Dez 252010
 

Liebe Fans!!!

Nun ist das tolle Gewinnspiel vom Erfinderladen vorbei und ich teile euch noch die Gewinner von 23. und 24. Dezember mit.

Tanja Ellebrecht heißst die glückliche Gewinnerin einer Loocus WC-Dusche!

Gestern gab es ein Paar LomLoms und diese gehen an Miriam Nellen. Herzlichen Glückwunsch und danke an alle die an dem Gewinnspiel teilgenommen haben und so eine Patenschaft für ein Kind ermöglicht haben.

Wünsch euch nochmals schöne Feiertage!

Dez 242010
 

Frohe Weihnachten!

Liebe Fans, Leser und Erfinder!

Die hektischen Tage der Vorweihnachtszeit sind vorbei. Heute ist Heiligabend und in fast jedem Haushalt ist bereits Ruhe eingekehrt. Nur vereinzelt laufen noch Leute in die Shoppingmall und kaufen auf den letzten Drücker ein paar Geschenke.

Die Anderen sind schon am Weihnachtsbaum schmücken und bereiten ein richtig köstliches Essen zu. Auch das erfinder.at Team macht jetzt erstmal eine kleine Pause und wird sich in den nächsten zwei Wochen nur ab und an mal melden.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Tage zum Entspannen.

Liebe Grüß,

erfinder.at Patentverwertungs GmbH
i. A. Schnaitl Carina

Dez 232010
 

Trommelwirbel! Nun die drei mal drei  GewinnerInnen der Adventsaktion vom 22. Dezember. Herzlichen Glückwunsch! Alle Artikel gibt es auch im Erfinderladen Berlin und online www.erfinderladen.com

Jeweils ein Geheimversteck „Bonduelle – Erbsen mit Möhrchen“ gewinnen:

  • Olli Hofi
  • Julia Kina und
  • Ingrid Rauscher

Über jeweils eine Teelichtbanderole „Night on Earth“ freuen sich:

  • Coole Jule
  • Petra Dreer und
  • Andy Kreft

Erfinderladen.com

Es gewinnen jeweils eine DVD „Berlin Standart Time“ – der ultimative Bildschirmschoner:

  • Christoph Biechele
  • Christina Lechner und
  • Yvonne Kreuz

Herzlichen Glückwunsch! Alle GewinnerInnen werden von uns auch schriftlich benachrichtigt.

Heute ist ja bereits der 23te und weil es nur mehr ein Tag bis Weihnachten ist, gibt es heute eine ganz besonder Erfindung! Loocus – die WC-Dusche ist eine Alternative zur WC-Bürste und kostet im Erfinderladen normalerweise 199,- €.

Der Erfinderladen stellt für die Fans eine Dusche zur Verfügung. Also werde Fan, markiere Dich und deine Freunde auf einem der Bilder und gewinnt!

Dez 232010
 

Quelle: Bergrettung Leoben

Nachdem die letzten 2 Tage Tauwetter herrschte, soll es am Heiligabend wieder extrem winterlich werden. Wieder eine neue Schneeschicht, die das Lawinenrisiko erhöhen wird.

Es gibt bereits diverse Suchgeräte für Verschüttete, doch am besten geeignet für die Suche nach Menschen ist immer noch die Hundenase. Das Problem an den tierischen Helfern ist allerdings, dass sie sehr schnell müde werden. Das heißt nach einer halben Stunde im intensiven Einsatz brauchen sie zwei Stunden Pause. Außerdem können sie oft nicht alle Substanzklassen erschnüffeln.

Am Institut für Atemgasanalytik in Dornbirn wird an Sensoren gearbeitet, die die Dienste von Suchhunden ergänzen sollen.

Eine Art elektronische Nase erfasst menschliche Ausdünstungen und so können die Verschütteten gefunden werden. Nicht nur Scheiß und Urin werden erkannt, allein in der ausgeatmeten Luft lassen sich mehrere hundert einzelne Substanzen nachweisen.

Auch hier hatte Anton Amann, der Direktor des Instituts, ein Problem. Denn manche Substanzen werden auch von Putzmitteln freigesetzt und würden so die Nase auf eine falsche Fährte locken.

15 Substanzen kann die elektronische Nase schon nachweisen. Die enorme Präzision liefert eine Kombination aus verschiedenen Technologien, deren Herzstück ein Ionenmobilitätsspektrometer bildet.

Dieses OEPK Projekt (Ortung eingeschlossener Personen nach Katastrophen) wird von dem österreichischen Sicherheitsforschungsförderprogramm Kiras des Verkehrsministeriums gefördert.

Herr Amann möchte mit dem Projekt Ende 2011 abschließen, denn das Interesse sei schon jetzt groß.

Dez 222010
 

CROSSBOCCIA – Play anywhere you like! Der neue Trendsport. Die GewinnerInnen sind:

  • Alexandra Ganz gewinnt „Smashed“
  • Jo Lienhard erhält „Crazy G.“
  • Silke Steiniger bekommt „Check“
  • Alexandra Ant erhält „Chilled Purple“ und
  • Silja Steffens gewinnt „Pointer“.

Herzlichen Glückwunsch!

So heute is schon der 22. Dezember also nur mehr 3 Tage Zeit um etwas zu gewinnen. Los gehts! Drücke „Gefällt mir“ auf der Facebookseite des Erfinderladens und markiere dich und deine Freunde auf den Fotos!! Heute gibt es die drei Bestseller vom Erfinderladen! Es handelt sich um den Dosensafe, die Teelichtbanderole und um die Berlin Standard Time DVD.

Auf gehts es ist noch nicht zu spät!

Dez 222010
 

Walk Space Award; Quelle: Foto Fischer, http://www.walk-space.at

Autofahrer glauben oft, da sie eine Menge Blech um sich herum haben sind sie die Könige der Straße und haben Vorrang. Stimmt manchmal, aber eben nicht immer. Eigentlich sollten alle Verkehrsteilnehmer: Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer gleichberechtigt sein im Straßenverkehr. Eigentlich wissen wir ja auch eh alle, dass das Auto nicht für jeden kleinen Meter Wegstrecke benutzt werden muss und es viel gesünder ist, sich an der Luft zu bewegen. Um ein Bewusstsein für Gesundheit, zu Fuß gehen und Gleichberechtigung auf der Straße zu fördern, dafür wurde vor kurzem wieder der Walk Space Award verliehen.

Der österreichische Verein Walk of Space bemüht sich seit 2006 darum, die Interessen der Fußgänger in einer Stadt zu vertreten. Zu diesem Zweck wurde 2008 erstmals ein Award ausgerufen, der innovative Projekte für Fußgänger prämiert. „Ziel des Walk-space Awards ist das Aufzeigen und die Sammlung guter Lösungen für FußgängerInnen in Österreich. Der Award steht für fußgängergerechte Planungen, Ideen und Neuerungen um FußgängerInnen mehr Qualitäten zur Verfügung zu stellen.“ Es gibt verschiedene Kategorien, in denen Projekte eingereicht werden, für die dann Ehrungen und interessante Preise winken. Einreichen können alle Städte und Gemeinden in Österreich, Planer, Institutionen, Akteure im Gesundheits- und Bildungswesen, Verkehrsunternehmen und Forschungsinstitutionen, die die Situation ihrer Fußgänger verbessern möchten.

Preisträger 2010; Quelle: http://www.walk-space.at

Für den Award 2010 wurden knapp 100 Projekte eingereicht und die jeweils besten in einer Kategorie, von einer Fachjury ausgewählt. Diesjährig gab es acht Kategorien: Platzgestaltung, Fußwegenetze, Straßenräume, Schulwegenetze, Querungen bzw. Unter- und Überführungen, Multi- u. Intermodale Schnittstellen, Bewegung/Gehen und Gesundheit, Bewusstseinsbildung/Prozesshaftes. Vorgabe waren bestimmte Eigenschaften, die die Ideen vorweisen mussten:

  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Verbesserung der Umweltbedingungen
  • Verbesserung für die Gesundheit und Bewegungsaspekte
  • Verbesserung der Verkehrssicherheit
  • Verbesserung der Aufenthaltsqualität und Nutzungsmöglichkeiten des öffentlichen Raumes
  • Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsgedankens
  • Verbesserung der Gestaltungsqualität
  • Positive Effekte auf die Nahversorgung, Wirtschaft und Tourismus

Die Ideen waren auch diesmal vielfältig. In der Kategorie Querungen hat zum Beispiel ein Projekt für die Grazer Innenstadt gewonnen. Die Fußgängerampel am Kaiser-Franz-Josef-Kai leuchtet in den Abend- und Nachtstunden für Fußgänger im Dauergrün – es sei denn es nähert sich ein Auto, dann springt sie kurz auf rot. So werden unnötige Wartezeiten für alle Beteiligten vermieden. Ein anderes Projekt ist ein Routenplaner für Fußgänger und Radfahrer für die Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland. Wartezeiten und Höhenunterschiede werden ebenso angezeigt wie die Gehzeiten zu Zielorten bis zu einer Stunde. Und in Salzburg bekommen Schulkinder jetzt sogar kleine Preise und werden dafür belohnt, wenn sie zu Fuß gehen. Ein Stempel im „Per-Pedes-Pass“ bescheinigt ihnen täglich einen gesunden Wettbewerb. So werden auch schon die Kleinen mit den Vorteilen des zu-Fuß-gehens vertraut gemacht.

Alle Projekte haben auf jeden Fall Vorbildcharakter für andere Städten und Gemeinden und sind sicher nicht ortsspezifisch gebunden. Wer mit offenen Augen durch Innenstädte und Straßenverkehr geht, verhindert zum einen Unfälle und hat vielleicht für die Zukunft noch viele weitere Ideen, wie die Fußgängerwelt verbessert werden kann. Es bleibt spannend, welche Projekte es für den nächsten Award gibt!

Dez 212010
 

Der Erfindertaler! Einzulösen im Shop und Online.

Trommelwirbel! Hier sind die GewinnerInnen unserer Adventsaktion vom 20. Dezember. Jeweils einen Erfindertaler im Wert von 10 € erhalten:

  • Daniela Rimi
  • Alexander Baumbach
  • Barbara Braun
  • Heike Vetter
  • Markus Linner und
  • Michelle Burkhard.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!
Heute könnt Ihr eins von fünf Crossboccia Sets gewinnen. Der neue Trendsport! Werde Fan, markiere Dich und deine Freunde auf einem deiner Lieblingsdesigns und gewinnt! Crossboccia gibt es für 19,90 € im Erfinderladen Berlin oder online www.erfinderladen.com

Bei 2.000 Fans vom Erfinderladen übernehmen sie eine weitere Patenschaft für ein Kind bei Plan Deutschland. Bitte weitersagen und allen euren Freunden den Erfinderladen vorschlagen. Allen Fans an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön!

Dez 212010
 

Ani Medical Mag. (FH) Allesch, Quelle; http://www.allesch.co.at

Krankheiten sind nicht schön und Krankenhausaufenthalte schon gar nicht. Wenn man dann als Otto-Normal-Bürger wenigstens verstehen würde, was die behandelnden Ärzte einem zu erklären versuchen, damit man ganz schnell wieder gesund wird! Sie geben sich große Mühe, aber meist ist das medizinische Kauderwelsch für Laien ein harter Brocken, gespickt mit medizinischem Fachchinesisch und vor allem mit schmerzhaft und angsteinflößend klingenden Ausdrücken. Damit die Arzt-Patienten-Kommunikation verständlicher wird, hat sich ein Absolvent der FH Salzburg etwas einfallen lassen und 3D-Animations-Filme entwickelt. Mit Hilfe der visuellen Unterstützung soll es für Ärzte in Zukunft viel einfach werden, Dinge zu erklären – und für Patienten, diese zu verstehen.

Mag. (FH) Johannes Allesch hat für sein Projekt AniMedical jetzt sogar den 2. Platz des diesjährigen i2b Businessplan-Wettbwerbs gewonnen, in der Kategorie „Dienstleistung, Gewerbe, Handel“. Mit dieser innovativen Geschäftsidee wurde ihm ein hoher Kundennutzen bescheinigt und die Jury hält das Modell für realistisch umsetzbar. Seit dem 20. Oktober 2010 gibt es also ganz offiziell das Unternehmen Ani Medical – medizinische Animationen KG. Beim Salzburger Wirtschaftspreis 2010 gewann Allesch damit die Kategorie „Bester Businessplan“.

Der Hintergrund der Idee ist recht simpel: ergänzend zum Gespräch zwischen Patienten und ihrem Arzt, sollen Zusatzinformationen bereitstehen, die bei Bedarf vorgezeigt und abgerufen werden können. Durch Visualisierung, z.B. von chirurgischen Eingriffen, sollen Missverständnisse, Ängste und Verunsicherung beim Patienten beseitigt werden. Wer etwas sieht, kann sich Dinge besser vorstellen – das ist wissenschaftlich erwiesen. Der Fokus der Filme liegt damit auf der präoperativen Patientenaufklärung.

Preisverleihung; Quelle: http://www.allesch.co.at

Zielgruppen sind zum einen Krankenhäuser, (Privat-) Ärzte und Dachverbände. Zum anderen aber auch die Pharmaindustrie, Händler und Hersteller von medizinischen Geräten sowie auch der Bereich der medizinischen Ausbildung. Es wird bereits an zusätzlichen Filmen gearbeitet – der Nutzen ist noch um einiges erweiterbar.

Unterstützt wurde der Erfinder übrigens von Dr. Thomas Hölzenbein, Leiter der Universitätsklinik für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Chirurgie an der PMU Salzburg. Damit ist der Praxisbezug schon hergestellt und kompetente Hilfe gesichert. Die Filme können übrigens auch problemlos am neuen iPad dargestellt werden. So werden auch die neuen Medien eingebunden und verhelfen der Medizin zum Erfolg.

Deswegen geht trotzdem noch lang keiner gerne zum Arzt – aber wenn man Dinge vorher besser erklärt und gezeigt bekommt, verstehen vielleicht auch Laien was bis zur Genesung mit ihnen passieren soll. Auf jeden Fall ein wichtiger Faktor zur Reduzierung von Unsicherheit und Angst und zum Aufbau von Vertrauen!

Dez 202010
 

UV Lampe, Quelle: Frauenhofer Institut Stuttgart

Ein Kärntner Unternehmer hatte eine tolle, die unter anderem auch unserem Patenkind in Mosambik helfen könnte. Es handelt sich um eine UV-Lampe, welche diverse Erreger im Wasser eliminieren sollte.

Die Idee ( Light4CleanWater) wird aber nicht nur von Herrn Walter Nadrag, der die Urheberrechte besitzt, sondern zusätzlich von neun internationalen Partner Schritt für Schritt umgesetzt. Unter anderem ist auch das Frauenhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik in Stuttgart beteiligt. Sie arbeiten schon seit dem Vorjahr mit Hochdruck an der neuartigen UV-Lampe.

Den Denkanstoß für die Idee war eigentlich ein Bekannter, der Wasserproben aus der Isar entnahm. Das Wasser war nämlich mit einer hoher Konzentration von Keimen versehen, dass ein Bad dort nicht gesund gewesen wäre.

Der Grund für das verseuchte Wasser war einen Kläranlage nördlich von München. Von dort gelang nicht nur sauberes Wasser in den Fluss.

Die neue UV – Lampe soll direkt in den Rohren montiert werden und dort aus in Trinkwasseraufbereitungsanlangen oder Kläranlagen gefährliche Krankheitserreger abtöten.

Nach einem positiven Resultat am Stuttgarter Frauenhofer-Institut nimmt die Lampe schön langsam Gestalt an. Es wurden bereits zwei Patente angemeldet und auch einen Kooperation mit einem europäischen Pumpenhersteller hat Nadrag schon in der Tasche.

Da Herr Nadrag eigentlich mit Quarzglasteilen sein Geld verdient, will er das Glas für die Lampen liefern. Die Leistungselektronik werden dann aber Partnerfirmen übernehmen.

Vorerst soll die Lampe auf dem europäischen Markt Erfahrungen sammeln und später dann auf dem Weltmarkt agieren. Hier kommt auch unser Patenkind Menia Domingos ins Spiel, denn in diesen Ländern besteht großer Handlungsbedarf.

Quelle: Standart

Dez 202010
 

Am 17. Dezember konnte man den praktischen Minigrill für Unterwegs und eine Dose BBQ-Würstchen gewinnen. Die Glücksfee hat Bettina Wimmer und Robert Müller zu den Gewinnern gekürt.

Die witzigen Häkelobjekte wurden am 18. Dezember verlost! Die Bohrmaschine geht an Martina Jürgens, die Kettensäge ist für Angi Stumpf und den Fotoapperat gewinnt Mehdi Jadoual. Herzlichen Glückwunsch!

Gestern den 19. Dezember wurden gleich mehrere Erfindungen verlost, welche das Lesen erleichtern sollen.
Jeweils einen Malobra gewinnen Milena Stoller und Franziska Götzke. Hierbei handelt es sich um eine Lesehilfe, die das Gewicht des Buches verringert und dadurch Arme und Hände entlastet.

Ein Schlüsselroman geht an Niv Nobacht und auch Anna Kallenbach erhält einen. Herzlichen Glückwunsch!

Damit sie am Abend länger Lesen können bekommen Julia Gärtner und Benedikt Lahme eine Earlamp. Diese leuchtet genau dahin, wo man gerade auch hinschaut.

ThumbThing

ThumbThing besonderes geht an:

  • Sandra Klee
  • Angelika Thetter
  • Paul Lengenfelder
  • Lino Wirag
  • Marina Ulfikowski-Martin
  • Daniel Wagner
  • Simon Felix Geiger
  • Catharina Qu

Die Verschlichtungen (Buchfächer) gibt es in mehreren Variationen. Es handelt sich dabei um einen grundlegenden Ratgeber voller origineller Tipps.

  • „Skurile Spiele“ für Stefanie Schweizer
  • „Leiden vermeiden“ geht an Barbara Wiebking
  • „4 Wände, 2 Hände“ ist für Peggy Hummel
  • „Unentgeldlich erhältich“ gewinnt Stella Mariella
  • „1 Stück Gartenglück“ ist für Miriam Goting und
  • „Schlichte Gerichte“ geht an Henrike Schirmacher

Heute den 20. Dezember beginnt der Endspurt! Heute könnt Ihr einen von sechs Erfindertaler – Gutscheine im Wert von 10 € gewinnen. Dieser  kann im Erfinderladen Berlin oder online www.erfinderladen.com gegen Erfindungen eingetauscht werden.

Werde Fan und mach mit! Markiere auch alle deine Freunde, damit sie ebenfalls gewinnen können und helfe uns dabei eine weitere Patenschaft für ein Kind von Plan Deutschland zu übernehmen. Also, tue Gutes und gewinne dabei täglich!

Get Adobe Flash player