Apr 212016
 

Kaum ein Produkt, das man nicht im Internet erwerben kann. Stellen Sie sich vor Sie kaufen ein Medikament online. Wie sicher sind Sie, dass es sich um ein Originalprodukt handelt? Im Gespräch mit Freunden kam Thomas Weiß genau auf dieses Thema zu sprechen, das ihn in Folge nicht mehr los ließ. Konsumenten sollten die Möglichkeit haben Produkte auf ihre Authentizität zu checken. Mit dieser Geschäftsidee begann eine Zeit der intensiven Produktentwicklung. Zusammen mit Jürgen Mathwich, Absolvent der FH Salzburg, konnte kurze Zeit später bereits ein erstes Patent angemeldet werden.

Authentic Vision
Mithilfe des Systems, das das Salzburger Unternehmen Authentic Vision anbietet, können endlich Produktplagiate erkannt werden. Das System arbeitet mittels besonderen Produktetiketten, der Smartphone-App CheckIfReal und einer Datenbank, sodass eine sichere Unterscheidung von Original und Fälschung ermöglicht wird. Der Konsument scannt mittels CheckIfReal-App das Produktetikett, das sich aus QR-Code und einem zufällig erstelltem Hologramm zusammensetzt. Dann wird das Etikett mit der Datenbank abgeglichen.

 

Handelt es sich um ein Original, erhält der Konsument den Link zur Herstellerseite und die Anzeige eines grünen Häkchen; ist es ein Plagiat, schlägt die App Alarm. Mittlerweile hält das Unternehmen bereits um die zehn Patent zum System, das in puncto Sicherheit bisher ohne Konkurrenz ist. Für Hersteller, welche dieses vorteilhafte System nutzen möchten, sind neben einer Einmalzahlung noch Etikettkosten und eine monatliche Gebühr zu bezahlen, wobei bei jedem Scan Informationen zum Scan (Ort, Zeitpunkt, Produkt) gespeichert werden.

Diverse internationale Unternehmen haben die Vorteile von Authentic Vision erkannt und nutzen diese bereits für sich.
Weitere große Firmen werden, wie wir vermuten, in absehbarer Zeit folgen.

Mrz 112013
 

Shuttle Fox, Quelle: www.freiewerkstatt.de

Alles tummelt sich in der Stadt. Einkauf hier, Arztbesuch dort – aber wo kann das Auto abgestellt werden? Parkplätze sind leider Mangelware. Insofern ärgert es umso mehr, wenn Stellflächen durch besonders „geschickte“ Parkmanöver frei bleiben, die gerade um die Spur zu klein sind.

Mist – also geht die Suche weiter. Oder aber man drückt ein paar Knöpfe und lässt das Auto durch einen integrierten Klappmechanismus einfach verkürzen…

Das ist zumindest die patentierte Lösung namens Shuttle Fox des Salzburger Erfinders Gottfried Perdolt. „Der Parkraum in der Stadt wird immer knapper und die Suche nach freien Stellflächen immer zeit- und nervenraubender“, erklärt der 72-jährige Erfinder. Anstoß genug sich nach einer Lösung umzusehen. „Der Fahrer drückt auf zwei Knöpfe. Dann prüfen Sensoren, ob die Rücksitze frei sind. Wenn sie es sind, klappt das Auto ein. Dieses verkürzt sich um ein Drittel von 3,4 auf zwei Meter. Ganz ohne Stress können Sie nun auch quer zur Fahrbahn einparken. Durch einen sehr engen Wendekreis wird Einparken generell zum Vergnügen.“

Wie hat man sich den Klappmechanismus vorzustellen?
„Das Auto besteht aus zwei, durch ein Drehgelenk am Dach verbundene Karosseriekästen. Der hintere B-Kasten ist etwas breiter ausgeführt. Bei Einklappen schwenken die Hinterräder, der Motor und/oder die Batterie sowie der Boden unter den hinteren Teil der Bodenplatte des vorderen Kastens“, erklärt Perdolt.

Per Knopfdruck schmal genug für (fast) jeden Parkplatz, Quelle: www.freiewerkstatt.de

Das Auto selbst hat Perdolt als Fünfsitzer konzipiert, bei dem nur Standardkomponenten der Automobilindustrie eingesetzt werden, um das praktische Stadtauto für Hersteller noch attraktiver zu gestalten. Somit qualifiziert sich der Shuttle Fox zum idealen Kleinauto gerade in Ballungszentren. Was man dem Shuttle Fox wohl nicht zutrauen würde: im Laderaum lassen sich auch ein Fahrrad oder E-Moped problemlos verstauen. Auch der Umweltgedanke spielte bei der Konzeption eine große Rolle. Deshalb besitzt der innovative Shuttle Fox immer einen Elektroantrieb, kann jedoch zusätzlich noch unterschiedlich motorisiert werden. Klein, trotzdem mit großer Ladefläche und bei Bedarf einfach noch kleiner – der Shuttle Fox des Salzburger Erfinders vereint verschiedenste Vorzüge auf innovativem Weg.

Feb 212013
 

Wir, die Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH mit Zweigniederlassung in Österreich, casten ab sofort wieder neue PraktikantInnen im Bereich Marktanalyse und Research für den Standort Salzburg!

Seit über 10 Jahren gehören wir zu den Pionieren im Bereich Patentmarketing. Wir überprüfen die Neuheit und Machbarkeit von Ideen, entwickeln praxisorientierte Lösungen und Konzepte zur Patentverwertung und unterstützen unsere Klienten aktiv bei der Lizenzierung und Vermarktung von Erfindungen und Schutzrechten.

Ab sofort suchen wir engagierte, dynamische PraktikantInnen für mindestens 30 Stunden oder Vollzeit (bevorzugt) für mindestens 3 Monate.

Folgende Aufgaben gehören bei uns zu deinem täglichem A und O:

  • Informationsbeschaffung, Recherche und Analyse von Märkten, Branchen und Unternehmen
  • Neuheitsrecherche und Konkurrenzanalyse im Internet und in Datenbanken (nach Produkten und Schutzrechten)
  • Erarbeitung von Suchstrategien
  • Identifikation von Zielfirmen
  • Aufbereitung und Durchführung der Vermarktungsstrategie
  • Nach Absprache diverse Presse und Marketingarbeiten

Das bringst du ein:

  • Affinität für die Bereiche Internet und Online Research
  • Gute Englischkenntnisse für anfallende Übersetzungsarbeiten
  • Teamfähigkeit, Engagement, Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit, Genauigkeit, analytisches Denken, journalistische Kenntnisse von Vorteil
  • Versierter Umgang mit Microsoft Office
  • Unternehmerisches Denken und Handeln


Du wirst sowohl zur Unterstützung unserer laufenden Projekte eingebunden, als auch mit eigenständigen Aufgaben betraut.
Wir bieten dir die Möglichkeit begleitend zu deinem Studium Erfahrungen in einem praxisorientierten Berufsumfeld sammeln zu können.

Hast du den nötigen “Erfindergeist”?
Dann setz dich an deine Bewerbungsunterlagen (Anschreiben+Lebenslauf)
und ab damit an:

Kontaktdaten
Mag. Florian Strobl, Head of Research
email: strobl@erfinder.at
Phone: 0662 243301-11

Firma:
Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH
Zweigniederlassung Österreich
Innsbrucker Bundesstraße 54
A-5020 Salzburg

Dienstort: Innsbrucker Bundesstraße 54, 5020 Salzburg
Dienstbeginn: ab sofort
Gehalt (€/h): Praktikumsentschädigung
Job-Bezeichnung: Praktikum im Bereich Marktanalyse und Research
Arbeitsverhältnis: mind. 30 Stunden, bevorzugt Vollzeit

Nov 202012
 

Achtung: besonders innovative Geschäftsideen mit Chance auf kommerzielle Umsetzung gesucht!

Bis zum 20. Dezember 2012 können Studierende, AbsolventInnen, Personen mit akademischer Ausbildung und WissenschafterInnen aus dem akademischen Umfeld in Salzburg ihre Geschäftsideen beim BCCS Businesss Award einreichen. Prinzipiell sollte hinter den Einreichungen ebenso der Gedanke einer Unternehmensgründung in Salzburg stehen, da der BCCS Business Award Anstoß wie auch eine gewisse Hilfestellung zur Weiterentwicklung von Ideen bis zu Gründungsprojekten sein will.

Die Einreichung soll eine kompakte, genaue Beschreibung der Geschäftsidee nach den Vorgaben des Einreichformulares beinhalten, wobei ein Umfang von vier bis sechs Seiten einzuhalten ist. Besonders wichtig ist, dass die Punkte Ideenbeschreibung/Innovation, Umsetzbarkeit, Kundennutzen und Marktpotential formuliert sind. Dabei müssen die Unterlagen sowohl digital als auch per Post – hier mit Unterschrift – eingereicht werden.

Nutzen Sie die Chance Ihre spannende Geschäftsidee vorzustellen und womöglich bereits nützliche Kontakte auf Sie aufmerksam zu machen. Noch haben Sie etwas Zeit an der Ausformulierung Ihres Vorhabens zu arbeiten und eine überzeugende Einreichung abzugeben.

Im Speziellen achtet die Jury auf den Innovationsgehalt der Geschäftsidee, ihre Realisierbarkeit und ihr Marktpotential.

Nach Ablauf der Einreichfrist werden im Vorfeld 10 Favoriten durch Experten benannt. Im Anschluss entscheidet sich eine Jury für die fünf Gewinner, die sich über Geld- und Sachpreisen  im Gesamtwert von €5.300 freuen dürfen.

Nov 142012
 

Praktisch, vielseitig, individuell anpassbar und immer lecker!
Was das ist?
Eine von vielen Beschreibungen zur Pizza. Während manche Pizze nach italienischem Vorbild mit hauchdünnem Boden, vorzugsweise in einem Steinofen gebacken, bevorzugen, lieben andere die Pizza nach dem amerikanischen Ideal: dicker Boden mit viel Belag. So unterschiedlich und doch lecker beide Varianten sind, ein Problem gibt es doch, das wohl jede Pizza betrifft. Wie schneidet man am besten das leckere Essen ohne den Belag beim Schneiden gleich mit zu verteilen?

Mit scharfem Biss und hungrig nach Pizza & Co 🙂

Das Pizzarad ist zwar praktisch, doch oft wandert der Belag mit dem Rad mit. Leider ärgerlich. Insofern bietet sich unsere Erfindung der Woche als praktische und effektive Lösung an: die Pizzaschere!

Das Erfinderpärchen: Loretta und Jürgen Krupka

Die Erfinder, passionierte Pizzabäcker, Frau Loretta und Herr Jürgen Krupka, haben in der Vergangenheit mit demselben Problem gekämpft:
„Wir sind leidenschaftliche Pizzabäcker – machen alles selbst, vom Teig bis zum Belag. Aber beim Essen kommt dann die Wut: das Kunstwerk Pizza wird regelmäßig dann zerstört, wenn sie geschnitten wird und der Belag nicht da bleibt, wo er soll. Die Lösung ist praktisch: eine Schere mit scharfen Schenkeln, die alles perfekt zerteilt – nicht nur die Pizza, sondern auch Kuchen z.B. – über zwei Jahre haben wir getüftelt und es hat sich gelohnt!“

Ja, die Pizzaschere zerteilt alles problemlos und randgenau: von Quiches bis zu Flammkuchen
Dabei ist unsere Erfindung der Woche natürlich spülmaschinenfest und – aufgepasst! – sie eignet sich ebenso für Linkshänder! Da dank der superscharfen Klingen fein säuberlich geschnitten wird, läuft auch kein Backblech Gefahr zerkratzt zu werden. Statten Sie sich mit der praktischen Pizzaschere für €19,90 im Online Shop und erfinderladen aus – und der Belag bleibt dort, wo er hingehört 🙂
Mahlzeit!

Okt 292012
 

Die Tage werden mittlerweile immer kürzer, doch das Warten hat zumindest bald ein Ende! Das Warten? Ja, das Warten auf den Tag der Tage – den 9. November, dem europaweiten Tag der Erfinder! Dann darf nach Lust und Laune auf all die praktischen, witzigen und bahnbrechenden Erfindungen und natürlich auf die Erfinder angestoßen werden.

Bereits 2005 wurde der Tag der Erfinder von uns mitinitiiert, genauer gesagt von unseren Gründern Gerhard Muthenthaler und Marijan Jordan.

Der Tag der Erfinder soll einerseits dazu dienen all der großen Erfinder zu gedenken, andererseits aber auch um kurz innezuhalten und sich bewusst vor Augen zu führen, dass wir tagtäglich von verschiedensten Erfindungen profitieren, die uns in der einen oder anderen Weise das Leben einfacher gestalten.

Der 9. November soll außerdem gegenwärtigen Ideenträgern Mut machen, ihren Visionen eine Chance zu geben. Viele Erfinder und Entdecker wurden als Spinner oder Eigenbrötler bezeichnet und was wären wir heute, wenn sie nicht trotzdem an ihren Ideen festgehalten hätten!

An diesem denkwürdigen Datum feierte übrigens auch die Hollywood-Diva Hedy Lamarr ihren Geburtstag. Was einige nicht wissen dürften, ist allerdings, dass sie neben ihrer Schauspielkarriere auch eine erfinderische Ader besessen hat. Hedy Lamarr erfand nämlich das Frequenzsprungverfahren, das heute noch Bedeutung trägt, wenn wir beispielsweise ein Handy in Betrieb nehmen.

Kaum jemand dürfte die Schauspielerin wohl als typische Erfinderfigur bezeichnen – unter klassischen Erfindercharakteren stellt man sich vielmehr einen Thomas Alva Edison oder IsaacNewton vor. Genau aus diesem Grund wurde jedoch der Geburtstag von Hedy Lamarr, der 9. November, zum Tag der Erfinder gewählt: Lamarr als Symbolfigur für all die kleinen, untypischen und/oder (noch) unbekannten (Nebenbei-)Erfinder, die dadurch auch Mut schöpfen sollten!

Zum Tag der Erfinder 2012 lädt Erfinderhaus Salzburg (www.erfinder.at) Neugierige herzlich ein, den spannenden Alltag in einem Patenvermarktungs-Unternehmen kennen zu lernen.
Gegen Voranmeldung berät Patentanwalt Dipl.-Ing. Dirk Harms zwischen 14 und 18 Uhr, für jeweils eine halbe Stunde, private Erfinder und Unternehmen zum Thema Schutzrechte und Patentwesen. Gleichzeitig können sich Interessierte beim zwanglosen meet & greet von den kompetenten Erfinderberatern kostenlos informieren lassen oder einfach nur im erfinderladen nach Interessantem stöbern.

Haben Sie eine Erfindung entwickelt?
Oder möchten Sie sich einfach einmal über Patentvermarktung beraten lassen?
Lust, den spannenden Alltag in einem Patentvermarktungs-Unternehmen kennen zu lernen?
Dann rufen Sie bei uns an (+43 662 243301) oder schreiben Sie uns eine Mail (salzburg@erfinder.at).
Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Okt 232012
 

Wir, die Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH mit Zweigniederlassung in Österreich, casten ab sofort wieder neue PraktikantInnen im Bereich Marktanalyse und Research für den Standort Salzburg!

Seit über 10 Jahren gehören wir zu den Pionieren im Bereich Patentmarketing. Wir überprüfen die Neuheit und Machbarkeit von Ideen, entwickeln praxisorientierte Lösungen und Konzepte zur Patentverwertung und unterstützen unsere Klienten aktiv bei der Lizenzierung und Vermarktung von Erfindungen und Schutzrechten.

Ab sofort suchen wir engagierte, dynamische PraktikantInnen für mindestens 30 Stunden oder Vollzeit (bevorzugt) für mindestens 3 Monate.

Folgende Aufgaben gehören bei uns zu deinem täglichem A und O:

  • Informationsbeschaffung, Recherche und Analyse von Märkten, Branchen und Unternehmen
  • Neuheitsrecherche und Konkurrenzanalyse im Internet und in Datenbanken (nach Produkten und Schutzrechten)
  • Erarbeitung von Suchstrategien
  • Identifikation von Zielfirmen
  • Aufbereitung und Durchführung der Vermarktungsstrategie
  • Nach Absprache diverse Presse und Marketingarbeiten

Das bringst du ein:

  • Affinität für die Bereiche Internet und Online Research
  • Gute Englischkenntnisse für anfallende Übersetzungsarbeiten
  • Teamfähigkeit, Engagement, Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit, Genauigkeit, analytisches Denken, journalistische Kenntnisse von Vorteil
  • Versierter Umgang mit Microsoft Office
  • Unternehmerisches Denken und Handeln

Du wirst sowohl zur Unterstützung unserer laufenden Projekte eingebunden, als auch mit eigenständigen Aufgaben betraut.
Wir bieten dir die Möglichkeit, begleitend zu deinem Studium Erfahrungen in einem praxisorientierten Berufsumfeld sammeln zu können.

Hast du den nötigen “Erfindergeist”?
Dann setz dich an deine Bewerbungsunterlagen (Anschreiben+Lebenslauf)
und ab damit an:

Kontaktdaten
Mag. Florian Strobl, Head of Research
email: strobl@erfinder.at
Phone: 0662 243301-11

Firma:
Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH
Zweigniederlassung Österreich
Innsbrucker Bundesstraße 54
A-5020 Salzburg

Dienstort: Innsbrucker Bundesstraße 54, 5020 Salzburg
Dienstbeginn: ab sofort
Gehalt (€/h): Praktikumsentschädigung
Job-Bezeichnung: Praktikum im Bereich Marktanalyse und Research
Arbeitsverhältnis: mind. 30 Stunden, bevorzugt Vollzeit

Sep 062012
 

Wir, die Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH mit Zweigniederlassung in Österreich, casten ab sofort wieder neue PraktikantInnen im Bereich Marktanalyse und Research für den Standort Salzburg!

Seit über 10 Jahren gehören wir zu den Pionieren im Bereich Patentmarketing. Wir überprüfen die Neuheit und Machbarkeit von Ideen, entwickeln praxisorientierte Lösungen und Konzepte zur Patentverwertung und unterstützen unsere Klienten aktiv bei der Lizenzierung und Vermarktung von Erfindungen und Schutzrechten.

Ab sofort suchen wir engagierte, dynamische PraktikantInnen für mindestens 30 Stunden oder Vollzeit (bevorzugt) für mindestens 3 Monate.

Folgende Aufgaben gehören bei uns zu deinem täglichem A und O:

  • Informationsbeschaffung, Recherche und Analyse von Märkten, Branchen und Unternehmen
  • Neuheitsrecherche und Konkurrenzanalyse im Internet und in Datenbanken (nach Produkten und Schutzrechten)
  • Erarbeitung von Suchstrategien
  • Identifikation von Zielfirmen
  • Aufbereitung und Durchführung der Vermarktungsstrategie
  • Nach Absprache diverse Presse und Marketingarbeiten

Das bringst du ein:

  • Affinität für die Bereiche Internet und Online Research
  • Gute Englischkenntnisse für anfallende Übersetzungsarbeiten
  • Teamfähigkeit, Engagement, Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit, Genauigkeit, analytisches Denken, journalistische Kenntnisse von Vorteil
  • Versierter Umgang mit Microsoft Office
  • Unternehmerisches Denken und Handeln

Du wirst sowohl zur Unterstützung unserer laufenden Projekte eingebunden, als auch mit eigenständigen Aufgaben betraut.
Wir bieten dir die Möglichkeit, begleitend zu deinem Studium Erfahrungen in einem praxisorientierten Berufsumfeld sammeln zu können.

Hast du den nötigen “Erfindergeist”?
Dann setz dich an deine Bewerbungsunterlagen (Anschreiben+Lebenslauf)
und ab damit an:

Kontaktdaten
Mag. Florian Strobl, Head of Research
email: strobl@erfinder.at
Phone: 0662 243301-11

Firma:
Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH
Zweigniederlassung Österreich
Innsbrucker Bundesstraße 54
A-5020 Salzburg

Dienstort: Innsbrucker Bundesstraße 54, 5020 Salzburg
Dienstbeginn: ab sofort
Gehalt (€/h): Praktikumsentschädigung
Job-Bezeichnung: Praktikum im Bereich Marktanalyse und Research
Arbeitsverhältnis: mind. 30 Stunden, bevorzugt Vollzeit

Aug 222012
 

Die Tendence ist die bedeutendste internationale Konsumgütermesse rund ums Wohnen und Schenken in der zweiten Jahreshälfte. Etwa 2000 Aussteller präsentieren in Frankfurt ihre Produktneuheiten und wir vom erfinderladen sind mit dabei!

Nachdem wir gerade erst von der early bird in Hamburg zurückgekehrt sind und dort neben tollen Erfahrungen neueste Produkte vorstellen konnten, freuen wir uns bereits auf die nächste Herausforderung! Vom 24. bis 28. August gibt es bei unserem erfinderladen Stand wieder allerhand zu entdecken! All jene, die nach dem „gewissen Etwas“ Ausschau halten, sei empfohlen unseren Stand genau unter die Lupe zu nehmen…


Neben bekannten Geschenkideen freuen wir uns auch brandneue Produkte, die wir erstmals in Hamburg zeigen konnten, wieder mit im Gepäck zu haben! Die bottleneckshirts, die witzige Art und Weise die eigene Flasche zu markieren und gleichzeitig ein Statement abzugeben, sind ebenso mit dabei wie unser Schweizer Messer. Was das ist? Das wird noch enthüllt.

Immer griffbereit und sicher bleibt das Handy mit unseren diversen Bunjee-Editionen, wobei das praktische Scleany das saubere Finish für das Handydisplay setzt. Mit Inbox und Palette-It wird gekonnt mit den Größenverhältnissen gespielt –  bei Palette-It kommt jedes Glas ganz groß raus und gewinnt durch das schöne Holzdesign an Charakter. In jede Form lassen sich unsere Queuger verbiegen – damit lässt sich nicht nur idealerweise endlich die Seite im Rezeptbuch beim Kochen fixieren, sondern auch dankbarerweise der zu kurz gewordene Einkaufstaschengriff verlängern. Je nach Kreativität und Notwendigkeit macht Queuger eine gute Figur und erweist sich als der höchst willkommene Helfer in den verschiedensten Situationen. Frischen Wind haben wir in unserer steifen Brise eingefangen – das Stückchen Nordsee zum Verschenken 🙂 Wer doch lieber die Alpengegend bevorzugt und Höhenmeter zum Verschenken benötigt, dem sei unsere Alpenluft ans Herz gelegt. Bewährt, beliebt und passend für jede Gelegenheit – das ist das Stichwort für unsere Stempel. Geben Sie Ihre Meinung ab und wählen Sie aus unserem Sortiment zwischen „Gefällt mir“, „Gefällt mir nicht“, „Love It“, „Fuck It“ und „Hate It“.

 

Eines ist sicher: bei uns im erfinderladen bleibt kein Stein auf dem anderen! Die kreativen Säfte brodeln und so hat unser bewährtes Erfinderduo jordan muthenthaler bereits wieder interessante Innovationen kreiert, die sicher für überraschte oder auch mit einem Schmunzeln versehene AHA-Effekte sorgen!

Schauen Sie vorbei und besuchen Sie das Erfinder-Team in der Halle 11.1 „Young & Trendy“ am Stand E20. Wir stellen Ihnen gerne unsere Produkte vor. Immerhin steht das Weihnachtsgeschäft unmittelbar vor der Tür und besondere Geschenkideen müssen rechtzeitig beschafft werden!

Jun 262012
 

Quelle: www.whatisaninnovation.com

Um die Salzburger Kreativwirtschaft anzukurbeln, wird es ab September den VINCI, den Kreativwirtschafts-Scheck, geben. Mithilfe dessen sollen vermehrt Kooperationen zwischen klassischen Wirtschaftszweigen und findigen Querdenkern stattfinden.
Kerstin Wimberger von der Innovations- und Technologietransfer GmbH Salzburg erhofft sich mit diesem finanziellen Anreiz den Weg für viele neue Innovationen einzuleiten. Insgesamt sind 20 Mal jeweils 5000 Euro zu vergeben, wobei eine Jury entscheidet, welche Projekte sich für VINCI eignen. Zunächst gibt es den VINCI nur in Salzburg, aber falls der Kreativwirtschafts-Scheck mit Erfolg gekrönt ist, soll das Projekt auf ganz Österreich ausgedehnt werden. „Das ist natürlich eine große Chance für die Salzburger Wirtschaft, als erste an dem Projekt teilnehmen zu können,“ erklärt Wimberger.

Einen Informationsabend zu VINCI findet am 27. Juni in der TriBühne Lehen statt. Interessierte Unternehmen erfahren bei dieser Veranstaltung alles rund um diese neue Initiative. Dabei sind auch jene Unternehmen, welche noch kein konkretes Projekt haben, herzlich eingeladen sich zu informieren. „Es wird Thementische geben, wo ein Austausch und Brainstorming stattfinden kann.“ Bis heute können sich Unternehmen zu dieser Veranstaltung anmelden.

Gemeinsam innovativ, Quelle: www.ne-generation.org.uk

VINCI ist ein äußerst begrüßenswerter Anreiz vermehrt die Zusammenarbeit von klassischen Unternehmen und Kreativen anzukurbeln. Als Resultat erhoffen sich die Initiatoren interessante Produktinnovationen, die in weiterer Folge das Image eines jeden Unternehmen nicht nur verjüngen sondern auch aufpolieren und gleichzeitig dazu beitragen den Wirtschaftsstandort Salzburg zu stärken.

Der neue Kreativwirtschaftsscheck VINCI wird aus Mitteln der EU sowie des bmwfj finanziert und mit Unterstützung der ITG Salzburg pilothaft von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) an Salzburger Unternehmer vergeben.

Get Adobe Flash player