Mai 282017
 

Vor glamouröser Kulisse wurden die innovativsten & grünsten Projekte 2017 ausgezeichnet. Zusammen mit hochkarätigen Wirtschaftslaudatoren kürten prominente Unterstützer, wie Karoline Herfurth, NENA und Rea Garvey 15 neue Preisträger. Besondere Highlights waren auch die Music Acts von Frida Gold und Johnny Hates Jazz, der Green Fashion Live-Walk der aktuellen Kandidatinnen von Germany’s Next Topmodel, die Outfits der Nominierten präsentierten und der Live Pitch der Nominierten in der Kategorie Start-up. Wir gratulieren allen Preisträgern & Nominierten! Informationen über die Gewinnerprojekte, erste Impressionen und den Stream zur Gala finden sie hier.

Mit Outdoor-Kleidung zum Recyceln hat die Sportsman’s Delight GmbH in Kiel mit ihrer Marke „PYUA“ in der Sparte „Textiles“ gepunktet. PYUA ist eine Funkionsbekleidungsmark, die hochwertige Outdoor-Bekleidung aus bereits recycelten oder recycelfähigen Polyestermaterialien entwickelt hat und dazu über einen spezielles Rücknahmesystem verfügt, mit dem die Rohstoffe in den Materialkreislauf zurückgeführt werden können. Dies sei weltweit einmalig, urteilte die Jury. Die Organic Sportswear Instinct aus Gladbeck konnte sich dagegen in der Kategorie „Sport“ durchsetzen. Das Unternehmen setzt auf „cleane Kleidung“, die aus „sauber produzierten Stoffen besteht und fair produziert wurde“. Die Firma nutzt biologisch erzeugte Baumwolle und verarbeitet sämtliche Materialien in Deutschland.

In der „Lifestyle“-Sparte belegte mit „Triving Green-Power to Grow“ hingegen ein soziales Unternehmen aus Regensburg Platz Eins. Das Team stellt auf Grundlage der Mikroalge Spirulina ein gleichnamiges Lebensmittel her. Es soll in Kenia angebaut werden, um die Mangelernährung vor Ort nachhaltig zu bekämpfen. Hierfür sei die Mikroalge gut geeignet, heißt es. Sie ist ressourcenschonend und leicht anbaubar, gleichzeitig enthält sie viele Vitamine und Minerale und verfügt über einen hohen Proteingehalt. „Dadurch verspricht sie Hilfe zur Selbsthilfe in den unfruchtbarsten Gebieten der Erde“, urteilte die Jury.

Das Schülerforschungszentrum Nordhessen heimste schließlich den Preis in der Kategorie „WWF Galileo Green Youngster“ ein. Sie untersuchen in einem Projekt, welchen Einfluss Handystrahlen auf das weltweite Bienensterben haben. Dafür hatten sie einen Bienenstock mit Infrarot-Kameras und einem eigens dafür konstruierten Licht-Sensor-System bestückt und so Faktoren wie Temperatur, Lärm und Bewegung der Bienen vor und während der Nutzung des Handys ermittelt.

In der Sparte „Energie“ überzeugte die BDI-BioEnergy International AG aus Österreich mit dem Konzept der „Grünen Brauerei“. Der Anlagenbauer aus der Steiermark verarbeitet Braurückstände in einer Biertrebervergärungsanlage zu Energie und versorgt damit die Brauerei Göss. „Damit ist die Brauerei unabhängig von fossilen Brennstoffen“, argumentierte die Jury.

Samy Deluxe gewinnt in der Kategorie „Sonderpreis Music“. „Von alleine wird sich nichts ändern, jeder muss Verantwortung für sein Tun übernehmen,“ sagt Samy Deluxe, der auf der Gala der GreenTec Awards seine Holzkugel entgegennahm. Der Sonderpreis Music geht an Künstler, die sich für eine nachhaltige Lebensweise einsetzen. „Die ganze Welt ist im Konsumwahn“ rappt Samy Deluxe in Songs wie „Stumm“ oder „Weck mich auf“ und stößt zum Umdenken und Anpacken an. Zudem engagiert sich der Künstler in zahlreichen sozialen Projekten und ist Gründer des Vereins DeluxeKidz e.V..

Über GreenTec Awards
Im Herzen von Berlin entstand 2008 die Idee, innovative Projekte für Umwelt- und Ressourcenschutz mehr in die Öffentlichkeit zu rücken. Innerhalb von 10 Jahren haben sich die GreenTec Awards zu einem der wichtigsten Umweltpreise weltweit entwickelt. Sie richten sich an alle Initiativen, Privatpersonen, Start-ups, mittelständische oder große Unternehmen, die sich für einen Green Lifestyle engagieren. Gemeinsam mit 120 Partnern prämieren und vernetzen die Initiatoren Menschen mit Visionen, um künftig Nachhaltigkeit in unseren Alltag zu integrieren.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Get Adobe Flash player