Nov 302011
 

Unterricht in entspannter Atmosphäre Quelle: SN

Wenn man „Büro der Zukunft“ hört, denken viele an Ufos, Außerirdische und Beamen. Doch bereits am 18. Oktober hab ich euch gezeigt, dass das nicht der Fall ist. Das Gebäude der Firma Microsoft wurde neu gestaltet. So schmücken jetzt Pflanzen die Wände und statt dem Lift wurde eine Rutsche eingebaut. Man kann sich also richtig wohl fühlen und neue Ideen schöpfen. Aber warum gibt es solche tollen Sachen immer nur für Erwachsene?

Genau das hat sich auch der Direktor des Ausbildungszentrum St. Josef gedacht. Deshalb hat er vor kurzen ein „Klassenzimmer der Zukunft“ eingerichtet.

Geografieunterricht vor dem Whiteboard. Quelle: SN

An der Privatschule für Mädchen ist seit wenigen Tagen das sogenannte Klassenzimmer der Zukunft eingerichtet. Die Schülerinnen zeigen sich davon sichtlich angetan. Der Raum wurde mit modernster Technik und gemütlichen Möbeln ausgestattet. So können die Mädchen in einer Ecke auf der Couch sitzen und auf einem Netbook die lesen oder aber auch in der anderen Ecke wie in einem Internetcafé vor den Laptops stehen und nach etwas suchen.

Der neue Raum ist einfach bestens geeignet für „offene Lernformen“ und so macht nicht nur das Lernen Spaß sondern auch die Lehrer haben mehr Freude am Unterrichten. Das Highlight ist das interaktive Whiteboard. Das ist eine Art Riesenlaptop mit Touchscreen in der Größe einer Tafel. Das Tolle daran ist außerdem, dass nicht nur der Lehrer alleine was macht, sondern die Schüler darauf herumtouchen können.

Derzeit findet fächerübergreifender Unterricht statt, in dem die Schüler selbstständig Arbeitsaufträge abarbeiten sollen. Vorgesehen ist, dass jede Klasse zumindest ein Mal wöchentlich den neuen Raum nützen kann.

Die Hoffnung besteht, dass noch mehrere Schulen auf das moderne Klassenzimmer umstellen. Denn damit könnte Schule gehen wieder mehr Spaß machen.

Nov 292011
 

Pelletto der Firma Haas + Sohn Ofentechnik

So zu guter Letzt kommen die ganz Großen! Heute stell ich euch noch die Gewinner der Kategorie „Großunternehmen“ vor und dann ist der Zauber vom Salzburger Wirtschaftspreis leider schon wieder vorbei.

Der Gewinner des diesjährigen Wirtschaftspreis ist bereits sehr bekannt. Die Firma Haas & Sohn hat es mal wieder auf das Treppchen geschafft. Denn schon vor 2 Jahren konnten sie in der Kategorie Klein und  mittlere Betriebe siegen. Damals stellten sie die i-Serie vor die mit einer neuen Verbrennungstechnologie ausgestattet war. Heute konnten sie die Jury mit einem Pelletsofen mit einem Wirkungsgrad von 97% überzeugen.

Der „Pelletto“ vereint intelligente Heiz- und Sicherheitstechnik, höchste Qualität und Sparsamkeit: Seine patentierte automatische Brennstoff-Qualitätserkennung passt die Verbrennung optimal der Beschaffenheit der eingefüllten Pellets an, Temperaturfühler sorgen vollautomatisch für exakte, stufenlose Verbrennungsregelung und Optimierung des Wirkungsgrads.

berührungsloser Desinfektionsmittelspender

Der zweite Platz ging nach Zell am See. Die Firma Hagleitner Hygiene International GmbH präsentierte einen berührungslosen Desinfektionsmittelspender.

Wie der Name schon sagt kann man mit dem XIBU senseDISINFECT seine Hände desinfizieren. Das Besondere ist, dass man den Spender dafür nicht berühren muss. Wenn man bedenkt das rund 80% der Infektionskrankheiten über die Hände übertragen werden, kann so vielleicht die ein oder andere Ansteckung verhindert werden.

Der dritte Platz geht an die Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH. Das Familienunternehmen Liebherr wurde im Jahr 1949 von Hans Liebherr gegründet. Der große Erfolg des ersten mobilen, leicht montierbaren und preisgünstigen Turmdrehkrans bildete das Fundament des Unternehmens. Heute zählt Liebherr nicht nur zu den größten Baumaschinenherstellern der Welt, sondern ist auch auf vielen anderen Gebieten als Anbieter technisch anspruchsvoller, nutzenorientierter Produkte und Dienstleistungen anerkannt. Inzwischen ist das Unternehmen zu einer Firmengruppe mit 32.979 Beschäftigten in über 120 Gesellschaften auf allen Kontinenten angewachsen. Deshalb konnten sie mit harter Arbeit eine neue Industriekinematik für Radlader entwickeln.

Nov 282011
 

Der Salzburger Wirtschaftspreis bringt noch ein paar tolle Unternehmen mit sich. Heute werde ich euch die Gewinner der Kategorie „Kleine und mittlere Unternehmen“ vorstellen. Mit einem besonderen Gerät zur Härteprüfung konnte sich nämlich die Firma Qness GmbH aus Golling den ersten Platz sichern.

Der Einsatz einer ausgereiften Prüf- und Messtechnik ist nicht nur ein Thema bei Zulassungs- und Zertifizierungsfragen, sondern immer mehr ein Erfolgsfaktor bei Unternehmen die solche Technologien in den Produktionsprozess mit integrieren. Durch das neuartige Prüfgerät gelang es der Qness GmbH einen signifikanten Beitrag zur Qualitätssicherung in Produktionsprozessen zu leisten und damit auch die Wettbewerbschancen der Unternehmen die das Prüfgerät einsetzen zu verbessern. Ein Prüfsystem das sich dem zu prüfenden Werkstück anpasst und nicht umgekehrt.

Der zweite Platz ging an die Vis Vitalis GmbH mit deren innovativen, natürlichen Zutaten für die Lebensmittelindustrie. Bereits 15 Jahre forscht die Firma schon nach hochwertigen Lebensmittelzutaten mit zusätzlich hohen Vitamin- und Spurenelementgehalt. Jetzt ist es also vollbracht. Die Vis Vitalis GmbH ist das weltweit einzige Unternehmen, das in der Lage ist, alle lebensnotwendigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in natürlicher, lückenloser, konzentrierter und bedarfsgerechter Qualität anzubieten.

Die Hochleistungs-Eisenbahn- und Transporttechnik Entwicklungs-GmbH oder auch kurz HET genannt krallte sich den dritten Platz. Mit einem Brennstoffzelle angetriebenen Transportfahrzeug konnte die Jury überzeugt werden.

Die Firma aus Seekirchen erfand das Straßenzugkonzept (City Train), das im Laufe des kommenden Jahres für eine Weltpremiere in Sachen Transportmitteln sorgen wird. Die Alu-Container werden mit Wasserstoff betrieben, können endlos aneinandergekoppelt werden und fahren wie auf unsichtbaren Schienen. Mit einer Breite von 1,4 Metern kommt der Future-Train gut an den Pollern vorbei und kann so auch außerhalb der üblichen Zufahrtszeiten in der Salzburger Innenstadt Geschäfte und Restaurants beliefern. Derzeit werden Prototypen im Raum- und Luftfahrzentrum in Stuttgart gefertigt. Ende diesen Jahres sollen sie nach Seekirchen geliefert werden und die Testphase ist für März 2012 angedacht.

Nov 252011
 

siagst ned wie sie des kloane Kind scho gfreit!

Also bei uns im Erfinderladen liegt bereits der Duft von Weihnachten in der Luft – und den kann man sogar sehen! Während ihr bei uns im Laden die Möglichkeit habt, euch gemütlich umzusehen und dabei Anregungen für Weihnachtsgeschenke und kleine Aufmerksamkeiten bekommt, könnt ihr dazu auch genüsslich eine Tasse Erfinder-Punsch schlürfen.

Den alkoholfreien Punsch gibt es jetzt nämlich exklusiv bei uns im Erfinderladen für 2 €, wobei davon pro Tasse 1,50 € für einen guten Zweck gespendet werden. Der Erlös geht an den Verein Global Family Charity Resort, welcher es kranken, traumatisierten und verarmten Kindern ermöglicht, einen schönen Urlaub zu erleben. Mehr dazu unter: www.global-family.net

Aber nicht nur im Erfinderladen selbst herrscht Weihnachtsstimmung. Denn heute eröffnet ja der Waldklang im Waldbad Anif seine Pforten. Die letzten 2 Tage haben wir ordentlich geschuftet um das Zelt so schön wie möglich für euch zu machen.

Mit im Gepäck haben wir allerlei Erfindungen, darunter auch einige Neuheiten, die sich ideal als Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel für die Lieben zu Hause eignen. Unsere romantische Teelichtbanderole etwa oder Wortlichtkerzen, die angezündet nette Sprüche preisgeben. Für Ideensammler haben wir Sketchbooks mit, für Hobbyköche unsere Nimm 3 Kochrezepte. Passend für die kalte Jahreszeit gibt es für alle Teeliebhaber einen Teadiver oder Teafishing-Teebeutelhalter. Und für die Kleinsten haben wir Häkelobjekte, die Rock Me 1×1 Lern-CD oder ein Mauerspiel parat.

Außerdem gibt es ganz exklusiv ein paar MOMI-Hauben zu kaufen. Also beeilt euch und schaut bei uns vorbei. Für diejenigen die zu spät kommen sollten, haben wir Bestellformulare parat. Mit denen könnt ihr eure eigene Haube designen und könnt sicher sein, dass euch dieses Exemplar nicht noch einmal auf der Straße begegnet.

Übrigens: Für alle, die nicht mit dem eigenen Auto fahren wollen oder lieber die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, gibt es heuer ein spezielles Angebot. Vom P+R Salzburg Süd wurde in Kooperation mit dem Hellbrunner Adventzauber und dem Adventmarkt St. Leonhard ein Shuttle-Service eingerichtet. Mit diesem kann man bequem zwischen den drei Adventmärkten pendeln.

Also dann, bis bald im Wald!!

Nov 242011
 

Dual Fuel System

Heute geht es weiter mit dem Salzburger Wirtschaftspreis. Genauer gesagt mit der Kategorie „Kleinstunternehmen“ im Bereich Innovation. Auch hier gibt es wieder 3 prämierte Projekte die ich euch vorstellen werde.

Beginnen wir heute einmal mit dem dritten Platz. Hier konnte sich die Firma Infinite Energie-, Antriebs- und Umwelttechnologie GmbH aus Henndorf durchsetzen. Dual Fuel System heißt ihr Projekt und damit sollen die großen Kolosse (LKW´s) auf der Straße betrieben werden. Das Besondere an dem System ist, dass der LKW sowohl mit Erdgas/Biogas und Diesel gefahren werden kann. Man hat also keine Leistungseinschränkung und keine Reichweitenbeschränkung. Denn im Notfall kann man einfach mit Diesel weiter fahren.

Der LKW behält also seinen Dieseltank bei und bekommt zusätzlich einen Erdgastank aus Karbon verbaut. Im Fahrbetrieb werden dann Erdgas und Diesel – mit einem geringstmöglichen Anteil Diesel parallel eingespritzt. Auf diese Weise können, je nach Betriebszustand des Fahrzeuges, bis zu 85% des Diesels durch Erdgas oder Biogas ersetzt werden. Dies verringert die Betriebskosten und erhöht die Umweltfreundlichkeit der Fahrzeuge.

Quipos Solution Team

Der zweite Platz ging an die Firma Quipos Solutions GmbH. Ein einzigartiges Handheld-System sorgte für Begeisterung.

Als vollwertige PC-Kasse bringt der quipos One alle Features mit, die man sonst nur aus der Welt der Tischkassen kennt. Damit wird er zum idealen Begleiter für alle, die mobil kassieren. Vom Flohmarkthändler, Getränkeverkäufer über Strand-Läufer, Fanshopbetreiber bis hin zum Flottenbesitzer. Die Kasse hat also keine Kassenlade, kein Kundendisplay – rechnet und druckt aber genauso gut wie eine herkömmliche Tischkasse.

„Bier her, Bier her oder i foi um“ Ein neues Würzerektifikationsverfahren der Firma Hertel GmbH war der Grund, dass sie die Trophäe mit nach Hause nehmen konnten. Das System ist leicht nachrüstbar und auch für klein und mittelständische Brauereien geeignet. Ein großer Vorteil liegt bei der Reduzieren der Gesamtverdampfung um bis zu 90%. So wird der Wasserverbrauch und der CO2 Ausstoß stark reduziert und Energie kann gespart werden.

Nov 232011
 

v.l. Eva-Maria Gann, Lisa Hupf, Mathias Rill und Dominik Neumayr Quelle: Franz Neumayr

Mir kommt es gerad so vor als wär es erst gestern gewesen, dass ich euch über den Startschuss des Salzburger Wirtschaftspreises berichtet habe. Tatsächlich ist es aber schon 5 Monate her und die Gewinner wurden bereits ermittelt. Am Dienstag den 15. November 2011 wurde zum vierten Mal der Wirtschaftspreis der WK Salzburg verliehen. Im Campus Urstein traf sich alles was Rang und Namen hatte, um die herausragenden unternehmerischen und innovativen Leistungen zu Belohnen.

In der Kategorie „Bester Businessplan“ battelten sich drei Studienteams vom Studiengang Betriebswirtschaft. Sie machten die ersten drei Plätze unter sich aus.

Die Trophäe in Form des bronzenen Ikarus ging an den Schlüsselfinder des Teams Camaleonte. Dieser digitale Schlüsselfinder, in Form eines Anhängers, kann wie jeder andere einfach am Schlüsselbund befestigt werden. Man gerät also in die typische Situation, dass man den Schlüssel vergeblich sucht und er wie vom Erdboden verschluckt ist. Dann zückt man einfach sein Handy und kann somit den Anhänger am Schlüsselbund orten. Dank Eva-Maria Gann, Christina Graf, Lisa Hupf, Dominik Neumayr, Mathias Rill und Martin Seiler ist das nun eine Handlung die mich höchstens eine Minute kostet.

Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass ich den Spaß auch umgekehrt anwenden kann. Wenn also mein Mobiltelefon im Falle eines Verlustes nicht auffindbar ist, kann man es mit dem Schlüsselfinder orten. Außerdem kann man eine Entfernung von Schlüssel und Handy definieren. Wird diese Entfernung also überschritten wird man sofort gewarnt und kann so einen Verlust vermeiden.

Den zweiten Platz krallte sich das Team BagySue. Mit einer Damenhandtasche mit herausnehmbarem Innenleben konnte die Jury überzeugt werde. Der Trend Twilight schlug sich auf das dritte Projekt nieder. Ein Hotel für Vampirfans sicherte dem Team Hotel Darkness den dritten Platz.

Wir gratulieren recht herzlich!

Das war die Kategorie „Bester Businessplan“. In den nächsten Tagen könnt ihr hier über die anderen Preisträger lesen. Seit also gespannt.

Nov 222011
 

Klimaschutzpreis 2011

Schon zum vierten Mal verleiht der ORF gemeinsam mit dem Umweltministerium den Österreichischen Klimaschutzpreis an innovative Projekte und Ideen. In den letzten Wochen habe ich euch über die Nominierten in den verschiedenen Kategorien informiert. Gestern Abend war es dann soweit, in der Siemens-City fanden die Feierlichkeiten statt und die Gewinner wurden preis gegeben.

Ich will euch auch nicht mehr länger auf die Folter spannen. Hier kommen sie also die Gewinner!!

In der Kategorie „Industrie und Großbetriebe“ konnte sich die Wohnhausanlage der Firma Griffner Haus durchsetzen. Das besondere an dem GriffenGreen Haus ist die Kombination von Gebäudehülle und haustechnischem Konzept. Durch einen heimischen Fichtenblock, gedämmt und verstärkt durch Zellulose und abgeschlossen mit Kork ist die Dämmung schon einmal perfekt. Die Solarpaneelen auf dem Dach und die Hackschnitzelheizung runden das ganze Konzept noch ab. Die Bewohner sind mehr als zufrieden, denn sie können Betriebskosten sparen und sich trotzdem wohl fühlen.

Herr Gutmann Johannes hat nicht nur auf der Innovationskongress Bühne gepunktet, sondern sich auch den Klimaschutzpreis 2011 in der Kategorie „Landwirtschaft & Gewerbe“ geholt. Mit seinem Unternehmen Sonnentor legt er neben Klima- und Umweltschutz auch großen Wert auf Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung. Er verkauft Gewürze, Tees, Schokolade und Kaffee und dafür werden nur ausgesuchte, hundertprozentig biologisch, angebaute Pflanzen verwendet. Die Bauern erhalten eine Abnehmergarantie und faire Preise. Landwirte können bei Sonnentor auch selber Hand anlegen und die eigenen Kräuter aussortieren. Dafür bekommen sie auch zusätzliches Geld.

Die jetzige Jahreszeit passt nicht so wirklich zum nächsten Gewinner in der Kategorie „Alltag & Ideen„. Die HTBLA Weiz konnte sich mit ihrem Bau einer mit Photovoltaik betriebenen Eisdiele den ersten Platz ergattern. Die Kühlung der Eisdiele wird also mit einer Solaranlage betrieben. Die funktioniert aber nicht nur bei schönem, sondern sogar bei trüben Wetter. Denn die Photovoltaik benötigt nur diffuses Sonnenlicht um Strom zu gewinnen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Diele komplett mobil ist. So kann sie auf diversen Veranstaltungen eingesetzt werden, ohne vorher an eine Steckdose zu müssen.

Zu guter Letzt drehte sich wieder alles um das Dorf Vorderstoder. Die Gemeindebürger gründeten einen Verein und konnten so die Leitung eines Bergladens übernehmen. Sie reichten ihr Projekt in die Kategorie „Öffentliche Einrichtungen & Regionen“ ein und hoffen nun, dass sich der Ort nicht langsam selbst auflöst. Im Laden finden die Dorfbewohner jetzt wieder alles was sie so brauchen. Nicht nur Lebensmittel führt das Geschäft auch manche Produkte, für die man sonst etwa 60 km weit fahren müsste. Außerdem hat der Bergladen Arbeitsplätze geschaffen und legt großen Wert auf regionale Produkte. Jeden Freitag ist Bauerntag und da gibt es dann beispielsweise frisches Bauernbrot.

Das waren also die vier Gewinner des österreichischen Klimaschutzpreises 2011. Wir gratulieren natürlich nicht nur den Siegern. Auch alle anderen können stolz auf sich sein, dass sie es in die engere Auswahl geschafft haben.

Nov 212011
 

Innovationskongress.at/Weichselbraun

Wie wir euch vergangene Woche bereits berichtet haben, fand am 17.11. und 18.11 der Innovationskongress in Villach statt. Unsere Marketingleiterin Stefanie Flöck nahm auch an der Blogparade teil, zu der die Verstalter des Kongresses aufgerufen hatten. Mit Erfolg! Sie war eine von drei glücklichen Gewinnern, die mit ihrem Beitrag eine Eintrittskarte geschenkt bekamen. Ihre Freude war groß, meine noch größer, denn als gebürtige Kärntnerin ließ sie mir, Bettina Lurz, den Vortritt.

So kam es also, dass ich einen Tag in Villach verbrachte, genau genommen im Congress Center umgeben von internationalen Experten aus den Bereichen Innovation, Technologie und Forschung. Wie über 1000 andere Besucher lauschte auch ich ihren Vorträgen, schmunzelte über den ein oder anderen Witz und nahm einige Denkanstöße mit nach Hause.

Innovation beginnt im Kopf“ –  dennoch müsse das Rad nicht immer neu erfunden werden, um erfolgreich zu sein, berichtete beispielsweise Prof. Dr. Oliver Gassmann, Professor für Innovationsmanagement und Vorsitzender der Direktion des Instituts für Technologiemanagement an der Universität St. Gallen. Es lohne sich, so der international angesehene Experte, auch auf andere Unternehmen und deren Vorgehensweise zu schauen. Anhand von Praxisbeispielen erläuterte er verschiedene Unternehmensstrategien. Nescafé z.B. verschenkt seine Kaffeemaschinen  – bindet die Kunden, nachdem sie die passenden Kaffeekapseln kaufen müssen, aber dennoch an sich. Oder Mc Donalds: die Arbeitsprozesse sind so strukturiert, dass die Einschulung eines neuen Mitarbeiters – egal auf welchem Arbeitsplatz – nicht länger alls 30 Minuten benötigt. Im Ernst! Es geht aber noch minimalistischer, so Gassmann, der auch von einer Unterhaltung mit dem Ryanair-Chef Michael O’Leary erzählte. Nach einer Umfrage unter Passagieren der Billigfluglinie stellte sich heraus, dass viele über Platzprobleme klagten, wenn der Vordermann während des Fluges seinen Sitz zurückklappt. Die Ryanair-Lösung: „Dann wird man in Zukfunft die Sitze eben nicht mehr zurückklappen können.“

Auch DI Herbert Paierl, Präsident des Management Club Österreich, überraschte mit Ungewohntem. Innovationskongress-Moderator Armin Wolf (ORF) zeigte sich beeindruckt: „Sie haben etwas wirklich Innovatives gezeigt. Dass jemand auf einem Innovationskongress einen Vortrag ohne Power Point hält, habe ich schon lange nicht mehr gesehen.

Apropos: Seinen Augen kaum trauen konnte der ein oder andere, als Bestsellerautor Bernhard Wolff  fragte: „Welche drei Feler stecken in disem Satz?“ Die Aufklärung: es handelt sich hierbei nicht um optische Täuschung, sondern um einen Streich unseres Gehirns. In altbewährter Manier sucht es Schreibfehler und übersieht dabei, dass das Wort drei auch einen darstellt.  Wie man sieht lohnt es sich also ab und an die gewohnten Pfade zu verlassen und Platz für neue Ideen zu schaffen!

Innovationskongress.at/Weichselbraun

Die Teilnehmer des Projekts „Future Ideas Karawanks“ haben dies bereits gemacht. Im Rahmen des Innovationskongresses kamen nämlich nicht nur Experten sondern auch einfallsreiche „Laien“ zu Wort. Um der Abwanderung im Gebiet nördlich und südlich der Karawanken vorzubeugen, wurde das Projekt „Future Ideas Karawanks“ ins Leben gerufen und die zehn besten der insgesamt 67 Einsendungen im Congress Center Villach ausgezeichnet. Unter den Siegerprojekten finden sich unter anderem ein GPS-Halsband für Kühe, ein Jugendtheaterprojekt, eine Öko-zertifizierte Touristenagentur oder eine Alpen-Adria-Kultur-Card. Um die Ideen auch umsetzen zu können, wurden die Gewinner mit individuellen Beratungspaketen belohnt. „Im nächsten Jahr sollen bereits die ersten Ergebnisse realisiert werden„, erklärt Gesamt-Projektleiter Alexander Mann.

Wo wir gerade vom nächsten Jahr sprechen: 80 Prozent der Kongress-Teilnehmer von 2010 waren auch heuer wieder dabei. Natürlich würden auch wir uns freuen, wenn wir nächstes Jahr erneut eingeladen werden…

Nov 182011
 

Heute ist es mal wieder so weit…..! Die letzten Freitage hab ich euch über die Nominierten des Klimaschutzpreises berichtet. Ab heute möchte ich den Erfinderladen Freitag wieder einführen. Starten werde ich heute mit den Produkten aus der DDR denn der Countdown läuft.

Eier tragen leicht gemacht!

Eier tragen leicht gemacht!

In unserem “Museum für zukünftige Erfindungen”, das direkt an den Erfinderladen angeschlossen ist, tut sich nämlich wieder einiges. Unsere Exponate, bei denen es sich um Leihgaben vom DDR-Museum Berlin handelt, werden sich wieder auf die Heimreise begeben. Auch von den DDR-Produkten sind nicht mehr viele im Laden erhältlich. Also schnell noch vorbei kommen und die ein oder andere praktische Erfindung kaufen.

Ein Highlight dieser Produkte ist beispielsweise der praktische DDR-Eierträger mit integrierten Löffeln und Salzstreuer. Mit diesem Eierträger kann man zwei Eier mühelos und ohne Bruchgefahr transportieren und so beispielsweise zu einem gemütlichen Picknick mitnehmen. (€ 3,50)

Die DDR-Serie bietet noch etwas für Eier-Fans: die lustigen DDR-Kulteierbecher in Hennenform inklusive Löffelchen. Diese amüsanten Eierbecher dürfen wirklich auf keinem Frühstückstisch fehlen. (je € 2,50)

Klappbecher für Unterwegs!

Praktisch ist übrigens auch der DDR-Klappbecher – und zwar für unterwegs: zusammengeklappt ist er so klein, dass er in jede Handtasche oder Hosentasche passt und ausgeklappt ist er ein vollwertiges Trinkgefäß: egal ob man genüsslich eine Flasche Wein irgendwo im Grünen trinken oder  den Kindern am Spielplatz einen Saft einschenken will – mit dem Klappbecher ist man immer gut ausgerüstet. (€ 3,50)

Auch auf Kabeleins haben sie am Montag über diverse Ost-Produkte berichtet. Sie haben ein Ranking aufgestellt und geschaut welches Produkt am beliebtesten war. Auch unsere 3 Produkte kommen darin vor. Es hat zwar keines von den drei gewonnen, aber schlecht abgeschnitten kann man auch nicht sagen. Für Neugirige hab ich hier den Link.

Nov 172011
 

Zum dritten Mal wird das Waldbad in Anif heuer in einen Adventmarkt verwandelt. Mit Kunst, Kultur und Kulinarik wird ein unverwechselbarer Ort daraus gezaubert. Lichtskulpturen und Klangkörper vermitteln eine einzigartige Stimmung und die 35 wechselnden Aussteller halten jedes Wochenende neue Überraschungen für euch bereit. Auch wir (Erfinderladen Salzburg) werden mit einem Stand vertreten sein und vom Anfang bis zum bitteren Ende für euch da sein.

Der Waldklang eignet sich aber nicht nur zum Shoppen,  denn es werden beispielsweise auch einige Workshops angeboten. Interessierte können den afrikanischen Gesang kennen lernen oder aber auch die Arbeit mit dem Speckstein ausprobieren.

Wenn Interesse für einen Workshop besteht wird um eine Anmeldung gebeten. Diese kann direkt bei der Waldklang Info, über die Infoline (+43 664 840 57 99) oder online (waldklang.at) erfolgen.

Ab 25. November 2011 geht es los und das Spektakel dauert bis 26. Dezember 2011. Geöffnet ist jeweils von Freitag bis Sonntag und an den Zusatztagen 8./21. und 22. Dezember. Die Öffnungszeiten sind am Freitag, Samstag und an den Zusatztagen von 14:00 bis 23:00. An Sonn- und Feiertagen ist bereits ab 12:00 bis 23:00 Uhr geöffnet.

Der Besuch eines Adventmarktes wird meistens nicht alleine gemacht. Man trifft sich vor Ort mit Arbeitskollegen oder Bekannten, die man das ganze Jahr über nicht mehr gesehen hat. Es werden heiße Maroni gegessen und ein Glühwein dazu getrunken. Die meisten dürfen aber keinen Zweiten trinken, da sie noch mit dem Auto fahren müssen. Auf dem Waldklang ist dieser Spruch keine Ausrede. Denn damit der Besuch umweltfreundlich und bequem abläuft, wurde erstmals ein kostenloser Shuttle Service eingerichtet. Der Bus fährt ab Salzburg Süd/Park&Ride in der Alpenstraße und pendelt zwischen Waldklang, dem Hellbrunner Adventzauber und dem Adventmarkt St. Leonhard. Nähere Informationen sowie Details zu den Fahrzeiten und Haltestellen bekommen sie hier.

Auch für das leibliche Wohl ist natürlich bestens gesorgt. Die Waldklang-Küche verwöhnt ihre Gäste mit qualitativen , bodenständigen und zugleich exotischen Spezialitäten. So werden beispielsweise in der Showküche die g´schmackigen Kasnockn und das köstliche Thai Chicken Curry zubereitet. Zum Durst stillen gibt es wärmende aber auch erfrischende Getränke.

Der Besuch von Waldklang ist also voller Erlebnisse! Nehmt euch doch einen Tag frei vom Weihnachtsstress und kommt zu unserem Stand im Waldbad Anif.

Get Adobe Flash player