Apr 282017
 

Die Smart Grids Week ist seit 10 Jahren der Branchentreffpunkt zum Thema Intelligente Energiesysteme in Österreich. Unter dem neuen Titel Smart Energy Systems Week Austria findet die Konferenz des BMVIT und Klima- und Energiefonds vom 15. bis 19. Mai 2017 in Graz statt. Im Zentrum der Fachvorträge, Diskussionen und Workshops stehen heuer die Systemintegration von Energietechnologien und die Flexibilisierung des Energiesystems.

Start-ups aufgepasst: Am Mittwoch, dem 17. Mai, gibt es zum zweiten Mal den Smart Service Innovation Day in Kooperation mit Oesterreichs Energie und Austria Wirtschaftsservice aws. An diesem Tag habt Ihr die Möglichkeit, gemeinsam mit Vertreter/innen von Energieunternehmen, Technologieanbietern, Forscher/innen und Stakeholdern neue Energie-Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln. In einem Wettbewerb tretet Ihr in 5 Teams gegeneinander an. Die erarbeiteten Lösungen werden am Abend vor eine Jury gepitcht und das Gewinner-Team mit einem Award ausgezeichnet.

Die Challenge: Neue Energiedienstleistungen stellen die Kund/innen und Nutzer/innen in den Mittelpunkt. Neue Wertschöpfungsketten entstehen und neue Player übernehmen entscheidende Rollen. Einmal angenommen, die notwendigen Energietechnologien sind verfügbar, ebenso die Daten über die Erzeugung und den Verbrauch. Und angenommen, der rechtliche und regulatorische Rahmen kann für einen Tag außer Kraft gesetzt werden:

„Welche attraktiven Dienstleistungen könnten wir für verschiedene EnergiekundInnen, aber auch b2b im Energiesektor oder darüber hinaus entwickeln um z. B. erneuerbare Energien besser zu nutzen, um mehrere Energieträger (Strom, Wärme, Mobilität) intelligent miteinander zu verbinden, um Assets effizienter einzusetzen, um Geschäftsprozesse einfacher abzuwickeln?“

Das bringt Euch die Teilnahme:

Kontaktaufbau zu potenziellen Kund/innen und Partner/innen entlang neuer Wertschöpfungsketten Positionierung und Werbung durch Ausstellung eines Rollups und Broschüren etc. am 17.5.Chance, als Siegerteam einen Award zu gewinnen.

Mehr Infos unter http://www.seswa.at/programm.html

Apr 202017
 

​Mahrer: Digitalisierung positiv gestalten – neue chancenreiche Felder stärker besetzen – Auszeichnungen für zwei E-Health-Produkte – Förderpreis an Fachhochschule St. Pölten

​„Der Wettbewerb wird härter, internationaler und innovationsgetriebener. Unsere Unternehmen sind in einigen Bereichen bereits führend, aber wir müssen neue, chancenreiche Felder stärker besetzen. Nur wenn es uns gelingt, die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, werden wir auch in Zukunft erfolgreich sein“, so Staatssekretär Harald Mahrer anlässlich des Staatspreis Digital Solutions 2017 des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW), der am 12. April im Rahmen eines Festaktes am E-Day:17 der Wirtschaftskammer Österreich im Austria Center Vienna erstmalig vergeben wurde.

Acht Projekte waren für den neuen Staatspreis nominiert, zum Sieger wurde das Diagnostik-Tool „SCARLETRED®Vision“ von der Experten-Jury gekürt. Der Innovationspreis Digital Solutions für noch nicht am Markt befindliche Entwicklungen ging ebenfalls an eine E-Health-Anwendung: den „RadiologyExplorer“. Den Förderpreis Digital Solutions, erhält das Virtual-Reality-Projekt „A Slice of Reality“ der Fachhochschule St. Pölten. „Dieser Staatspreis zeigt das große Potenzial des Innovations- und Technologiestandortes Österreich. Die über 90 Einreichungen spiegeln das gesamte Leistungsspektrum unseres Digitalsektors wider: von innovativer E-Health-Software über Smart Farming bis hin zu Datenanalysetools und Games.

Die Preisträger
SCARLETRED®Vision, des Wiener Genetikers Harald Schnidar, ermöglicht erstmals eine standardisierte Dokumentation von Hautveränderungen. Die Lösung kombiniert eine Smartphone-App, um Hautstellen zu fotografieren, einen Sticker zum Kalibrieren der Bilder, einen QR-Tag und eine Cloud-Datenbank. SCARLETRED®Vision ist beliebig skalierbar und kann dadurch sowohl individuell von Medizinischen Personal als auch von Patientinnen und Patienten, sowie bei der Entwicklung neuer Arzneimittel und Therapien eingesetzt werden. Das Produkt wird bereits erfolgreich in Europa und den USA vertrieben.


Überreichung des Staatspreises Digital Solutions 2017 für das Projek SCARLETRED®Vision an die SCARLETRED Holding GmbH
Fotograf

Der Innovationspreis Digital Solutions 2017 ging ebenfalls an eine E-Health-Anwendung, nämlich an die bildbasierte Suchmaschine „RadiologyExplorer“, die aus Forschungsprojekten der Medizinischen Universität Wien und der TU Wien entstanden ist. Ausgehend von einer markierten Region auf einem beliebigen Radiologiebild (CT oder MR), lassen sich mit dem „RadiologyExplorer“ sofort visuell ähnliche Fälle aus dem Krankenhausarchiv und aus globalen Referenzen finden; zudem listet das Tool fallrelevante Informationen aus der Referenzliteratur und aus Publikationen auf.

Das Projekt „A Slice of Reality“, das den Förderpreis Digital Solutions erhielt und an der Fachhochschule St. Pölten entwickelt wurde, ist ein interaktives Audio-Video-System mit aufwendiger Aufnahme- und Wiedergabetechnik. Es ermöglicht ein holografisches Erlebnis ohne VR-Brille. Neben einem 360-Grad-Rundumblick ermöglicht es auch die Standortveränderung beim Betrachten des Bildes.

Staatspreis und Innovationspreis Digital Solutions

Der Staatspreis Digital Solutions ist eine Auszeichnung für hervorragende digitale Produkte, Dienste und Anwendungen in Österreich und wurde 2017 erstmals verliehen.

Er ist die zeitgemäße Neuauflage des Staatspreises Multimedia und E-Business. Mit dem Innovationspreis Digital Solutions werden zukunftsweisende digitale Prototypen, Pilotprojekte und noch nicht am Markt befindliche Produkte, Dienste und Anwendungen ausgezeichnet. Zusätzlich wird auch der Förderpreis Digital Solutions vergeben, der von der Österreichischen Computer Gesellschaft mit 3.000 Euro gestiftet wird. Eine neunköpfige Expertenjury hat die besten Projekte für den Staatspreis, den Innovationspreis und den Förderpreis nominiert. Organisiert wurde der Auswahlprozess durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG.

Apr 192017
 

Förderpreis für Medientechnikprojekt von FH-Studenten

Felix Blasinger, Max Heil und Johannes Traun, drei Medientechnikstudenten der Fachhochschule St. Pölten, waren mit den Einschränkungen von 360°- bzw. Virtual-Reality-Videos unzufrieden und entschlossen sich ein eigenes, interaktives Aufnahme- und Wiedergabesystem zu entwerfen. Ihr Projekt „A Slice of Reality” entwickelt die sogenannte „Bullet-time-Technik“ aus dem Film „Matrix“ weiter und gewann gestern den Förderpreis im Rahmen des Staatspreises Digital Solutions 2017.

„A Slice of Reality“ ist ein interaktives Audio-Video-Projekt, das den Zuseherinnen und Zusehern neue Perspektiven ermöglicht. Das Projekt entwickelt eine bekannte Technik aus dem Film Matrix weiter: Bei der sogenannten „Bullet-time-Technik“ liefern viele Fotokameras ein Standbild aus dem Dreh, das als Effekt in den Film eingebaut wird. Eine Person schwebt etwa im Sprung still im Bild, während dieses rotiert.

Die drei Studenten im Bachelorstudium Medientechnik an der FH St. Pölten, haben diese Technik weiterentwickelt: Anstatt des statischen Standbilds aus vielen Fotokameras ermöglicht ihre Technik mit vielen Filmkameras das Ändern der Perspektive mit bewegten Bildern. BetrachterInnen können die Ansicht entweder am Bildschirm mit der Maus oder vor einer Leinwand durch Verändern der eigenen Körperposition drehen und bestimmen selbst, aus welchem Blickwinkel sie eine Szene sehen.

„Mit einer Kombination aus Aufnahme- und Wiedergabesystem wird neuartiger Content produziert und präsentiert. Das Besondere ist, dass die Betrachterinnen und Betrachter von ihrem Standort befreit werden, wenn sie das Geschehen beobachten“, sagt Blasinger. Gestern Abend wurde das Projekt mit dem Förderpreis im Rahmen des Staatspreises Digital Solutions 2017 ausgezeichnet.


Überreichung des Förderpreises Digital Solutions für das Projekt A Slice of Reality an Vertreter der Fachhochschule St. Pölten

Start-up-Förderung und Medienpreis
Die drei Studenten nehmen mit ihrem Projekt am Förderprogramm „creative pre-incubator“ teil, mit dem die FH St. Pölten gemeinsam mit dem accent Gründerservice Studierende und Alumni mit kreativen Geschäftsideen bei Start-up-Aktivitäten unterstützt.

„Der Staatspreis ist eine große Auszeichnung. Er zeigt die hohe Qualität in der medientechnischen Ausbildung an der FH St. Pölten und die gut funktionierende Verbindung von Lehre, Forschung und Wissenstransfer, die derartige Innovationen fördert und diese Erfolge möglich macht“, sagt Hannes Raffaseder, Prokurist der FH St. Pölten.

Im Jahr 2016 gewannen die drei Studenten auch schon den Golden Wire, den Medienpreis der FH St. Pölten, in der Kategorie „Interactive“. „Seit Jahren nehmen Studierende und Alumni der FH St. Pölten erfolgreich an vielen Fachkonferenzen und Wettbewerben teil und setzen damit ein kraftvolles Lebenszeichen für das hohe Potenzial für innovative, technisch-kreative Arbeiten in unserem Haus“, sagt Alois Frotschnig, Leiter des Departments Medien und Digitale Technologien der FH St. Pölten.

Staatspreis Digital Solutions
Der heuer (als Nachfolger des Staatspreises Multimedia und e-Business) erstmals verliehene Staatspreis Digital Solutions wird vom Wirtschaftsministerium in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) vergeben und von der Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) organisiert.
www.staatspreis-digitalsolutions.at

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.880 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Get Adobe Flash player