jordan

Feb 032016
 

Wer steckt eigentlich hinter den vielfältigen Automatenspielen (siehe automatenspiele.org für eine erste Übersicht), die man nicht nur im Casino, sondern auch online spielen kann? Die Erfinder der Games gelten ganz allgemein als extrem kreativ und die Schlüsselfiguren in der Casino- und Gaming-Branche. Ihre Neuheiten sind es, die die Fans immer wieder begeistern und dafür sorgen, dass der Boom weiter anhält. Die bekanntesten Softwarehersteller für Automatenspiele sollen in diesem Beitrag vorgestellt und somit endlich auch einmal gewürdigt werden.

Novoline – Das Urgestein unter den Software-Entwicklern
Novoline, vielen auch unter dem Namen Novomatic bekannt, ist ein international agierender Konzern, der sich auf den Sektor Glücksspiel spezialisiert hat. Das Unternehmen betreibt verschiedene Spielbanken und auch Online-Casinos. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung neuer Automatenspiele. Eines der wohl bekanntesten Spiele ist Book of Ra, ein klassisches Slotspiel, das viele Menschen begeistert. Ein anderer Klassiker ist Lucky Ladys Charm, das besonders gut bei Frauen ankommt. Beide Spiele gehören definitiv zu den beliebtesten Automatenspielen – sowohl im Casino als auch im Internet. Mehr Informationen gibt es hier.

Merkur – Europas größter Anbieter
Ebenso bekannt und erfolgreich ist auch der Entwickler Merkur. Das Unternehmen hat es sich ebenso wie Novoline zur Aufgabe gemacht, online und offline zu agieren. Neben den Casinos, die von Merkur betrieben werden (die mit der lachenden Sonne), gibt es auch etliche Automatenspiele, die aus der Erfinderschmiede stammen. Hierzu gehören zum Beispiel Dragons Treasure (ein Slotspiel, in dem man ins Mittelalter entführt wird) und Triple Chance (ebenfalls ein Slot, das vor allem für Einsteiger geeignet ist).

Microgaming – Erfolgreicher Entwickler für andere Anbieter
Anders als Novoline und Merkur betreibt Microgaming inzwischen keine eigenen Online-Casinos mehr. Das Unternehmen mit Sitz auf der Isle of Man hat es sich zur Aufgabe gemacht, Automatenspiele für andere Anbieter zu entwickeln und ist damit überaus erfolgreich. Zu den beliebtesten Games der Entwickler von Microgaming gehören Soccer Safari, Hitman und eine Slot-Variante des Spiele-Klassikers Tomb Raider.

NetEnt – Keine Downloads erforderlich
Wer sich für ein Automatenspiel von NetEnt entschieden hat, kann sich von Anfang an sicher sein, dass kein Download benötigt wird. Net Ent ist einer der wenigen Entwickler für Casino-Games, der sich von Anfang an auf die Bereitstellung von Instant Versionen fokussiert hat. Hierbei handelt es sich um Spiele, die direkt über den Browser (sowohl auf dem PC als auch auf dem Smartphone) gestartet werden können. Das macht die ganze Sache sehr unkompliziert und nutzerfreundlich. Zu den beliebtesten NetEnt-Games gehören zum Beispiel Gonzos Quest, Blood Suckers und Jackpot 6000.

Playtech – Qualität im Fokus
Playtech gehört zu den großen Entwicklern auf dem Markt. Das Unternehmen hat es in den vergangenen Jahren geschafft, seine Spiele anzupassen und zu verfeinern. Galten diese anfangs als recht grob und kantig, können sie heute locker mit der Konkurrenz mithalten. Playtech hat es mittlerweile geschafft, in den Hersteller-Olymp der Casino-Spiele aufzusteigen – und das zu recht. Das Sortiment von diesem Anbieter umfasst vor allem mitreißende Jackpot Spielautomaten wie Gladiator, Hulk und Great Blue.

Auch wenn das Prinzip der meisten Automatenspiele recht gleich ist, haben es die großen Erfinder geschafft, eine abwechslungsreiche Vielfalt zu erschaffen. Mit viel Kreativität und dem Willen, immer wieder etwas Neues zu erschaffen, gelingt es den Entwicklern der Automatenspiele, die Fans immer wieder zu begeistern.

Nov 242015
 

Der Aufbau eines Online-Shops im Vergleich zu einem normalen Ladengeschäft ist häufig mit erheblich weniger Aufwand zu realisieren. Außerdem hat ein Online-Shop 24 Stunden geöffnet und kann Kunden aus der ganzen Welt auf seine Seite ziehen.
Das Problem hierbei ist jedoch, dass viele Menschen keine Ahnung davon haben, welche Schritte, welche technischen Notwendigkeiten erforderlich sind und welche finanzielle Risiken und Chancen bei einem solchen Online-Shop vorhanden sind. Deshalb sollte hier eine Vielzahl von Fragen im Vorfeld geklärt werden. Der Gründer des Shops Kuvertwelt, wo ein breites Spektrum an günstigen Briefumschlägen angeboten wird hat die Entscheidung entsprechend richtig getroffen. Kuverts sind ein gut verkäuflicher Artikel mit breiter Gewinnspanne.

Den Onlineshop vollberuflich oder nur nebenberuflich betreiben
Wenn man in den Bereich des Online-Shops einsteigen möchte, sollte man sich zuerst die Frage stellen, ob ein solcher Shop nebenberuflich oder hauptberuflich betrieben werden soll. Wenn man beispielsweise einen Vollzeitjob hat, muss man sich überlegen, ob man sich den Wechsel von einer sicheren Stelle auf einem Bereich mit vollem unternehmerischen Risiko leisten kann oder nicht. Wenn hierbei der Online-Shop nebenberuflich betrieben wird, vermindert sich das Risiko dadurch, dass im Falle des Scheiterns des Online-Geschäfts immer noch die Einnahmen des Vollzeitjobs fest sind.

Wenn man sich für einen nebenberuflichen Start entschieden hat, sollte man das Vorhaben mit seinem aktuellen Arbeitgeber abklären. Dies ist besonders dann erforderlich, wenn im Arbeitsvertrag entsprechende Klauseln für Nebenaktivitäten festgelegt sind.

Exakte Planung ist eine Grundvoraussetzung für den Start eines Online-Shops
Wenn man es vollberuflich in Angriff nehmen möchte, muss man sich darüber im Klaren sein, dass eine Online-Existenz nach dem Start nur sehr kleine Gewinne erwirtschaftet bzw. hier wird auch eine gewisse Anlaufzeit benötigt, damit man von einer solchem Geschäft auch leben kann. Deshalb werden entsprechende finanzielle Reserven benötigt. Denn zusätzlich zu dem normalen Lebensunterhalt fallen weitere laufende Kosten, wie Serverkosten, Versand- und Kosten für die Warenbeschaffung an.

Investitionskosten und Finanzierung des Online-Shops
Wie viel Startkapital für den Start eine Online Shop benötigt wird, hängt in erster Linie davon ab, welche technische, vertriebliche und kaufmännische Fähigkeiten die Person, die den Online-Shop betreiben möchte hat. Viele dieser Tätigkeiten lassen sich auch anlernen. Deshalb sollte man im Vorfeld auch etwas in qualitative Literatur investieren. Daraus kann man sich in jedem Fall den einen oder anderen Ansatzpunkt für die spätere Tätigkeit abschauen.

Die nächsten Fragen, die im Vorfeld beantwortet werden sollten, sind die erforderlichen Investitionskosten für die Realisierung eines solchen Online-Shops.

Zu den Anschaffungskosten (die Kosten, die anfallen, bis ein solcher Shops funktionsfähig ist) gehören hier u.a. Beratungskosten, Kauf von Fotomaterial, Lizenz- und Einrichtungskosten für das Shopsystem, Webserver bzw. Webhosting, Erstellung von Grafiken und Logos, Erwerb von Software (beispielsweise Buchhaltungssoftware, Warenwirtschaftssystem), Rechtsberatung sowie die Gewerbeanmeldungskosten. Deshalb muss man sich hier über die entsprechend möglichen Kosten im Klaren sein.

Einrichtung und Installation eines Online-Shops
Bei der Auswahl des Shopsystems sollte man sich hauptsächlich von dem Gedanken leiten lassen, dass man später auch in der Lage ist, mit diesem System gut und vernünftig umzugehen. Deshalb muss man die Überlegung anstellen, hier etwas mehr zu investieren und das richtige und zu einem passenden System von einem Dienstleister einrichten zu lassen.

Warenbeschaffung und Versand
Bei einem Online-Shop sind die Beschaffung der Waren und der optimale Versand dieser Waren zwei wichtige Punkte, die über den Erfolg des Online-Shop entscheiden. Hier sollte man sich von dem Gedanken leiten lassen, dass im Einkauf der Gewinn liegt. Auch eine sehr gute Kenntnis der Lieferanten sowie eine gewisse Portion Verhandlungsgeschick spielen eine Rolle.

Die Versandkosten, die man seinen Kunden berechnet, müssen überschaubar sein. Denn zu hohe Versandkosten sind für die Kunden oft ein Hindernis, ein solches Produkt zu kaufen. Auch hier können neben den reinen Versandkosten noch eine größere Anzahl von Verpackungskosten etc. anfallen.

Als weitere Kostenpunkte fallen Marketingkosten (das Produkt muss bekannt gemacht werden), Kosten für die Buchhaltung und Steuern an, die ebenfalls berücksichtigt werden müssen.

Erst wenn alle diese Punkte in die Planung mit einbezogen werden, kann es gelingen, daraus ein gewinnbringendes Geschäft aufzubauen. Jedoch eine noch so genaue Planung ist leider keine Erfolgsgarantie. Aber es kann eher gelingen, als ohne entsprechende Vorplanung.

Nov 112015
 

Pkwteile.at ist ein Autoersatzteile Online Shop und bietet Ihnen ein nahezu unerschöpfliches Assortiment an Kfz Teilen wie Trommelbremsen , Bremssattel, Zündkerzen, Bremsschlauch, Blinker, Ölfilter, Scheinwerfer, Stoßfänger, Stoßdämpfer, Scheibenwischer und viele andere Ersatzteile fürs Auto.
In wenigen Momenten findet jeder das passende Ersatzteil zu günstigen Preisen. Pkw Teile für Audi, VW, Opel, Skoda, Toyota, Nissan, Citroën, Peugeot, Hyundai, Fiat u.s.w sind meistens auf Lager oder können in wenigen Tagen geliefert werden.

Die verfügbaren Autoersatzteile sind von höchster Qualität und werden von bekannten Herstellern wie Bosch, Sachs, Metzger oder Febi Bielstein produziert.
Nehmen Sie einen Vergleich vor und überzeugen Sie sich selbst von den günstigen Konditionen die hier angeboten werden. Bestellen Sie Auto-Ersatzteile online und überzeugen Sie sich von dem freundlichen Service. Die von Ihnen bestellten Pkw Autoteile können in ganz Europa geliefert werden, wobei Ihnen unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
Sind Ihre Autoteile im Shop nicht gelistet, dann werden diese Pkw Teile extra für Sie bestellt. Da Pkwteile.at jegliche Kfz Teile direkt vom Hersteller bezieht, kann Ihnen diese Plattform zu unglaublichen Preisen die beste Qualität anbieten. Zudem können die georderten Pkw Ersatzteile in eigenen Filialen persönlich angeschaut und abgeholt werden.

Es gibt wichtige Neuigkeiten bei der Kupllung z.B. bei Mercedes:
Der Citan 112 ist optional mit einem Doppelkupplungsgetriebe zu bekommen. Das Sechsgang-Aggregat kombiniert die Wirtschaftlichkeit eines mechanischen Getriebes mit dem Komfort einer Automatik. Das Getriebe verfügt über zwei getrennte Kupplungen, jeweils eine für die ungeraden und eine für die geraden Gänge. Während der Fahrt ist der nächste Gang bereits vorgewählt, zwischen Öffnen und Schließen der beiden Kupplungen liegen nur Bruchteile einer Sekunde.
Ich Denke diese Erneuerung wird an keinem vorbei gehen.

Nov 022015
 

Was macht Elektroautos so interessant und was spricht für einen Wechsel? Welche Modelle gibt es und was wird die Zukunft des Autoantriebs sein.

In Österreich haben Elektroautos einen schweren Stand. Es sind im gesamten Bundesgebiet noch keine 3.500 Autos zugelassen, die auf elektrische Energie statt Benzin oder Diesel setzen. Dabei sollte doch laut Regierung bis 2020 eine Anzahl von 250.000 Autos durchs Land surren. Mittlerweile hat sich die Politik von diesem Ziel losgesagt, dabei spricht einiges für einen Autoverkauf und den Wechsel.

Auf den (elektrischen) Zug aufspringen
Im Gegensatz zu Benzinern sind Elektroautos nicht von einem ausgehenden Rohstoff abhängig. Die technische Entwicklung der Fahrzeuge ist atemberaubend und sorgt dafür, dass Elektro-, Hybrid- und wasserstoffbetriebene Fahrzeuge in der technischen Ausstattung ihren benzinverspeisenden Kollegen in nichts nachstehen. Aufgrund fehlender Bestandteile wie Anlasser oder Einspritzpumpe sind Elektroautos weniger reparaturanfällig und geben zudem kein Kohlendioxid oder Lärm an die Umgebung ab. Der bessere Wirkungsgrad spricht ebenfalls für die Elektro-Flitzer, denn das Verhältnis zwischen abgegebener Bewegungsenergie und zugeführter Leistung (Energie) ist bei Elektroautos wesentlich besser als bei Benzinern oder einem Dieselfahrzeug. Vergessen Sie die Mär fehlender Aufladestationen, dank des zunehmenden Ausbaus der Infrastruktur sind Areale ohne Elektro-Tankstellen nur noch in ländlichen Gebieten gegeben.

Die beliebtesten Flitzer
Weltweit gesehen ist der Nissan „Leaf“ mit über 100.000 verkauften Einheiten das beliebteste Elektroauto. Im deutschsprachigen Raum sind Autos wie der „i3“ von BMW oder der „E-Golf” von Volkswagen beliebte Modelle. Von Frankreich aus erobert der Renault „Zoe“ zunehmend Marktanteile im deutschsprachigen Raum. Alle diese Autos liegen zwischen 20.000 und 30.000 Euro und sind der Klein- bis Mittelklassekategorie zuzuordnen. In der Luxusklasse dominiert der „Tesla S“ das Segment: Ausgefeilte Technik hat aber eben auch seinen Preis, über 75.000 Euro müssen für den „S“ aufgewendet werden. Ein weiteres Modell in der oberen Preiskategorie ist der Tesla „X“, ein Elektro-Sport-Utility-Vehicle (SUV), der ab 70.000 Euro erworben werden kann. Toyota bietet seit kurzem den Toyota „Mirai“ (Zukunft) in Europa an, bei dem in einer Brennstoffzelle Wasserstoff in Energie umgewandelt wird, die dann einen Elektromotor mit 154 PS, und die 335 Newtonmeter Drehmoment antreibt und 500 Kilometer Reichweite besitzen soll.

URL: www.flickr.com/photos/automobileitalia/22361619070 © flickr.com/Automobile Italia BU: Wasserstoffantrieb bei PKW_

Die Zukunft der Zukunft
Trotz aller Fortschritte ist die Technik bei alternativen Antrieben noch nicht ausgereizt. Verbesserungen sind besonders bei den Akkus notwendig. Die meisten Anbieter setzen auf eine Lithium-lonen-Batterie, die bei Kälte aber deutlich schlechter arbeitet – was in Österreich besonders ärgerlich seien kann. Auch der Ladeverlust bei der Zuführung von Energie ist noch nicht optimal.
Probleme existieren auch bei Wasserstoffantrieben: Die Brennstoffzelle benötigt eine Platinbeschichtung, die den Preis steigen lässt und der Wasserstoff muss zurzeit noch aufwendig, und mit viel Energieeinsatz, gewonnen werden. Weiterhin fehlen ausreichend Aufladestationen. Es ist aber anzunehmen, dass das „Platin-Problem“ in den kommenden Jahren gelöst werden kann und die Infrastruktur der technischen Entwicklung folgen wird – wie es auch bei „Stromtankstellen“ geschah.
Es kann optimistisch in die Zukunft gesurrt werden!

Aug 242015
 

Es ist sehr ärgerlich, wenn das teure Smartphone runterfällt und kaputt geht. Aus diesem Grund gibt es mittlerweile Schutzhüllen für alle erdenklichen mobilen Geräte. Findige Designer lassen sich dabei immer wieder etwas Neues einfallen. Ich habe eine kleine Recherche gemacht und drei stylische und praktische iPhone 6 Cases herausgesucht und stelle Ihnen diese hier vor.

Olixar Spitzverziert iPhone 6 Lace Case

Eine speziell angepasste iPhone 6 Hülle, welche dieses schützt ohne das schicke Design des Smartphones zu zerstören. Die Hülle aus hartem Material bewahrt das iPhone 6 vor Schmutz, Kratzern und anderen Beschädigungen.
Barockes Design mit Vintage-Flair.
Preis: 13,99€

Griffin iPhone 6 Wallet Case

Bietet bestmöglichen Schutz im stylischen Design. Der Magnetverschluss hält das iPhone 6 sicher in der Tasche und gibt Schmutz, Kratzern und anderen Beschädigungen keine Chance. Das schlanke Design der Hülle fügt dem Smartphone kaum Masse hinzu. Mit integrierter Standfunktion, einem Staufach mit einem freien Zugriff auf alle Anschlüsse und Tasten punktet die schützende Tasche einfach rundum.
Preis: 27,99€

Uunique Perforated Design Wooden iPhone 6

Das ist mein Favorit – die Liebe auf den ersten Blick. Ich verwende es bereits seit 3 Monaten und ich bin sehr zufrieden.

In der eleganten und schlanken Uunique Holztasche aus echtem Holz ist das iPhone 6 rundum geschützt.
Die luxuriöse Schutztasche bewahrt das Smartphone jederzeit vor Schmutz, Kratzern und anderen Beschädigungen. Der integrierte Polycarbonatrahmen hat das iPhone 6 sicher im Griff. Darüber hinaus wird das Smartphone auch vor Erschütterungen bewahrt, sodass auch bei dem ein oder anderen Fall alles intakt bleibt. Man kann das iPhone auch ruhig in der Jeans Hosentasche tragen, ohne sich Gedanken zu machen dass etwas kaputt geht oder sich verbiegt. Es passiert auch immer wieder, dass das schöne Holzdesign auffällt und schon einmal nachgefragt wird, wo man die schöne Tasche herbekommt.

Die Retrotasche ermöglicht es das iPhone 6 in einer bequeme Position aufstellen. So können Videos zum Beispiel komfortabel angesehen werden.

Auf der linken Seite ist auch kleines Staufach, welches ich für Visitenkarten, die Kreditkarte oder eben ein paar Geldscheine verwende, so dass man auch ohne die Brieftasche mit der Uunique Iphone Erfindung über die Runden kommen kann. Sehr praktisch!
Preis: 41,49€

Aug 012015
 

Jeder von uns hat mal eine, die anderen mehr – ich spreche von Ideen. Sie kommen jeden Morgen wenn man im Badezimmer ist, wenn man unter der Dusche steht, beim Frühstücken wenn man mit dem Auto auf dem Weg zur Arbeit im Stau steht, während des Tages und natürlich am Abend wenn man schlaffen geht. Viele von uns Träumen von Ideen sogar nachts.

Oft sind die Ideen kleine Alltagshelfer für die Alltäglichen Probleme die jemanden täglich begegnen, Produkte die uns das Leben leichter machen würden.

Viele Ideenträger sind aber auch Handwerker die grade was für Ihr Eigenheim, Wohnung, Garten bauen wollen und seinen Lebensmittelpunkt schöner machen wollen.

Was passiert jetzt mit den Ideen? Viele Leute belassen es nur bei der Idee. Sie kümmern sich nicht um die und haben auch kein Interesse aktiv was für die Idee zu machen. Die anderen – ich nenne Sie die Erfinder machen was aus der Idee.
Im heutigen Zeitalter ist das Do-it-Yourself sehr angesagt. Dieser neue Trend welcher durch die neuen Medienkanäle wie YouTube so stark verbreitet ist motiviert und Fördert die Erfinder von heute. Man ist quasi in einem Rausch des Verbreitens neuer Ideen und kreativen Gestaltens für das Zuhause. Es kommt oft ebenso das man seine Tüftelei einfach vor der Kamera erklärt und durch das Video die anderen zum Handeln motiviert.
Oft steht einer mit seiner Idee für das schöner machen von seinem Zuhause aber auch alleine dar und fragt sich was brauche ich alles um das wirklich zu realisieren. Die kompetente Fachberatung und einem optimalen Service bietet www.hellweg.at. Hier können sie Videoanleitungen finden für
Tapezieren, Parkett verlegen, Anstreichen, Laminat verlegen, Holzterrasse verlegen, Hecke pflanzen, Markise anbringen, Gartenteich anlegen oder Gartenhaus aufbauen. Natürlich können Sie hier auch das ganze Material und die notwendigen Produkte finden. Durch die Tipps und Ideen können sie hier auch viele tolle Weihnachtsideen, Frühlingsideen, Ideen für Garten und Freizeit oder eben für das Wohnen und Leben finden.

Als Beispiel nehme ich den Garten. Eltern und Kinder haben verschiedene Bedürfnisse, wenn es um die Gartengestaltung geht. Ein kinderfreundlicher Garten lädt dazu ein, zu spielen, herumzutollen und die Natur zu entdecken. Perfekte Gärten sind für den Nachwuchs langweilig. Wie Sie in Ihrem Familiengarten die Wünsche von Groß und Klein berücksichtigen, erfahren Sie hier.


Sandkästen gehören zu den Lieblingsspielgeräten von Kindern bis ins Grundschulalter. Zahlreiche Sandkastenmodelle aus Holz stehen hier zur Verfügung. Ihre umlaufende Sitzfläche schafft Raum für Sandkuchen. Zum Schutz der Kinder vor UV-Strahlung und leichten Regenschauern ist ein Sandkasten mit integriertem Sonnenschutz praktisch.


Ein gepflegter Garten zeichnet sich durch stilvolle auch natürlich durch Dekorationselemente und ausgewählte Gartenmöbel aus. Das Gesamtbild wird geprägt von hübschen Auflagen für Ihre Möbel, dekorativem Schutz vor Wind und Wetter. Der Garten ist auch ein idealer Platzt für Mitbringsel wie bunte Keramik oder Souvenirteller aus dem letzten Urlaub im Süden. Auch schöne orientalische Lampen kommen hier voll zur Geltung. Ein Hauch von Kitsch ist durchaus erlaubt.

Hier werden Sie richtig gut beraten wenn Sie eigene Ideen realisieren wollen oder wenn Sie Ideen brauchen um Ihr Zuhause schöner und gemütlicher zu machen.

Dez 222014
 

Seit der Erfindung des modernen Automobils 1886 ist in der Fahrzeugindustrie viel passiert. Revolutionierten im vergangenen Jahrhundert zunächst Anschnallgurte, Airbags und moderne Polstersitze das Interieur von Personenwagen, sollen Autos in Zukunft vollkommen selbstständig fahren können. Dass dies keine reine Vision mehr ist, zeigt der Autobauer Volvo bereits in seinem Testprojekt „Drive Me“ in Schweden. Insgesamt sollen 100 Testfahrzeuge eigenständig über die Straßen Göteborgs fahren, bis zum Jahr 2020 verfolgt der schwedische Konzern das Ziel, autonome Fahrzeuge in Serie zu bauen. Das Auto der Zukunft muss dann eigenständig Hindernisse, Verkehrsschilder und andere Verkehrsteilnehmer erkennen, um bei einer Gefahrensituation sicher abzubremsen.

Ist das Auto dann noch mit dem System der Car-to-Car Communication ausgestattet, gibt es ein Signal an den nachfolgenden Verkehr, damit beispielsweise Informationen über Blitzeis, einen Unfall oder ein Hindernis auf der Fahrbahn schnell weitergeleitet werden. Kleine Extras wie beispielsweise selbstreinigender Lack, der auf Nanotechnologie basiert und einen Lotuseffekt hat oder trockene Scheiben durch eine Ultraschalltechnologie, die die Frontscheibe zum Vibrieren bringt und somit Wasser abperlen lässt sind ebenfalls Entwicklungen, an denen derzeit geforscht wird. Will man sich in naher Zukunft ein Auto mit modernster Technologie anschaffen, muss man den alten Gebrauchtwagen verkaufen. Vielleicht druckt man sich den Neuwagen dann aber auch einfach aus?

Auto aus dem 3D-Drucker

Auf der internationalen Fachmesse für Hersteller-Technologien (IMTS) in Chicago gab es 2014 ein kleines Auto-Highlight. Die amerikanische Firma Local Motors stellte das erste fahrbereite Auto aus dem 3D-Drucker vor. „Strati“ nennt sich das Modell und wurde in nur 44 Stunden ausgedruckt und in zwei Tagen zusammengebaut. Die Karosserie und Verschalung wurden Schicht für Schicht übereinander gedruckt. Der Materialverlust wird dadurch auf ein Minimum reduziert, weshalb auch erhebliche Kosten im Autobau eingespart werden können. Statt den üblichen 20.000 Teilen, benötigt das 3D-Druck-Auto nur etwa 40 Elemente. Neben den Reifen, dem Elektromotor, der Verkabelung und Beleuchtung kommen zwar auch Radaufhängung und Windschutzscheibe noch aus industrieller Herstellung, dennoch ist der kleine Flitzer eine spannende Erfindung, die bald für den Privatverbraucher produziert werden soll. Ob der Wagen allerdings auch seinen Weg nach Österreich findet, bleibt fraglich.

Nov 242014
 

Mit dem Sozialunternehmer/Innen-Wettbewerb „Bist du der nächste Ben & Jerry’s?“ suchte die Eismarke zusammen mit Ashoka in elf Ländern junge Unternehmer/Innen, die sich für einen positiven Wandel in der Gesellschaft einsetzen. Für Österreich überzeugte die Wienerin Mel Ruff mit ihrem Unternehmen „RUFFBOARDS“ (Longboards aus alten Snowboards, produziert mit Ex-Häftlingen) die internationale Jury, zu der auch Martin Hollinetz, Gründer von OTELO, Ashoka Fellow und Österreicher des Jahres 2013, gehörte.

RUFFBOARDS aus Wien sind die Gewinner des diesjährigen Sozialunternehmerwettbewerbs „Bist Du der nächste Ben & Jerry’s?“ von Ashoka und Ben & Jerry. In London setzte sich die sympathische Jungunternehmerin Mel Ruff mit ihrem Unternehmen durch und gewinnt damit 10.000 Euro finanzielle Unterstützung, ein 6-monatiges Mentoring von Ashoka Österreich und eine Reise mit allen Gewinnern des Wettbewerbs zum Stammsitz von Ben & Jerry’s nach Vermont / USA. Ausserdem wird das Logo von „RUFFBOARDS“ in der kommenden Eissaison 2015 auf dem Becher einer neuen Ben & Jerry’s Sorte abgebildet.

„Wir freuen uns sehr über den Gewinn des Wettbewerbs. Die finanzielle Unterstützung können wir sehr gut brauchen, um unsere Produktionsstätte zu optimieren und weitere Maßnahmen für den Vertrieb unserer RUFFBOARDS zu setzen. Ich persönlich freue mich auch sehr auf die Reise nach Vermont zum Ben & Jerry’s Headquarter und darauf, die Gründer Ben Cohen und Jerry Greenfield zu treffen und viele interessante Eindrücke mitzunehmen“, freut sich Mel Ruff, Gründerin von RUFFBOARDS.


RUFFBOARDS ist eine innovative Skateboard-Firma. Neben der Produktion von erstklassigeFreizeitgeräten verfolgt RUFFBOARDS auch das Ziel, über eine umfassende Produkt- und Produktionsphilosophiebei den Kund/innen und in der breiteren Gesellschaft einen Bewusstseinswandel zu erwirken.

RUFFBOARDS verwendet ausgediente Snowboards als Basis für neue Longboards und versucht, möglichst umweltfreundliche Verfahren einzusetzen, zum Beispiel durch Vermeidung von giftigen Lösungsmitteln und Verwendung von Epoxi-Harzen auf Pflanzenbasis. Produziert wird in einem integrativen Produktionsverfahren und ermöglicht damit Ex-Häftlingen mit geringen Berufschancen gezielt den Wiedereinstieg in die Gesellschaft.

Ein internationaler Wettbewerb
In 11 Ländern suchte Ben & Jerry’s gemeinsam mit der Organisation Ashoka junge Sozialunternehmer, die wie Ben Cohen und Jerry Greenfield ein Unternehmen gegründet haben, dass sich für einen positiven Wandel in der Gesellschaft einsetzt. Insgesamt wurden 22 Projekte für das Finale nominiert – zwei pro teilnehmendem Land. Die Ideen der Finalisten reichten von einer Spielzeugbibliothek über eine virtuelle Lebensmittelbank bis hin zu Upcycling-Projekten. Zu den Juroren gehörten Mitglieder von Ashoka, dem weltgrößten Netzwerk von Sozialunternehmen, sowie prominente Persönlichkeiten aus Kultur und Wirtschaft aus allen teilnehmenden Ländern. „Wir freuen uns sehr über die Gewinner und ihr Engagement die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Die Qualität ihrer Ideen zeigt uns, dass Social Entrepreneurship zunehmend an Bedeutung gewinnt,“ sagt Georg Schön von Ashoka Österreich.

Über Ben &Jerry’s
Mit der Eröffnung ihrer ersten Eisdiele starteten Ben Cohen und Jerry Greenfield 1978 die Erfolgsstory von Ben &Jerry’s. Heute, mehr als 35 Jahre später, gilt Ben &Jerry’s nicht nur weltweit als der Inbegriff für Eiscreme vom Allerfeinsten, Ben &Jerry’s ist darüber hinaus gefrorene Philosophie und Lebensart. Das liegt vor allem am sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Engagement, das zu Ben &Jerry’s gehört wie die wertvollen Zutaten und Sorten-Namen. Bis Ende 2012 wurde das gesamte Produktportfolio auf Fairtrade-Zutaten umgestellt.

Über Ashoka
Ashoka ist die erste und weltweit führende Organisation zur Förderung von Social Entrepreneurship. In 72 Ländern identifiziert Ashoka gesellschaftliche Innovationen und unterstützt die dahinter stehenden 3.000 SocialEntrepreneurs (Sozialunternehmer) als Ashoka Fellows bei der Verbreitung ihrer Ideen – mit Stipendien, Beratung sowie einem globalen Netzwerk. SocialEntrepreneurs sind Personen, die mit Gründergeist und unternehmerischer Kreativität an der Lösung eines sozialen Problems arbeiten. Die Vision von Ashoka ist eine Gesellschaft, in der jeder Einzelne ermutigt und unterstützt wird, zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beizutragen und positiven Wandel zu gestalten – ein Changemaker zu sein.

Link Tipps:
RUFFBOARDS
Ben & Jerry’s Österreich
Ashoka Österreich
„Bist du der nächste Ben & Jerry’s?“ Wettbewerb

Nov 212014
 

Durch die weltweite Ölkrise in den 70er Jahren suchten Weltweit Erfinder sehr stark nach alternativen und kostengünstigeren Energiequellen. Der Brennstoff Pellets aus gepressten Sägespänen und anderen Holzresten war bereits aus industriellen Anlagen bekannt.

1983 entwickelte der amerikanische Flugzeugingenieur Jerry Whitfield aus Seattle den ersten Pelletofen für den privaten Gebrauch. Durch seine ersten Messeauftritte bekam das Produkt einen sehr großen Anklang und wurde sehr Erfolgreich.
In Europa entwickelte sich der Pelletofenmarkt zunächst in den Ländern wie Schweden und Dänemark, dann ab Mitte der 90er Jahre in Österreich und ab 1996 wurden Holzpellets in Deutschland als Brennstoff zugelassen.

Die Pelletofen sehen optisch genauso aus wie die herkömmlichen Kaminöfen. Das Innenleben und der Brennstoff sind die einzige unterscheide. Die Pelletofen werden elektronisch gesteuert und damit funktioniert seine Befeuerung viel einfacher. Über eine Zeitschaltuhr lassen sich viele Pelletöfen auch automatisch zu einer gewünschten Zeit starten. Diese Innovation ist ideal für alle Menschen, die tagsüber nicht daheim sind und abends gerne in eine geheizte Wohnung kommen möchten. Anders als bei einem Kamin, muss niemand das Holz anzünden. Die Verkleidung durch Ofenkacheln oder Speckstein sorgen dafür, dass die Wärme gleichmäßig abgegeben und gespeichert wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Stoffen wie Kohle oder Holz entsteht bei der Verbrennung jedoch keinerlei Schmutz oder Russ. Rückstände von Asche sind so gut wie nicht vorhanden.

Bild: Pelletofen – Wamsler – Ottoversand.at

Die schnelle Wärmeabgabe macht Ihr Zuhause sehr schnell kuschelig und gemütlich. Ein Pelletofen lässt sich ohne viel Aufwand in die Wohnung aufstellen durch einen passenden Anschluss für das Ofenrohr am Kamin. Einige Pelletofen Modelle verfügen über einen Wassertank und können so die eigene Zentralheizung unterstützen. Den Ofen kann man auch so einstellen, dass er sich automatisch abschaltet, wenn eine von Ihnen vorgegebene Raumtemperatur erreicht ist.

Bild: Pelletofen – ROWI – Ottoversand.at

Ottoversand bietet Ihnen im Onlineshop eine große Auswahl an Pelletöfen. Modelle wie Wamsler oder Rowi lassen keine Wünsche offen und macht die kalten Winternächte zu romantischen, warmen und kuschelig gemütlichen Nächten.
Da die Öfen recht schwer sind, mit einem Gewicht von rund 100 Kg, ist es sehr angenehm, dass Ihr Lieblings Pelletofen direkt zu Ihnen nach Hause geliefert wird. So ersparen Sie sich einen umständlichen und schweren Transport.

Nov 202014
 

Das Innovative Möbelstück ist ein Mobiles-Sofa mit einer 3fach-Funktion, das als Sofa, Buffetisch oder Bar verwendbar ist. Das Umfunktionieren des Möbelstücks ist dabei völlig einfach von einer Person zu bewerkstelligen! Insgesamt eignet sich das mobile Sofa für all jene Bereiche, wo Platzmangel herrscht oder/und Multifunktionalität im Vordergrund steht.

Beispiele für Verwendungsbereiche:
• Frühstückspensionen
• Hotel Empfangshallen
• Seminarräume
• Singlewohnungen
• Etc.

Das multifunktionelle Mobile Sofa schafft eine einfache Lösung, die von Bar zu Tisch mit Regal oder Couch einfach von nur einer Person umzuwandeln ist. Dabei besticht das System darin, dass bei sämtlichen Einsatzvarianten stets großer Komfort gegeben ist. Auf Wunsch sind ebenso Spezialausführung mit Leder oder etwa Rattan wählbar. Mit dem Mobilen Sofa schaffen Sie es in jedem Fall Terrassen, Seminarräume, Empfangsbereiche oder auch den eigenen Wohnraum für jeden Anlass entsprechend zu rüsten!

3B Möbel

Get Adobe Flash player