten Kategorie (Kooperation) können alle Unternehmen einreichen, die einen besonderen Weg der Zusammenarbeit gewählt haben.

Die vierte und letzte Kategorie ist die Innovation. Hier möchte die Jury Innovationen und Expansionen sehen.

Wer nun Interesse hat, findet die Einreichunterlagen zum Downloaden auf der Internetseite der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Man kann diese entweder per E-Mail oder per Post an die Wirtschaftskammer schicken.

Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 30. Juli 2010. Nach der gründlichen Überprüfung durch die Jury, wird die Preisverleihung am Donnerstag, den 21. Oktober 2010 stattfinden.

Wirtschaftskammer Rohrbach
Haslacher Straße 4
4150 Rohrbach
E-Mail: rohrbach@wkooe.at



Jul 062010
 

CeeJay zum Ausdrucken und schneiden

Schon wieder gibt es einen Wettbewerb, bei dem man mit Hilfe von Innovationen gewinnen kann. Aber diesmal muss man kein Erfinder sein um gewinnen zu können. Es genügt ein Foto von einem technischen Gegenstand.

fti…remixed hat wieder ein Gewinnspiel organisiert, bei dem der Hauptpreis ein iPad von Apple ist.

fti…remixed ist eine Initiative des Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. FTI sammelt alles was sich zu Forschung, Technologie und Innovation im Web gefunden werden kann. Eine große Rolle spielen hier die zwei Beratungsteams, die jeweils aus ca. 20 Jugendlichen in Wien und Graz bestehen. Sie setzen sich mit der Inhaltserstellung für die Internetseite auseinander und treffen dabei auch Forscher und Entwickler. Mit denen interessante Diskussionen und Dialoge geführt werden.

Und so funktioniert´s …..
1. Druck dir CeeJay (Maskottchen) aus und such dir einen technischen Gegenstand. Halte CeeJay ins Bild und fotografier ihn mit diesem Gegenstand, einer innovativen Person oder an einem innovativen Ort.

2. Lade das Foto auf deinen Computer und poste es auf der Facbook Fanpage von fti…remixed.

3. Musst du so viele Freunde wie möglich dazu animieren auch auf der Fanpage vorbeizuschaue und für dein Foto zu voten, in dem sie auf „Gefällt mir“ klicken.

Alle Teilnehmer bekommen als Dankeschön ein paar LED-Throwies zugeschickt. Teilnahmeschluss ist der 30. September 2010, also Augen auf und haltet Ausschau nach Innovationen.

Jun 232010
 

Mitarbeiter repariert eine Waschmaschine

Beim Energy Globe Award werden Projekte aus aller Welt prämiert. Die eingereichten Ideen sollen mit unseren Ressourcen sparsam und schonend umgehen bzw. erneuerbare Energie nutzen.

Auch bei der entwickelten Technik von der Firma R.U.S.Z., handelt es sich um ein Energie sparendes Projekt. Das Wiener Unternehmen ist ein traditionelles Reparatur- und Service-Zentrum.

Das Hauptgeschäft sind die Reparaturen von Elektrogeräten. Das heißt, man kann das alte Gerät zur Firma bringen oder es von Mitarbeitern für 18 € abholen lassen. Dort wird man von einen Techniker beraten und erhält einen Kostenvoranschlag. Dieser enthält Informationen welche Reparaturen durchgeführt werden sollen und welchen Kosten auf sie zukommen werden. Danach können sie entscheiden, ob sie den Auftrag zur Reparatur erteilen.

Die Erfindung passt genau zu deren Firmenmotto: „Länger nutzen, statt öfter kaufen!“ Die entwickelte Technik kann eine gebrauchte Waschmaschine so tunen, dass sie energieeffizient wird und somit dem heutigen Standard entspricht. Das Geheimnis der entwickelten Technik ist: Sie haben die Maschine so umgebaut, dass sie in den entscheidenden Waschgängen weniger Wasser nutzt.


Waschmaschinentuning auf ATV.at

Aus einer 13 Jahre alten Marken-Waschmaschine wurde ein Prototyp gebaut. Die Ergebnisse beim Testlauf waren mehr als erfreulich. Man kann also mit einer aufgemotzten Waschmaschine ca. 30% Wasser und somit 20 Prozent Energie einsparen.

Jun 152010
 

Quelle: klimaschutzpreis.at

Der Klimawandel und Treibhauseffekt sind zur heutigen Zeit immer wieder Thema. Diverse Vulkane brechen aus, in Chile bebt die Erde und die Gletscher schmelzen vor sich hin. Die Folgen daraus sind leider nicht nur Tsunamis sondern auch tausende Tote.

Da nur alle zusammen unser Klima schützen können zeichnet der österreichische Klimaschutzpreis heuer wieder die besten Projekte aus, die aktiv etwas zum Schutz unserer Erde beitragen.

Ab sofort werden Ideen gesucht, die CO2 sparen und zum Klimaschutz beitragen. Die Einreichfrist endet am 31. August 2010 und die besten Projekte werden im ORF-Servicemagazin Konkret präsentiert.

Einreichen können alle Unternehmen, Privatpersonen und Institutionen die ihren Sitz in Österreich haben. Einzige Voraussetzung ist, dass die Idee in eine der 4 Kategorien passt. Diese sind Landwirtschaft & Gewerbe, Industrie & Großbetriebe, Alltag & Ideen und Regionen & öffentlicher Raum.

Wenn sie entschieden haben in welche Kategorie ihr Projekt passt, können sie online das Einreichformular ausfüllen. Danach werden alle Projekte von einer prominenten Jury und natürlich Fachexperten und Fachexpertinnen bewertet und prämiert.

Weitere Infos erhalten sie hier.

Mai 212010
 

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort ein paar neue Erfinderlein. (w/m)

erfinder

Job 1: Berlin
VerkäuferIn im Erfinderladen.
Zur Verstärkung unserer Brit die auch mal Zeit mit der Familie verbringen will suchen wir jemand, der abends von 18 – 20 Uhr und am Samstag von 11 bis 19 Uhr den Laden betreut

Job 2: Berlin
Dafür stellen wir 2 bis 3 Personen ein wodurch sich die Aufgaben dann schwerpunktmäßig aufteilen. Praktikum (mind. 4 Monate) oder Vollzeit

Wer eine interessante Arbeit in einer freundlichen Umgebung sucht und folgende Anforderungen erfüllt kann uns gerne seine Mappe schicken (digital ist ausreichend)

Je nach Interessensgebiet und Fähigkeit werden folgende Arbeiten durchgeführt.

· Erfindungen auf dem Weg zum Markt begleiten
· Neuheitsrecherche im Internet (nach Produkten und Patenten)
· Pressearbeit (Großteils online)
· Erfindungen in Onlinemarktplätze einstellen
· Befragungen zu neuen Erfindungen in Foren
· Recherche nach potentiellen Lizenznehmern (u.a. in internationalen Branchenbüchern)
· Potentielle Lizenznehmer ansprechen und die Produkte vorstellen (kein Verkauf)
· Aufbereitung und Durchführung der Vermarktungsstrategie

Voraussetzungen

· Interesse im Bereich Internet und Online Marketing
· gute Englischkenntnisse
· Teamfähigkeit, Engagement, Selbständigkeit
· Teile der Aufgaben können auch als Telearbeit erledigt werden. (In den ersten Wochen wegen der Einschulung hauptsächlich Büroanwesenheit)

Job 3: Berlin/deutschlandweit
Juniorbetreuer.
Dazu ist es notwendig gute Umgangsformen und Erfahrungen im Verkauf mitzubringen. (Die Bewerber werden von uns im Patentrecht (Überblick über die Schutzarten und möglichen Strategien) eingeschult.
Ziel ist es die Erstberatung eines Erfinders selbständig durchzuführen.
Der Juniorbetreuer begleitet den Kunden, schreibt Angebote und stellt für die Dauer eines Projektes das Bindeglied zum Kunden dar.
Dabei wird er ständig von einem Seniorbetreuer oder einem der beiden Geschäftsführer beraten und geschult.
Es gibt bei uns übrigens keine Kaltakquise, es werden nur Kunden betreut und beraten die sich aktiv an uns wenden.

Teile der Aufgaben können auch als Telearbeit erledigt werden. (In den ersten Wochen wegen der Einschulung Büroanwesenheit)

Email an Herr Jordan office@erfinder.at oder die Ladenbewerbung kann auch im Laden persönlich abgegeben werden.

Get Adobe Flash player