Jan 302015
 

Mehr Infos: www.edison-der-preis.at

Ihre Idee ist gefordert!
2015 jährt sich die Ausgabe des EDISON-Preises bereits zum 6. Mal, doch noch bleibt kein Stein auf dem anderen. Wie könnte es auch sein? Schließlich richtet sich EDISON der Preis an spannende Ideen und will im Rahmen des Wettbewerbs die innovativsten Projekte auszeichnen.

Der Ideenwettbewerb ist ein Preis der Johannes Kepler Universität Linz, der Kunstuniversität Linz und der FH Oberösterreich und wird von tech2b mit Unterstützung von business pro austria und der CREATIVE REGION LINZ & UPPER AUSTRIA organisiert.

Noch wartet die Trophäe Quelle: www.edison-der-preis.at

Einreichen bis 28. Februar
Bis Ende Februar können Sie Ihre Idee einreichen, die eine Jury in der Eingangsphase auf Umsetzbarkeit und Potential hin bewertet. Dabei werden Projekte in eine der drei Kategorien eingerei(c)ht und lukrieren am Ende Preisgelder im Gesamtwert von €19.000:

technologie-orientierte Ideen
innovativ-orientierte Ideen
kreativ-wirtschaftliche Ideen


In der zweiten Phase werden die besten Ideen mit Unterstützung von Experten zu stimmigen Geschäftskonzepten weiterentwickelt, sodass die angestrebte Unternehmensgründung leichter fällt und sämtliche Faktoren berücksichtigt werden. Letztlich werden sich die marktfähigsten und innovativsten Konzepte durchsetzen und dürfen sich über die EDISON-Trophäe sowie über Preisgelder freuen.

Jan 292015
 

Seit 2003 wird der Schweighofer Prize im Zwei-Jahres-Rhythmus verliehen, der sich in einen Hauptpreis und mehrere Innovationsawards gliedert. Dabei werden innovative Ideen, Technologien, Produkte und Services in Forst- und Holzwirtschaft ausgezeichnet. Teilnahmeberechtigt sind sowohl Einzelpersonen wie auch Organisationen. Mit dem 1. November 2014 begann die Einreichphase, die noch bis zum 2. Februar läuft.

Knapp vor Einreichende Quelle: ssl.schweighofer-prize.org

Einreichen bis 2. Februar 2015 (14 Uhr)

Einzureichen ist übrigens ausschließlich online und zwar in Deutsch oder Englisch. Im Mittelpunkt der Auszeichnung steht letztlich der Werkstoff Holz als Innovationstreiber. Vielfältige und neuartige Einsatzmöglichkeiten werden durch den Schweighofer Prize gewürdigt und sollen zu weiteren Innovationen motivieren.

Unter anderem wurden im Rahmen des Schweighofer Prizes bereits die Entwickler von Kielsteg gewürdigt, über die wir bereits berichtet haben. Wer in diesem Jahr mit neuartigen Konzepten und Wegen die Jury überzeugt, wird noch spannend. Die Preisverleihung findet auf jeden Fall am 16. Juni 2015 – bis dahin warten wir und wünschen allen TeilnehmerInnen viel Glück!

 

Jan 282015
 

Bald stehen die Sieger fest. Quelle: www.bmwfw.gv.at

Bereits zum 35. Mal findet der Staatspreis Innovation des Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsministerium in diesem Jahr statt. Über Landeswettbewerbe haben sich insgesamt 618 Projekte beworben. 25 davon gelangten tatsächlich ins Rennen um den Innovationspreis. Mittlerweile stehen die 6 Finalisten fest.

Wer ist Ihr Favorit? 

1) BIOMIN Holding GmbH – NÖ
Das Herzogenburg Projekt „FUMzyme(R) – Das einzigartige Enzym zur Entgiftung von Fumonisinen im Getreide“ sorgt dafür, dass giftige Schimmelpilzprodukte in Futtermitteln noch im Verdauungstrakt von Tieren abgebaut werden.

2)  voestalpine Stahl GmbH – OÖ
„phs-ultraform“ – Dank des verzinkten Borstahls zum Presshärten können leichtere korrosionsgeschützte Bauteile für die Automobilindustrie produziert werden.

3) Benteler SGL Composite Technology GmbH – OÖ
Das Innkreis Projekt „Fertigungslinie für Faserverbundblattfedern zum Einsatz in leichten Nutzkraftwagen“ zeigt ein automatisiertes Verfahren, welches den breiten Einsatz von Blattfedern aus Faserverbund im Automobilbau ermöglicht.

4) AT & S Austria Technologie & Systemtechnik AG – St
“ ‚Coole‘ Leiterplatten für Smartphones, Lichttechnik, Autos & Co. – neue thermische Lösungen für das Kühlen von Leiterplattenelektronik“. Konkret verhindern gezielte Bohrungen in intelligenter Anordnung das Überhitzen von Leiterplatten in elektronischen Geräten.

5) Liebherr GmbH – T
„Revolution in der Tiefkühlinsel“ – eine energiesparende und dezentral bedienbare Tiefkühltruhe für Supermärkte.

6) Amann Girrbach AG – V
„Ceramill Sintron – Cobalt-Chrom-Rohmaterial zur Bearbeitung mit kleinen Fräsmaschinen direkt im zahntechnischen Labor.

Zusätzlich werden ebenso der Sonderpreis ECONOVIUS wie auch der Award VERENA vergeben. Wer sich schließlich am 25. März über eine Auszeichnung freuen darf, bleibt noch abzuwarten.

Jan 272015
 

Temperaturen unter dem Nullpunkt?
Damit Sie bei Minusgraden nicht ins Frieren kommen und gut verpackt durch winterliche Landschaften spazieren, sollten Sie unsere Erfindung der Woche –  zwei Gadgets, die Ihr Herz erwärmen – näher unter die Lupe nehmen.

Warme Jacken, gepolsterte Stiefel: ohne diese geht im Winter gar nichts. Schwachstellen bilden aber Kopf und Hände, die leider aus dem Wintermantel ragen und einmal kalt zu unangenehmen Kälteproblemzonen werden. Nicht nur kuschlig eingemacht, sondern bei Bedarf angenehme Wärme spendend – diesen Job erledigen unsere Fox Snowflake Handwärmer, die in jede Jackentasche passen. Die liebevoll gestalteten Handwärmer hüllen Ihre Hände in warmen Strick ein und sind mit einer Geheimwaffe ausgestattet: dem Hotpack. Fangen Sie doch mal zu frösteln an, dann einfach das Metallplättchen knicken und im Nu erwärmt sich das Hotpack auf etwa 50°. In dieser warmen Dreiviertelstunde ist genug Zeit wieder Gefühl in die Fingerspitzen zu bekommen und sich ordentlich aufzuwärmen. Zuhause wird das Hotpack einfach aus dem Handwärmer genommen und für ca. 10 Minuten in kochendes Wasser gegeben.

Brrr, wenn kalter Wind um die Ohren saust, kann das schon ordentlich unangenehm werden! Da helfen am besten Ohrenschützer, aber Moment! – wie bleibt da noch gut Platz für die Kopfhörer? Mit unseren Strick Ohrenschützern mit integriertem Kopfhörer müssen Sie nicht mehr zwischen Musik und kalten Ohren entscheiden.

Ab jetzt gibt es wohlig warme Ohren mit feinstem Musikgenuss. Einfach das Kabel ins Handy oder den MP3-Player stecken und Winterklängen oder einheizenden Rockstücken lauschen. Rock-on!

Jan 262015
 

3D im Kino – 3D auf dem Fernseher und bald wohl auch 3D-Werbeanzeigen auf Screens in der Stadt. Wie das möglich ist?

Beeindruckend. Quelle: http://www.trilite-tech.com/

Wiener Forscher haben ein Lasersystem entwickelt, das es ermöglicht 3D-Effekte auch auf großen Bildschirmen im Außenbereich zu erzeugen. 3D-Pixel, sogenannte Trixel, auf dem Display bestehen aus Lasern und beweglichen Spiegeln. „Der Spiegel lenkt die Laserstrahlen immer wieder über das gesamte Sichtfeld, von ganz links bis ganz rechts. Währenddessen wird die Laserintensität laufend verändert, sodass unterschiedliche Laserblitze in verschiedene Richtungen geschickt werden“, erklärt Ulrich Schmid von TriLite Technologies. Auf diese Weise wird eine derart feine Winkelauflösung bewirkt, die dem rechten Auge ein anderes Bild als dem linken zeigt – ein 3D-Effekt ganz ohne spezielle Brillen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Anzeigetafeln mit dieser Technik ausgestattet sehr lichtstark sind, womit auch ein Einsatz am Tag möglich wird.

Aber bitte mit Abstand
Um den 3D-Effekt auch tatsächlich wahrnehmen zu können, müssen Passanten allerdings in einem bestimmten Abstandsbereich zur Anzeige sein. Befindet man sich sozusagen außer Reichweite wird lediglich ein normales 2D-Bild wahrgenommen. Der 3D-Bereich wiederum lässt sich wiederum nach Bedarf einstellen. Noch ist es zu früh um gespannt auf die erste 3D-Anzeigetafel zu warten, denn noch gibt es lediglich einen kleinen Prototypen, der allerdings bereits bewiesen hat, dass das System an sich funktioniert. Aufgrund vorliegender Ergebnisse wird allerdings eine Markteinführung für 2016 angepeilt.

Jan 222015
 

Gesundes Futter für Hund und Katz. Quelle: www.barfspezialitäten.at

„Als ich gelesen habe, was auf den Packungen der Tiernahrung stand, die meine Freundin Katrin für unseren Australian Shepherd Berry einkaufte, ist mir der Gedanke gekommen, gesundes Hundefutter ohne chemische Zusätze zu kreieren“, erzählt Bernd Bodner. Das Know-How war schließlich bereits vorhanden, denn neben internationalem Management studierte Bodner später ebenso Ernährungslehre für Hunde. Mit dem Wissen, auf was es ankommt, machte sich der findige Tierbesitzer an die Entwicklung einer gesunden Hundenahrung.

Mit dem marktreifen Produkt samt Marketingkonzept stieß Bodner bei der Firma Wech auf offene Ohren. Nun wird seit dem Vorjahr aus Nebenprodukten der Truthahn- und Hühnerfleischproduktion, die für den Menschen nicht nutzbar sind, hochwertige Hundenahrung erzeugt. Sinn und Zweck von BARF sind für Bodner ganz klar definiert: „Hier geht es mir darum, den Hunden natürliches Futter zur Verfügung zu stellen. Also rohes Fleisch, Knochen, Gemüse ohne jegliche Zusätze. Ich will Hundehaltern, im Interesse der Tiere, die Abkehr vom Trockenfutter für Hunde erleichtern.“

Alles für den Hund
Das Produkt des tierlieben Besitzers nennt sich ganz passend BARF – biologisch artgerechtes, rohes Futter. Somit kommen nur möglichst frische, naturnahe Produkte zum Einsatz. Alles, was der Hund braucht. Neben einer Auswahl an verschiedenen Menüs, kann ebenso rohes Fleisch oder ein gesunder Smoothie für den Vierbeiner erworben werden. Auch für die Katze bietet BARF übrigens inzwischen perfekt abgestimmte Menüs an. BARF – eine interessante Erfindung, die Vierbeiner mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt. 

Jan 212015
 

Es war einmal…
ein junger Held, der als Softwareingenieur seine Brötchen erwarb. Doch seine geheime Leidenschaft, die Arbeit mit Holz, sowie der Spaß anderen Freude zu bereiten, führten ihn schließlich zu seiner wahren Bestimmung.

Natürlich ritterlich. Quelle: www.woodheroes.at

Etwa derart, wenn auch weniger geschwollen, könnte der Lebensweg Michael Leipolds in Kürze beschrieben werden. Neben seinem Beruf als Softwareingenieur zauberte er in der Tischlerwerksatt seines Schwagers so manches Holzspielzeug für die junge Verwandtschaft. Schließlich kam der Zeitpunkt als sich sein Sohn über eine komplette Ritterburg freuen durfte. Mit dabei, alles, was ein Ritterherz begehrt: die hart umkämpfte Zugbrücke, Belagerungsgerät, ein standhafter Bergfried und vieles mehr. „Natürlich wollte meine Tochter gleich die ganze Einrichtung dazu“, schmunzelt Leipold. Ein Bekannter, seines Zeichens Tischler, regte ihn schließlich dazu an aus seinem leidenschaftlichen Hobby mehr zu machen.

Ergebnis: Woodheroes

Laden und schießen - so bekämpft man Drachen. Quelle: www.woodheroes.at

„Unser Spielzeug wird aus heimischem Holz, frei von Weichmachern oder Giftstoffen und ohne die Verwendung von Kunststoffen – auch nicht bei der Verpackung – gefertigt“, erklärt Leipold die hohen Ansprüche seines jungen Unternehmens Woodheroes.

Kein leichtes Unterfangen, doch sollte gerade bei Kinderspielzeug kein Kompromiss eingegangen werden. „Einfach produzieren“ – geht aufgrund der beweglichen, kleinteiligen Figuren nicht. Hier steckt großer Erfindergeist und ein kreativer Kopf mit hohem Ideenreichtum dahinter.

Mithilfe der Steirischen Wirtschaftsförderung konnten allerdings erste Hürden bewältigt werden. Die Kinder haben freilich noch viel mehr Spaß an der Sache. Nach dem Auspacken heißt es zunächst einmal: Bastelspaß! Und wer es bunt mag, kann vom Drachen bis zum Katapult alles nach eigenen Vorstellungen bemalen.

Jan 202015
 

Das Fahrrad
Nie aus der Mode, vielfach neu erfunden und nach wie vor ein unverzichtbares Fortbewegungsmittel. Je nach Geschmack und Portemonnaie gibt es unzählige Modelle, Ausstattungen wie auch Accessoires, die einen kräftigen optischen Akzent setzen und den Fahrradliebhaber verzücken. Wer seinen geliebten Drahtesel im Nachhinein pimpen oder aber mit passenden Produkten saisonale Highlights setzen will, für den haben wir diese Woche zwei Vorschläge, die ein Statement setzen.

Miau auf Knopfdruck 🙂

Individuell und schick
Dieser Tage wird es leider abends schnell dunkel, doch gerade bei nächtlichen Fahrten sind sie heißbegehrt und unersetzbar: Fahrradlichter. Um noch besser im Dunkeln gesehen zu werden, reflektieren Katzenaugen auf den Speichen Lichtstrahlen weithin sichtbar. Wir legen den rad- und/oder katzenverliebten Radfahrern das Cat Bike Light ans Herz.
Vorsicht: ab jetzt sind Sie unweigerlich als Katzenfreund geoutet 😉
Das Katzenlicht wird einfach mittels flexiblem Silikonring angebracht und sorgt mit zwei LEDs für langen Schein. Ob Sie nun Dauer- oder lieber Blinklicht einsetzen, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Das besondere Highlight bildet jedoch die Knopftaste, die für ein „Miau“ sorgt.

Nasses Hinterteil adé
Es wurde wohl schon jeder Opfer eines nassen Radsitzes. Wie unangenehm das ist, braucht man nicht weiter auszuführen. Besser also die Zombie-Schutzhülle aufziehen, die dem Regen die kalte Schulter zeigt und den Sattel sicher trocken hält. Mit dem peppigen Design auf dem Sitz setzt auch gleich die gute Laune trotz trüben Wetters ein.

Mausgrau war gestern – besser heute noch Ihren Drahtesel mit praktischen Accessoires verjüngen!
Wir sind für Sie da und freuen uns auf Ihren Besuch: erfinderladen Onlineshop.

Jan 192015
 

Lehrreich und unterhaltsam auf den Punkt gebracht
Mit diesem Ziel vor Augen sind etliche Beiträge zum Videowettbewerb eingetrudelt. Dabei sollten Themen zu Wissenschaft und Technik im Alltag in kurzweiligen und vor allem allgemeinverständlichen Videos behandelt werden. Die Jury unter dem Vorsitz des Science Busters Mag. Werner Gruber stellte sich der Qual der Wahl und hat schließlich ihre Sieger in den verschiedenen Alterskategorien gekürt.

Wir möchten mit Ihnen das Siegervideo der Kategorie “SchülerInnen/Unterstufe” vorstellen.
Ganz dem nassen Element haben Mathias Brandhuber, Mahmoud Elsedoudi und Thomas Stroißnik ihre Aufmerksamkeit geschenkt. In dem fröhlich gestalteten Video gehen sie der Entstehung des Regens nach und erklären mit netten Zeichnungen alles von A bis Z.

 

Wir können jedoch auch nur die anderen Siegervideos empfehlen – einfach hier klicken.

Jan 162015
 

Dieser Tage herrscht die heiße Phase für UnternehmensgründerInnen. Haben wir zuletzt mit dem build! Ideenwettbewerb einen Kärntner Award vorgestellt, richten wir heute unseren Blick nach Wien. Dort zeichnet der „es ist möglich„-Award innovative Unternehmensgründungen in Wien aus. 2015 geht der Award bereits in die dritte Runde und legt als Neuerung einen Schwerpunkt. Dieses Jahr steht der Preis unter dem Zeichen der Ethnischen Ökonomien, was bedeutet, dass sich der Bewerb erstmals im Besonderen an UnternehmerInnen mit Wurzeln außerhalb Österreichs richtet, die sich zu einer Unternehmensgründung in Wien entschlossen haben.

Das Siegerfoto von Ihnen? Quelle: www.swv.org

Einreichfrist: 30. Jänner 2015
Bis Ende Jänner bleibt noch Zeit sich bei diesem Preis zu bewerben und es womöglich unter jene drei Unternehmen zu schaffen, welche das Siegerpodest zieren. Die Top 3 dürfen sich über ein ausführliches Porträt auf der Award-Seite sowie der Auszeichnung im Rahmen der Nacht der Wiener Wirtschaft am 14. Februar freuen.

Mehr Informationen zum e.i.m: HIER.

Get Adobe Flash player