Mai 162017
 

Ein einarmiger Bandit ist ein mechanischer oder elektronischer Glücksspielautomat. Der Name kommt daher, dass ältere Modelle nach Einwurf einer Geldmünze mit einem Hebelarm gestartet werden konnten. Aus diesem Grund würden die Spielautomaten auch gerne Slot Machine (Schlitzmaschinen) gennant. Einarmige Banditen werden in der Regel in Spielcasinos aufgestellt – im Unterschied zu so genannten Geldspielgeräten, wie sie in Deutschland in Gaststätten und Spielhallen betrieben werden dürfen.

Der erste aller Geldspielautomaten war die Black Cat der Brüder Caille. Erfunden und Erbaut im Jahr 1889 hatte sie schon den typischen Seitenarm und erhielt als erste die Bezeichnung „einarmiger Bandit“. Im Jahr 1897 kam auf dem Markt ein Apparat des aus Deutschland nach Kalifornien Amerika ausgewanderten Maschinenbauers und Erfinders Charles August Fey.
Seine Glücksspielmaschine hatte den Namen: „Liberty Bell“ und wurde in San Francisco erfunden.

Fey’s liberty bell slot machine – photo by Nazox – Wikipedia

In seiner Freizeit baute der Ideenreiche Erfinder und Tüftler Fey in seiner Werkstatt oftmals an diversen Maschinen herum, um deren Funktionsweisen zu erforschen und durch eigene Ideen zu verbessern. Als der leidenschaftliche Glücksspieler an einem Abend des Jahres 1887 wieder einmal zu wenig Geld für das Casino hatte, kam ihm in seiner Werkstatt die Idee, eine Spielmaschine mit 3 verschiedenen Spulen zu bauen, die sich unabhängig voneinander drehen, sobald man einen Hebel zieht und automatisch den Gewinn auszahlt.

Das Gehäuse aus Metall hatte einen Schlitz zum Einwurf von Geldmünzen. Die drei zylindrischen Walzen waren mit unterschiedlichen Symbolen wie Herz, Pik, Hufen oder Freiheitsglocke die Liberty Bell auf einer Spule befestigt und drehten sich unabhängig voneinander. Landeten alle drei Glocken in einer Reihe, hatte man den Jackpot gewonnen und die Slot Machine schüttete echtes Geld aus. Das war in dieser Zeit eine echte Sensation. Er wurde schnell zum bekanntesten und beliebtesten Spielautomaten der USA, und so gründete Charles Fey im Jahr 1895 in Berkeley seine eigene Firma und verbesserte seine Erfindung kontinuierlich weiter. Fey verkaufte seine Liberty Bells nicht, sondern vermietete diese an Casinos auf Grundlage einer 50/50-Aufteilung des Profits.

Der erste elektromechanische Spielautomat entstand in den 1960er und hieß „Money Honey“. Die Symbole waren Früchte und ebenfalls eine Glocke. Der seitliche Hebel war mittlerweile überflüssig, Tasten haben ihn ersetzt. Trotzdem wurde auf den Hebel als charakteristisches Merkmal nicht verzichtet.
In den 1980er Jahren wurden die elektromechanischen Spielautomaten durch elektrische Automaten abgelöst, diese wiederum mit fortschreitender Entwicklung bei wahrhaft elektronischen Geräten, die durch Mikroprozessoren gesteuert wurden. Diese Art von Maschinen erlaubte größere Einsätze und damit auch größere Auszahlungen.
Im Jahr 1990 wurden die ersten Online-Casinos veröffentlicht und bieten seitdem auch Spielautomaten Online an, die viel mehr Gewinnmöglichkeiten und Spielmodi anbietet. Die Software Programmierer lassen sich immer neue technische Raffinessen einfallen, um das Spiel mit den drehenden digitalen Walzen optisch interessanter und mit grafischen Effekten abwechslungsreicher zu gestalten.

Egal ob Fruit Machine, Einarmiger Bandit, Slot, Geldspielautomat, Glückspielautomat oder nur Spielautomat, man kann in der heutigen Zeit alles Online von Zuhause oder sogar mobil von überall spielen. Die heutige Technologie macht uns unabhängig und bietet uns das Spielen in einer ganz neuen Dimension des Erlebnisses an.
Die großen online Casinos haben hunderttausenden Kunden, die gleichzeitig spielen. Deshalb gibt es hier auch besondere Jackpot-Automaten, wie man Sie sonst fast nur aus Las Vegas kennt. Mit wenig Startkapital kann man hier, mit etwas Glück, zum Millionär werden, was in einer kleinen Spielothek deutlich schwieriger ist.
Ein online Casino hat jeden Tag rund um die Uhr offen und ist immer nur ein paar Tastendrucks weg.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Get Adobe Flash player