Jul 312012
 

Sobald das Wetter einigermaßen schön ist und der letzte Schnee geschmolzen, werden im Haus die Wanderschuhe hervorgekramt. In Österreich gibt es etliche schöne Berge, die per Fuß erklommen werden wollen und ein herrliches Panorama bieten oder auch Seen, die zu einem gemütlichen Umrundungsmarsch einladen. Neben dem passenden Schuhwerk gehört natürlich auch der Rucksack mit Jause und Blasenpflaster mit zur Ausstattung. Ebenso beliebt und äußerst nützlich ist der Wanderstock, der in unwegsamerem Gelände zusätzlichen Halt gibt und eine willkommene Stütze bietet.

(v.l.n.r.) Martina Pittl, Matthias Trescher, Nadine Wild, Quelle: www.jugendinnovativ.at

Ein pfiffiges Schülertrio der HTL Innsbruck machte sich daran, den Wanderstock zu optimieren und konnte mit diesem Projekt im Zuge des jugend innovativ Awards 2012 den mit 1000 Euro dotierten 4. Platz in der Kategorie Engineering erringen.
Zunächst machten sich die Schüler daran die Mängel gängiger Wanderstöcke auszumachen. Dafür wurden nicht nur passionierte Wanderer interviewt, sondern ebenso eine Kooperation mit dem Innsbrucker Bergsportartikel-Hersteller Kohler eingegangen. Das Resultat der Befragungen zeigte, dass die Bergsteiger vor allem kurzlebige Klemmverbindungen oder das zum Teil schwere Ausfahren der Verlängerung beanstandeten. Verbesserungsvorschläge wiederum betrafen vor allem ein zu integrierendes Licht, wobei insgesamt das leichte Gewicht als eine Grundvoraussetzung für den Wanderstock betrachtet wurde.

Quelle: www.jugendinnovativ.at

Nach den Vorarbeiten machte sich das Team an den Bau eines Prototypen. Die optimale Lösung in puncto Höhenverstellung und Klemmung konnten die geschickten Schüler schließlich mit Bowdenzug, Tellerfeder, Zylinder, Hebel und Metallplatten erreichen. Im Feinschliff arbeitete das Erfinderteam noch an Stabilität und Gewicht. Der verbesserte Wanderstock wurde zudem mit Licht und Steigungsmesser ausgestattet. Insgesamt konnte das innovative Produkt die kritische Jury bei jugend innovativ überzeugen und lockt in Zukunft die passionierten Wanderer wohl nicht nur aufgrund seiner Funktionalität sondern auch mit der einhändigen Bedienbarkeit.

Jul 302012
 

Das Rieder Pavillon am Kulturbahnhof, Quelle: www.detail.de

Einen nachhaltigen Auftritt auf der weltweit größten Kunstaustellung „dOCUMENTA“ legt dieser Tage das Rieder-Pavillon, eines der dortigen 24 ökologisch gestalteten Pavillons, hin.

„Wir sind stolz, ein Teil dieses Projektes zu sein und fühlen uns in unserem Bestreben bestätigt, die Welt des Bauens mit Beton in Umweltfreundlichkeit, Funktionalität und Ästhetik zu revolutionieren,“ erklärt Wolfgang Rieder, Eigentümer der Rieder Gruppe und Erfinder der Glasfaserbetonpaneele Öko Skin.

Das hervorstechende Merkmal der Öko Skin Betonfassade ist ihre vollständige Recyclebarkeit. Einen weiteren wichtigen Aspekt stellen darüber hinaus die im Vergleich zu anderen Fassadenmaterialien um 40% geringeren Treibhausemissionen während der Produktion dar.

 

Die Öko Skin Fassade, Quelle: www.rieder.at

Die nur 13 mm dünnen Glasfaserbetonplatten können durch ihr Format
von 180 x 14,7 cm auch leicht an etwas unzugänglicheren Orten, beispielsweise im alpinen Raum, zum Einsatz kommen. Das handliche Format ermöglicht zudem eine leichte Montage ohne schweres Gerät, die auch vom geschickten Heimwerker direkt an Ort und Stelle auf der Baustelle durchgeführt werden kann.

Dabei gestaltet sich die Fassade äußerst pflegeleicht, da sie im Gegensatz zu Holzverkleidungen weder regelmäßig abgeschliffen noch gestrichen werden muss. Die Oberfläche ist sandgestrahlt und in zehn verschiedenen Standardfarben erhältlich. Weiters punktet die Öko Skin Fassade durch ihre absolute Brandbeständigkeit.

Solange die dOCUMENTA noch dauert, kann die Öko Skin Betonfassade mit dem Kunstprojekt des Critical Art Ensembles bewundert werden. Doch auch mit anderen Kunstprojekten betritt das Haus Rieder immer wieder kreative Wege, denn die Unterstützung künstlerischer Projekte fußt in diesem Haus auf eine lange Tradition.
„Es beflügelt uns, wenn Künstler gemeinsam mit uns und unseren Materialien arbeiten. Durch den kreativen Input und die Lösungen, die wir mit den Architekten und Künstlern entwickeln, werden auch unsere Betonprodukte optimiert,“ zeigt sich der aufgeschlossene Eigentümer Herr Rieder begeistert.
Auf jeden Fall stellt die Öko Skin Betonfassade von Rieder eine äußerst interessante Innovation dar, die besonders mit ihrer Langlebigkeit und ökologischen Unbedenklichkeit punktet.

Jul 272012
 

In der Sonne sitzen und das Wetter genießen – diese Tage können für Juli leider bisher beinahe an einer Hand abgezählt werden… Doch wir lassen uns die gute Laune natürlich nicht verderben! Nein, wir überlegen uns welche Sommerausstattung in keinem Haushalt fehlen sollte. Unser letztes Highlight diesbezüglich war FireWire, der sich für Sie und von Ihnen nach Belieben verbiegen lässt und sich mit Freude auf den Griller schmeißt.


Machen Sie Ihrem Eis Beine!

Heute möchten wir einmal auf die süßen Seiten des Lebens zu sprechen kommen. Welche kulinarische Abkühlung ist besser als leckeres Eis? Im Nu ist es aus dem Eisfach geholt und los geht die Schlemmerei! Am praktischsten bleibt dabei immer noch das beliebte Eis am Stiel, kurz Steckerleis.
Damit keine Langeweile ins Tiefkühlfach einzieht, empfiehlt es sich die verschiedensten Rezepte selbst auszuprobieren und das eigene, hausgemachte Eis zu machen. Das ist nicht nur lecker, man weiß auch genau, welche Zutaten im Eis stecken.

Für den ganz besonderen Auftritt sorgen dann unsere Eis am Stiel Figuren!
Die Eisstielmännchen– das ist die beste Ausstattung für jedes Eis am Stiel. Immer am Sprung, immer bereit – so wirkt das selbstgemachte Eis, das aufgrund der witzigen Stiele wie flinke Figuren auftritt. Also das Eis bitte gut festhalten, damit die coolen Typen nicht weglaufen! Bei uns im erfinderladen und natürlich im Online-Shop vertreten sich die Eisstielmännchen zwischenzeitlich für € 12,50 die Beine. Schnell zugreifen und leckeres Eis genießen!

Jul 262012
 

„Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“
Diesen Spruch von Albert Einstein hat sich der Plus X Award an die Fahnen geheftet.
Der größte Innovationspreis für Technologie, Sport und Lifestyle mit einem Marketingvolumgen von über 25 Millionen Euro zeichnet hervorragende und zukunftsweisende Produkte aus, die über den gewissen Qualitätsvorsprung verfügen. Dabei werden im Speziellen Produkte hervorgehoben, die nicht nur unser tägliches Leben vereinfachen und damit angenehmer gestalten, sondern gleichzeitig auch möglichst ökologisch sind.
Heuer konnte der Preis, über den mehr als 130 Jurymitgliedern aus 32 Nationen entscheiden, bereits zum 9. Mal vergeben werden.

Dieses Jahr durfte sich die Firma Haas+Sohn über die besondere Ehrung für ihren Pelletofen Catania freuen.
„Wir sind sehr stolz darauf, dass unser Pelletofen Catania die Jury als bester Pelletofen des Jahres überzeugen konnte,“ erklärt Manfred Weiss, CEO der Haas+Sohn Gruppe.

Das überaus schlanke Design des Pelletofens Catania ermöglicht eine fast wandbündige Aufstellung, wobei nach Wunsch auch die Anordnung als Eckgruppe kein Problem bereitet. Aufgrund der sechs optionalen Rauchanschlüsse kann der Hausherr sehr flexibel über den Ort der Aufstellung entscheiden. Die ansprechende Gestaltung punktet vor allem durch emaillierte Hochglanzflächen, die den Ofen zum Designobjekt machen.

Mit der automatischen Brennstoff-Qualitätserkennung und den Sicherheits-Thermosensoren verfügt der Preisträger über eine Hightech-Ausstattung, die durch einen neu konzipierten externen Wärmetauscher, welcher die Wärme schnell und effektiv an den Raum abgibt, vervollständigt wird. Für den Verbrennungsvorgang greift der innovative Pelletofen zudem auf Außenluft zurück, wodurch ein Raumluft unabhängiger Betrieb gewährleistet ist. Damit noch nicht genug, zeigt sich der Qualitätsvorsprung im Besonderen auch im Wirkungsgrad von über 90 Prozent, wobei der Besitzer durch den geräuscharmen Betrieb des Catania Pelletofens lediglich die wohlige Wärme verspürt.

Jul 252012
 

Fossile und mineralische Ressourcen sind nur in begrenztem Maße vorhanden und seit Jahrzehnten wird gerade insbesondere auf das unausweichliche Ende der Erdölvorkommen hingewiesen, was sich für uns Verbraucher immer wieder in empfindlichen Preisanpassungen an der Zapfsäule niederschlägt. Der vermehrte Einsatz nachwachsender Rohstoffe oder die Energiegewinnung aus erneuerbaren und damit umweltfreundlichen Energien wird zum einen ein unausweichlicher Schritt sein und zum andern beschäftigen sich zum Glück verschiedene Forschungsbereiche bereits mit diesen Themen.

Quelle: www.surfuncell.eu

Das europäische Projekt SURFUNCELL etwa fördert die Erforschung neuartiger Materialien, die idealerweise auf nachwachsenden Rohstoffen basieren und ebenso im Herstellungsverfahren möglichst umweltfreundlich und nachhaltig sein sollen. Grazer Wissenschafter haben sich dieser Problematik gewidmet. Volker Ribitsch vom Institut für Chemie an der Universität Graz initiierte SURFUNCELL und übernahm gleichzeitig die Teamkoordination. Das Team ging dabei der Frage nach wie Zellulosefasern mit maßgeschneiderten Materialeigenschaften ausgestattet werden können. „Materialeigenschaften lassen sich gezielt beeinflussen, indem man die Nanostruktur der Oberfläche entsprechend verändert,“ erklärt Ribitsch.

Nach vier Jahren intensiver Forschung kann das Team nun vier Anwendungsgebiete vorweisen.
Ein erstes Anwendungsgebiet besteht in der Herstellung antibakterieller Kleidungsstücke. Hierzu werden Zellulosefasern mit  Silber-Nanopartikeln „veredelt“. Das daraus resultierende antibakterielle Garn würde insbesondere Patienten helfen, die an schlecht heilenden Wunden leiden.

Nanopartikel, Quelle: www.csn-deutschland.de

Ein anderes Einsatzgebiet betrifft die Gewässerreinigung.
Die Reinigung von Gewässer von Hormonen wie Östrogen gelingt zum Beispiel mithilfe eines Membranfilters, der auf Celluloseacetat-Basis entwickelt wurde.
Das Verfahren muss folgendermaßen vorgestellt werden: Wasser wird durch einen Zylinder geleitet, der mit etwa rund 1000 Hohlfasern mit etwa 1,5 mm Durchmesser ausgestattet ist. Die Innenseiten der Hohlfasern sind dabei ebenfalls mit Nanostrukturen versehen.
Dadurch vergrößert sich die Oberfläche an die bestimmte Enzyme gebunden werden können, die letztlich den Hormonabbau bewirken.

Weiters sollen künftig spezielle Zellulosefilm-Beschichtungen bei der Herstellung feuchtigkeitsresistenter Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen, wie das Grazer Team vorschlägt. Bisherige Polymerfilme stellen eine große Umweltbelastung dar, da sie nicht nur nicht recyclebar sind sondern auch mithilfe giftiger Chemikalien zustande kommen.
Der letzte Projektbereich konzentriert sich auf einen UV-Schutz für Papier, der vor einem Ausbleichen bewahrt.

Ende 2012 ist das Forschungsprojekt beendet, bei dem mit sieben europäischen Partnern aus der Industrie an der Entwicklung und Erforschung neuartiger Materialien und Prozesswege zusammengearbeitet worden ist.

Jul 242012
 

Häuser werden nachgerüstet, Quelle: www.kleinezeitung.at

Energie liegt nicht auf der Straße – aber immer öfter auf den Dächern der Gebäude. Allmählich werden mehr und mehr Häuser mit diversen Fotovoltaik-Anlagen nachgerüstet. Umweltfreundliche Energie wird somit vermehrt in Häuser eingespeist und sorgt unter anderem für warmes Wasser in den Haushalten. Von einem Trend ist leider nach wie vor nicht wirklich zu sprechen, doch der Anstoß zu nachhaltigen Investitionen ist gegeben!

„Nachrüsten“ – einer jener Begriffe, der Johann Koinegg in gewissem Sinne ein Dorn im Auge war. Sein Gedanke bezog sich auf den Umstand, dass Gebäude zwar nachgerüstet werden, gebäudeintegrierte Fotovoltaik bisher aber noch stiefmütterlich behandelt worden ist. Ein Grund mehr für Johann Koinegg sich in seiner Masterarbeit genau mit diesem Thema der gebäudeintegrierten Fotovoltaik zu beschäftigen. Gebäudeteile, die ein Haus ohnehin braucht – im Speziellen hier natürlich diverse Dächer – sollen nicht nur Schutz vor Witterungseinflüssen bieten, sondern auch zur Energiegewinnung dienen.
„Gebäudeintegriert bedeutet, dass man Fotovoltaik-Anlagen nicht im Nachhinein auf das Dach stellt,“ erklärt der Umweltsystemwissenschafter, „sondern in die Planung des Hauses integriert.“ Besonders hinsichtlich Richtlinien für den Energieverbrauch von Gebäuden rücken gebäudeintegrative Maßnahmen in Bezug auf erneuerbare Energien immer mehr in den Blickpunkt des Interesses.

Interviews mit Wissenschaftern und Architekten halfen Herrn Koinegg nicht die Praxis aus den Augen zu verlieren. Und das Endergebnis lässt sich sehen! Mit dieser Abschlussarbeit ist dem Wissenschafter eine exzellente Analyse der wirtschaftlichen und technischen Bedingungen für die integrierte Fotovoltaik gelungen.

Johann Koinegg weiß wie effiziente gebäudeintegrative Fotovoltaik aussieht, Quelle: www.kleinezeitung.at

Erste Lorbeeren errang die spannende Arbeit des Umweltsystemwissenschafters mit der Preisverleihung des Herbert Broschek Preises, der dieses Jahr erstmals an der Karl-Franzens-Universität Graz vergeben worden ist.
Vergeben wird der Preis von der Königlichen Vereinigung der Ritterschaft des Kloster von Yuste in Spanien, wobei der Sponsor die Familie Broschek der Firma Gebro Pharma mit Sitz in Fieberbrunn ist, da diese die humanitären Ziele der Ritterschaft unterstützt.

Der Herbert Broschek Preis ist mit 6000 Euro dotiert. Geld, das der schlaue Wissenschafter gut brauchen kann, denn der eigene Hausbau steht bereits an!

Jul 232012
 

Es ist immer wieder überraschend wie schnell sich Staub und Schmutz im Auto ansammeln. Ob Hunde- oder Katzenhaar, Brösel oder der ganz normale Staub – alles findet nach und nach seinen Weg ins Auto, sodass schließlich wieder eine ordentliche Reinigung notwendig ist. Also ist der nächste Stopp die Tankstelle.

Mit dem Tankstellensauger sind die großen Flächen schnell gereinigt. Aber was ist mit all den verwinkelten Stellen im Auto? Mit der Saugdüse an der Tankstelle hat man keine Chance in kleine Ritzen und Winkel vorzudringen. Der Saugaufsatz ist einfach zu groß. Trotzdem probiert man natürlich so viel wie möglich im Innenbereich zu saugen, muss dann aber schließlich doch etwas genervt die Tankstelle wieder verlassen. Das Auto ist zwar gesaugt, aber noch immer nicht sauber!


Jetzt gibt es für dieses Problem eine Lösung! Mit dem handlichen Universal Mini-Saugschlauch können selbst verwinkelte Stellen mühelos erreicht werden. Der schmale Aufsatz erreicht vormals schwierig zu erreichende Bereiche und dringt in jede noch so kleine Ritze vor. Endlich können die schmalen Bereiche zwischen und unter den Sitzen, aber auch Stellen wie die Mittelkonsole oder die Front- und Heckscheibenlüftung mühelos gereinigt werden. Mit dem innovativen Universal Mini-Saugschlauch wird die Säuberung des Autos zum Kinderspiel und Brösel und Co haben keine Chance! Das dehnbare Anschlussstück des effektiven Universal Mini-Saugschlauchs gestaltet das Aufsetzen an den Tankstellensauger oder das Gerät zuhause denkbar einfach. Das praktische System des geschickten Erfinders Herr Kure ist bereits zum Patent angemeldet und hilft jedem Autofreund das Auto effektiv und einfach auf Vordermann zu bringen!

Jul 202012
 

Für Freunde zu kochen ist eine nette Angelegenheit und artet meist in einen wirklich netten Abend aus. Zunächst aber müssen Vorbereitungen getroffen werden. Was soll gekocht werden? Mögen das alle? Lässt sich das zeitlich bewerkstelligen, etc.
Ist dann endlich der Tag gekommen, sind schnell alle Kochplatten besetzt und man schnipselt und schwenkt den Kochlöffel. Beim ganzen Trubel zwischen Schneiden und Umrühren kann es aber leider passieren, dass die Pasta nicht im perfekten Moment sondern erst zwei Minuten zu spät abgeschreckt wird. Das ist ärgerlich!

Damit die Pasta immer „Al Dente“ wird und sicher nicht vergessen, haben wir im erfinderladen den passenden Bodyguard. Unser Mafiosi hat es wahrlich nicht leicht. Er steckt in seinem Betonfass und kann nicht aus seiner Haut. Egal, was er in seinem früheren Leben angestellt hat, nun ist er ganz handzahm und wird ganz einfach mit den Nudeln ins Wasser versenkt.

Der italienische Gangster im Nadelstreif hat eigentlich nur mehr eine Leidenschaft – die Oper! So schmettert er nach 7 Minuten den „Triumphmarsch“ aus Aida mal so eben hin. Nach 9 Minuten stimmt er den „Gefangenenchor“ aus Nabucco an und nach 11 Minuten gibt er „La Donna e Mobile“ aus Rigoletto zum Besten. Eines muss man dem Mafiosi lassen: er hat Stil! Glücklicherweise hat er ebenso ein untrügliches Zeitgefühl, sodass Sie je nach Arie immer wissen, woran Sie sind. Soll der Mafiosi endlich zum Schweigen gebracht werden, reicht es, ihn unter kaltes Wasser zu halten.

Unser Al Dente – Mafiosi ist natürlich lebensmittelecht. Zu Ihrer Sicherheit können die Batterien nicht gewechselt werden, doch es benötigt immerhin zwei Jahre bis unser Nadelstreif-Gangster wirklich keinen Ton mehr von sich gibt! Im erfinderladen und im Online Shop kann der Al Dente Mafiosi um € 15,90 erstanden werden. Besorgen Sie sich den etwas anderen Pastatimer, der Ihnen Arien zum Besten gibt, wenn ihm ordentlich eingeheizt wird!

Jul 192012
 

10 Jahre gibt es ihn bereits: den Constantinus Award – Österreichs Beratungs- und IT-Preis, der in diesem Jahr sogar einen neuen Teilnehmerrekord mit 146 abgeschlossenen Projekten verzeichnen konnte. Mit diesem Preis werden qualitativ hochwertige Produkte und Leistungen in dieser sich stetig wandelnden Branche verliehen.
„Der neue Spitzenwert an Einreichungen zeigt nicht nur die Vielfalt an großartigen Projekten, sondern bestätigt den Constantinus Award zum zehnjährigen Jubiläum als den Leitpreis für die heimische Beratungsbranche,“ betont UBIT-Fachverbandsobmann Alfred Harl. Neben den vier Hauptkategorien Informationstechnologie, Kommunikation & Netzwerke, Management Consulting und Personal & Training gibt es ebenso Sonderpreise. Neu in diesem Jahr war allerdings der Publikumspreis, den es durch Mobilisierung der eigenen facebook-Community und eifrigem Sammeln von „Gefällt mir“ Stimmen zu erringen galt.

Quelle: www.constantinus.net

Pimcore, Quelle: www.pimcore.org

Wir möchten den Sieger des Sonderpreises „Open Source“ vorstellen, der sich ebenfalls über den Publikumspreis – mit über 2500 Likes !- freuen durfte. Sieger und mit zwei Trophäen gleichzeitig Abräumer des Abends war die Internetagentur elements.at mit ihrem Projekt Pimcore.

Dabei handelt es sich um ein leicht zu bedienendes Content-Management-System zur Erstellung, Verwaltung und Verteilung von digitalen Inhalten. Der Erfolg dieses Projektes zeigt sich bereits an allein mehr als 25.000 Downloads pro Monat sowie eine stark ansteigende internationale Partner- und Entwicklercommunity und Übersetzungen in 18 Sprachen.

Dietmar Rietsch und Bernhard Rusch, Quelle: www.elements.at

„Wir entwickeln das Projekt schon seit 2010. Bis jetzt gibt es etwa 60.000 aktive Nutzer, die weltweit mit Pimcore arbeiten. Der Gewinn von gleich zwei Constantinus Awards für dieses Projekt ehrt uns sehr,“ erklärt ein stolzer elements.at Agenturleiter Dietmar Rietsch.

Der Erfolg der Internetagentur spiegelt sich in allen Bereichen wider. Seit der Gründung des Unternehmens 2002 ist die Anzahl der Mitarbeiter von sechs auf derzeit 40 Personen gestiegen, wobei im nächsten Jahr eine Übersiedlung in das ehemalige Gusswerk in Bergheim geplant ist. Bis dahin ist noch etwas Zeit – Zeit sich vielleicht den nächsten Preis abzuholen, denn alle Gewinner des Constantinus Awards nehmen automatisch beim Staatspreis Consulting am 6. Dezember 2012 teil!

Jul 182012
 

Es ist wieder einmal soweit, die nächste Messe steht vor der Haustür: wir sehen Sie auf der Lifestyle- und Trendmesse early bird in Hamburg! Vom 28. bis 30. Juli präsentieren über 900 Aussteller auf über 80.000m², was es Neues gibt in Sachen Wohnen, Leben, Accessoires, Geschenke und noch vieles, vieles mehr. Das Team vom erfinderladen ist für Sie mittendrin statt nur dabei und wird Ihnen in spannenden live-Blogs berichten, was an Ort und Stelle so passiert.

Bei dieser Konsumgütermesse geht’s vor allem schon wieder um das Weihnachtsgeschäft, denn die Hälfte vom Jahr ist bekanntlich schon wieder rum. Auch wir haben einige neue Produkte aus aller Welt für Sie dabei – und wir sorgen auch für so manche Überraschung! Mit dabei sind natürlich wieder neue Kreation aus eigenem kreativem Hause: brandneu sind die bottleneckshirts – lustige Sprüche machen eine Verwechslung von Getränkeflaschen unmöglich! Unsere Stempel und die Alpenluft sorgen auch auf dieser Fachmesse für gute Stimmung und ein weiteres Highlight verraten wir Ihnen dann vor Ort. Hamburg wird einfach insgesamt die Plattform für Neuvorstellungen. Im Gepäck hat das Erfinder-Team erstmals ein spezielles Produkt aus Japan: Baghanger, Queuger und Regina sind vielfältig einsetzbar und verbiegen sich für jede passende Gelegenheit. Aluminium und Elastomer-Harz erlauben eine vielfältige Verwendung, z.B. als Taschenhalter oder Schminkaccessoire. Klingt skurril? Stimmt, ist aber witzig und äußerst vielseitig! Das ist natürlich noch längst nicht alles, Inbox, Palette-itStandard Time – wir haben wieder eine äußerst bunte Palette. Mal sehen, was Ihnen am besten gefällt.

TierTime, NatürlichNordisch, PopPoesie und MysticMix – das sind die Schwerpunkte der diesjährigen Sommermesse in Hamburg. Ein besonderes Highlight bilden dabei die Gäste aus den skandinavischen Ländern und die Vergrößerung des Kinderbereichs. An den Messetagen wird dreimal eine besondere Produktshow gezeigt – die Trendshow in Halle B1, bei der Sie besonders innovative und skurrile Neuheiten entdecken können. Wir haben auch zwei Produkte für Sie bei dieser Show – vorbeikommen und staunen! Die Fachmesse early bird findet übrigens zweimal pro Jahr statt und ist weit über die Stadtgrenzen bekannt – ein Ort, an dem die Zukunft gestaltet wird und wir gestalten diesmal mit!

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher in der Halle B5, Standnummer F.18!

Get Adobe Flash player