Feb 222016
 

Damit Energie nicht unnötig verpufft und Wärme auch dort bleibt, wo sie sein soll – nämlich im Gebäude, dafür gibt es Dämmfassaden. Bislang gestalteten sich diese optisch eher mau. Das will das junge Unternehmen winterface ändern.

Design nach Wunsch Quelle: www.winterface.at

winterface treibts bunt
Das Start-up punktet mit seinem modularen Fassadendämmsystem auf verschiedenen Ebenen. Im Unterschied zur Konkurrenz wird ein neuartiges Montagesystem angewendet. Am Gebäude kommt ein Schienensystem zum Einsatz, in das die vorgefertigten Dämmelemente einfach eingehängt werden. Das beschleunigt die Installation enorm – wenige Tage – und ermöglicht ein gezieltes Austauschen einzelner Module, falls eine Platte einmal beschädigt sein sollte.

Weiters können die winterface-Dämmplatten ganz auf Wunsch mit einem Design versehen werden oder aber es können Photovoltaik-Paneele integriert werden. Dadurch, dass die Dämmplatten in der geschützten Fabrikhalle vorgefertigt werden, ist die Produktion natürlich witterungsunabhängig und kann ganzjährig stattfinden. So sieht der ganze Prozess aus:

Feb 172016
 

Sie suchen eine neue Herausforderung?
Wie wäre es mit Jonglieren lernen, obwohl, auch wenn Sie bereits relativ geübt sind, die Juggglow-Bälle mit App Ihr Interesse wecken werden. Die intelligenten Bälle erfassen ihre Lage im Raum und wissen somit, wann sie Teil einer erfolgreichen Übung oder aber eher ein dumpfer Aufprall am Boden waren. Zudem sind sie mit frei programmierbaren Beleuchtungselementen gespickt, die für einen netten Showeffekt sorgen.

Die Spiele mögen beginnen Quelle: http://www.juggglow.com/de/

Level up
Mit zig Übungen und Statistiken zum eigenen Können spornt die App zu immer besseren Leistungen an. Erfolgreiche Würfe, Wurfhöhe und Bestleistungen sind also stets abrufbereit. Besonders spannend ist jedoch das matchen mit anderen Jongleuren oder aber die Herausforderung, ob man eine vorgegebene Übung schafft.

Dabei kann man etwa gegen Freunde antreten, wobei eine gewisse Übung in möglichst kurzer Zeit abzuschließen ist, oder aber es sind diverse Höhen zu erreichen. Insgesamt stehen mehr als 100 Herausforderungen parat um das eigene Können zu verbessern.

Um die eigenen Künste noch besser zu verkaufen oder einfach eine nette Show zu bieten, kann man dann noch mit den Beleuchtungseffekten der einzelnen Bälle spielen. Das verspricht interessante Effekte und gute Unterhaltung.

Na, das klingt ja sehr interessant. Zeit die eigene Geschicklichkeit zu trainieren?
Einfach mal reinschauen.

Feb 152016
 

120sekunden.bezirksrundschau.com

In Oberösterreich ist Erfindergeist gefragt, denn die Bezirksrundschau sucht auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Land OÖ, der Wirtschaftskammer OÖ, der Volksbank OÖ und LT1 nach der besten Idee. Im Rahmen des Wettbewerbs gibt es verschiedene Casting-Termine für die man sich bis zu einem Tag vor Start anmelden kann. Dann heißt es besser: gut vorbereitet!

In nur 120 Sekunden soll man nämlich seine Idee – ob Dienstleistung, Produkt oder Geschäftsidee – einer Jury kurz und knackig präsentieren. Wichtig: während Anschauungsmaterial wie Modelle oder Prototypen erlaubt sind, dürfen keine elektronischen Präsentationsmedien verwendet werden.


Im Anschluss gibt es auch sofort die Kritik der Jury zu Verbesserungsmöglichkeiten, Potential und Co und gibt im besten Fall das Go für die nächste Runde.

Das große Finale findet dann übrigens in der voestalpine Stahlwelt statt. Zuvor muss man sich allerdings noch im Halbfinale behaupten, bevor im Finale vielleicht €5.000 auf Sie warten. Im Siegerpaket ist übrigens ebenso ein Premium-Beratungspaket des Gründerservice der Wirtschaftskammer OÖ inkludiert. Über ein etwas abgespecktes Beratungspaket dürfen sich auch der Zweit- und Drittplatzierte freuen.

Informationen zu den Casting-Terminen – hier geht es ab dem 22. Februar los – finden Sie hier.

Feb 112016
 

Durchschnittlich alle 3-4 Jahre ersetzen österreichische Unternehmen ihre IT-Ausstattung. Um mit aktuellen Entwicklungen Stand zu halten und konkurrenzfähig zu bleiben, ist es  in vielen Bereichen unerlässlich beste Voraussetzungen durch die Verwendung neuester Geräte zu schaffen. Die ersetzte Computerhardware ist dabei meist noch immer völlig funktionstüchtig, wird allerdings nur mehr selten sinnvoll genutzt. Dabei gäbe es genug Interessenten für derartige Geräte – von Schulen bis zu Privathaushalten – , die sich jedoch derartige Neuanschaffungen oft kaum leisten können.


Gebraucht dem Re-Use zuführen
Der Weg gebrauchter Geräte zu potentiellen Abnehmern ist kein einfacher. Zunächst einmal löschen Unternehmen natürlich die Daten der Festplatten, doch mangelt es Interessenten oft an Softwarelizenzen oder aber dem Know How um die Geräte wieder betriebsbereit zu machen. Compuritas setzt genau an dieser Schnittstelle an und macht der sinnlosen Lagerung ausgedienten Equipments am Betriebsgelände Schluss.

Compuritas Quelle: www.greenrocket.com

Compuritas – Die Schnittstelle
Das Grazer Unternehmen sammelt in Zusammenarbeit mit österreichischen Unternehmen ausgediente Hardware ein und setzt diese wieder professionell in Stand. Im Anschluss finden einwandfrei funktionierende Geräte bei Schulen, NGOs oder auch Privatpersonen in Österreich einen neuen Platz. Dabei gibt es zum einen einen Flagship Store in Graz, zum andern wird das Equipment auch Online, beispielsweise über diverse Plattformen angeboten. Gemäß dem Motto „IT mit Verantwortung“ schafft Compuritas einen sinnvollen EDV-Kreislauf zu schaffen, das Mehrwert auf vielen Ebenen schafft. Derzeit sucht das Unternehmen auf GreenRocket nach weiteren Investoren. Sie sind interessiert? Dann besser hier entlang!

Feb 082016
 

Mit einem schnellen Verfahren zur Messung der Bakterienbelastung von Wasser hat das österreichische Unternehmen Vienna Water Monitoring GmbH beim Internation Water Summit in Abu Dhabi überzeugt. Konkret konnte der 1. Platz als „First Place Innovator“ in der Kategorie „Industrial Water Sector“ errungen werden.

Sauberes Wasser : dringend gefragt
Verschmutztes Wasser schleppt nicht nur gehörig Dreck mit, sondern beinhält oft auch verschiedene krankheitserregende Bakterien. Eine dieser ist das Darmbakterium Escherichia coli (E.coli). Wie wichtig sauberes Trinkwasser ist, muss nicht betont werden. Das Wiener Unternehmen konnte die Konkurrenz mit einer äußerst raschen Messung zum Nachweis der E.coli überholen. Konkret wurde die derzeitige Dauer von Labortests von 72h auf stolze 15 Minuten verkürzt! Allerhand!

www.vienna-water-monitoring.com

ColiMinder – kompakt & schnell

Das Messgerät ColiMinder nutzt zum Nachweis von E.coli Bakterien die spezifische Enzymaktivität: eine Wasserprobe wird mit Enzymen vermengt, die nur von E.coli Bakterien verarbeitet werden können. Je nach Aktivität der Enzyme können in Folge Rückschlüsse über die Anzahl an unerwünschten E.coli Bakterien getroffen werden.


Die Messung selbst erfolgt übrigens automatisch und kann sogar online gesteuert und verfolgt werden. Auf diese Weise ist es möglich schnell auf Veränderungen der Bakterienanzahl zu reagieren. Mit nur 14 Kilogramm Gewicht und 33 Zentimeter Seitenlänge gestaltet der ColiMinder auch jeglichen Transport denkbar einfach.

Feb 042016
 

Autsch!
Kraftsportliebhaber und Bodybuilder können ein Liedchen davon singen: Schwielen an den Handinnenflächen bleiben bei keinem aus, der hart trainiert! Hantelstangen und Gerätegriffe hinterlassen beim Training einfach ihre Spuren, denn Druck und Gewicht auf den Handflächen reiben auf.
Schwielen sind weder angenehm, noch ansehnlich und können sich als wahre Romantikkiller entpuppen. Dann nämlich, wenn man auf Kuschelkurs mit seiner Freundin ist und sanftes Streicheln mit groben Schwielen der Stimmungskiller wird. Wer die kleinen lästigen Hornhautansammlungen in Zukunft vermeiden will ohne Trainingsgewohnheiten zu verändern – dem sei geholfen.

Tadaa: die Erfindung der Woche – easyGRIP!
easyGRIP ist ein atmungsaktives Griffpolster und schützt die Hände verlässlich vor Schwielenbildung. Das easyGrip Griffpolster wird durch Mittel- und Ringfinger geführt und fügt sich angenehm in die Handinnenfläche. Im Vergleich zu Fitnesshandschuhen sind die Finger weiterhin an der freien Luft und ein unangenehmes Schweißgefühl wird vermieden.


Ideal für das Krafttraining an Geräten, Rad fahren, Motorrad fahren oder um schwere Einkäufe nach Hause zutragen.
easyGRIP macht in verschiedensten Situationen eine gute Figur – egal, ob man sich im Fitnesstudio quält oder Einkaufstaschen nach Hause schleppt. So hat der Erfinder gleich drei verschiedene Varianten auf den Markt gebracht: denn je stärker die Hände belastet werden, desto besser sollten sie auch geschützt sein.

Softline: einseitig mit Stoff beschichtet und rutschfest auf den meisten Oberflächen.
Fitnessline:  beidseitige Stoffbeschichtung – für starke Beanspruchungen.
Powerline: mit besonders verstärkter und gummierter Innenfläche für sehr starke Beanspruchungen.

easyGRIP ist ab sofort in verschiedenen Varianten und Farben im Erfinderladen erhältlich.
Einfach zugreifen! 

Feb 032016
 

Wer steckt eigentlich hinter den vielfältigen Automatenspielen (siehe automatenspiele.org für eine erste Übersicht), die man nicht nur im Casino, sondern auch online spielen kann? Die Erfinder der Games gelten ganz allgemein als extrem kreativ und die Schlüsselfiguren in der Casino- und Gaming-Branche. Ihre Neuheiten sind es, die die Fans immer wieder begeistern und dafür sorgen, dass der Boom weiter anhält. Die bekanntesten Softwarehersteller für Automatenspiele sollen in diesem Beitrag vorgestellt und somit endlich auch einmal gewürdigt werden.

Novoline – Das Urgestein unter den Software-Entwicklern
Novoline, vielen auch unter dem Namen Novomatic bekannt, ist ein international agierender Konzern, der sich auf den Sektor Glücksspiel spezialisiert hat. Das Unternehmen betreibt verschiedene Spielbanken und auch Online-Casinos. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung neuer Automatenspiele. Eines der wohl bekanntesten Spiele ist Book of Ra, ein klassisches Slotspiel, das viele Menschen begeistert. Ein anderer Klassiker ist Lucky Ladys Charm, das besonders gut bei Frauen ankommt. Beide Spiele gehören definitiv zu den beliebtesten Automatenspielen – sowohl im Casino als auch im Internet. Mehr Informationen gibt es hier.

Merkur – Europas größter Anbieter
Ebenso bekannt und erfolgreich ist auch der Entwickler Merkur. Das Unternehmen hat es sich ebenso wie Novoline zur Aufgabe gemacht, online und offline zu agieren. Neben den Casinos, die von Merkur betrieben werden (die mit der lachenden Sonne), gibt es auch etliche Automatenspiele, die aus der Erfinderschmiede stammen. Hierzu gehören zum Beispiel Dragons Treasure (ein Slotspiel, in dem man ins Mittelalter entführt wird) und Triple Chance (ebenfalls ein Slot, das vor allem für Einsteiger geeignet ist).

Microgaming – Erfolgreicher Entwickler für andere Anbieter
Anders als Novoline und Merkur betreibt Microgaming inzwischen keine eigenen Online-Casinos mehr. Das Unternehmen mit Sitz auf der Isle of Man hat es sich zur Aufgabe gemacht, Automatenspiele für andere Anbieter zu entwickeln und ist damit überaus erfolgreich. Zu den beliebtesten Games der Entwickler von Microgaming gehören Soccer Safari, Hitman und eine Slot-Variante des Spiele-Klassikers Tomb Raider.

NetEnt – Keine Downloads erforderlich
Wer sich für ein Automatenspiel von NetEnt entschieden hat, kann sich von Anfang an sicher sein, dass kein Download benötigt wird. Net Ent ist einer der wenigen Entwickler für Casino-Games, der sich von Anfang an auf die Bereitstellung von Instant Versionen fokussiert hat. Hierbei handelt es sich um Spiele, die direkt über den Browser (sowohl auf dem PC als auch auf dem Smartphone) gestartet werden können. Das macht die ganze Sache sehr unkompliziert und nutzerfreundlich. Zu den beliebtesten NetEnt-Games gehören zum Beispiel Gonzos Quest, Blood Suckers und Jackpot 6000.

Playtech – Qualität im Fokus
Playtech gehört zu den großen Entwicklern auf dem Markt. Das Unternehmen hat es in den vergangenen Jahren geschafft, seine Spiele anzupassen und zu verfeinern. Galten diese anfangs als recht grob und kantig, können sie heute locker mit der Konkurrenz mithalten. Playtech hat es mittlerweile geschafft, in den Hersteller-Olymp der Casino-Spiele aufzusteigen – und das zu recht. Das Sortiment von diesem Anbieter umfasst vor allem mitreißende Jackpot Spielautomaten wie Gladiator, Hulk und Great Blue.

Auch wenn das Prinzip der meisten Automatenspiele recht gleich ist, haben es die großen Erfinder geschafft, eine abwechslungsreiche Vielfalt zu erschaffen. Mit viel Kreativität und dem Willen, immer wieder etwas Neues zu erschaffen, gelingt es den Entwicklern der Automatenspiele, die Fans immer wieder zu begeistern.

Feb 032016
 

Sie sind begeisterter Gamer?
Dann sollten Sie einen Blick auf das österreichische Start-up Cyberith werfen, das  mit dem Virtualizer einen entscheidenden Schritt weiter gehen will, wenn es darum geht in eine Spielwelt einzutauchen. Ausgestattet mit einer Virtual Reality Brille ist man auf dem Virtualizer mittels Hüft-/Beingurt zwischen drei Haltepfosten eingespannt. Selbst steht man auf einer runden Standfläche, die durch ihre geringe Reibung Bewegungen einfach erlaubt. So ist ein kleiner Sprint oder eine 360°-Drehung kein Problem, aber auch Sprünge oder ein Hinhocken sind durch vertikale Führungen in den Haltepfosten möglich.

Der Virtualizer ist natürlich mit unterschiedlichsten Sensoren gespickt, die sämtliche Bewegungen registrieren und ein Eintauchen in die Spielwelt mühelos erlauben. Es ist übrigens durchaus möglich den Spielspaß in den eingelaufenen Lieblingsschuhen zu genießen, denn man erhält ohnehin Überschuhe zum System, die ein Gleiten über die Standfläche erlauben. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist dann noch der leise Spielablauf, denn wo man über eine rutschige Fläche hinweggleitet, kann schwer eine laute Geräuschkulisse entstehen.

Derzeit kann der Virtualizer auf der Cyberith-Homepage vorbestellt werden – wir hoffen, die finale Entwicklung des heiß erwarteten Spielsystems verläuft nach Plan.

Feb 012016
 

Mapple.me – das ist ein Wiener Start-up, das es sich zur Aufgabe gesetzt hat Treffen mit Freunden einfacher umzusetzen.
Die Frage ist: wie unterscheidet sich Mapple.me von bekannten Apps, die Freunde in der Nähe anzeigen?

Mapple.me... gibts hier

I choose you!
Als Nutzer hat man die Wahl – wem möchte man den eigenen Standort anzeigen und über welchen Zeitraum?
Will man sich etwa spontan auf einen Kaffee treffen, wird der oder werden die „anvisierte/n“ Freund/e mit Angaben zu Ort und Zeit angepingt. Eine kurze Nachricht dazu formuliert und Freunde können mit einem einfachen Klick zu- oder absagen. Schnell und unkompliziert – so soll es sein.

BTW- es geht auch ohne
Falls Freunde Mapple.me nicht installiert haben, sind sie übrigens nicht ausgeschlossen. Sie können per SMS eingeladen werden und sehen über einen privaten Link die wichtigsten Informationen zum Treffen. Ein nettes Detail: dabei werden Personen, die einem unbekannt sind lediglich als „jemand“ angezeigt. Es bleibt die Privatssphäre also gewahrt.

Datenschutz und Privatssphäre sind den Gründern wichtig. So werden Telefonnummern ausschließlich verschlüsselt übertragen und keine Namen abgefragt, sondern lokal von der eigenen Kontaktliste am Smartphone zur Verfügung gestellt. Alle 24 Stunden werden zudem sämtliche Daten in App und Datenbank gelöscht. „Wenn jemand einen Ping wieder löscht, wird er außerdem nicht nur auf dem eigenen Gerät entfernt, sondern auf allen Smartphones, die den Ping erhalten haben,“ ergänzt Co-Gründer Markus Rumler.


Zur Zeit ist die Beta-Version für Android im Google Play Store erhältlich. Eine iOS-Version ist im Moment noch in der Entwicklung und wird bald fertiggestellt.

Get Adobe Flash player