Nov 092016
 

Heute am 9. November ist „Tag der Erfinder“.

Der Tag der Erfinder richtet sich an alle Kreative, Denker und Tüftler, die unsere Gesellschaft mit ihren Ideen unterstützen.
„Der „Tag der Erfinder“ soll jedem, der eine Idee hat, von der er denkt, dass sie gut ist, den Mut geben, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Natürlich nicht unbedingt in eine Talkshow, sondern eher zu einem kostenlosen Patensprechtag, wie er vielerorts angeboten wird.

Natürlich ist auch die Wirtschaft gefragt. Viele heute bekannte Unternehmen gäbe es nicht ohne einen Erfinder mit einer visionären Idee und Mut zur Umsetzung.“, so die Erfinder und Gründer des Erfinderladens und Initiatoren des Tages der Erfinder. Der Tag der Erfinder wird dieses Jahr bereits zum elften Mal gefeiert.

tag-der-erfinder

Am heutigen 9. November, dem Tag der Erfinder wird zum ersten mal der „Staatspreis Patent“ verleihen in den Wiener Sofiensälen.

Seit über hundert Jahren ist der Schutz von Innovationen Auftrag des Österreichischen Patentamtes. Über 10.000 innovative und kreative Leistungen (Patente, Marken, Designs) werden hier jährlich geprüft. Die Zahl der angemeldeten und erteilten Patente und Marken spiegelt die ungebrochene heimische Innovationsfreude wider. Hinter den nüchternen Zahlen stecken Geistesblitz und Erfindungsgabe, die nun die verdiente Anerkennung finden sollen.

Mit dem Staatspreis Patent zeichnet Bundesminister Jörg Leichtfried gemeinsam mit dem Österreichischen Patentamt jene Unternehmen, Erfinderinnen und Erfinder aus, die wesentlichen Anteil am wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt in Österreich haben.

Es wird Auszeichnungen für das „Patent des Jahres“ und die „Marke des Jahres“ geben. Für den Hedy-Lamarr-Spezialpreis können zudem Frauen einreichen, denen in den Jahren 2010 bis 2015 vom Österreichischen Patentamt ein Patent erteilt wurde.

staatspreis-patent

Hier die Nominierungen

In der Kategorie „Patent des Jahres“:
PULVERSCHNEE AUS DER KÜNSTLICHEN WOLKE
Eine effiziente und ökologisch nachhaltige Beschneiungsmöglichkeit
Michael Bacher, Meinhard Breiling, George F. Best, Sergey Sokratov / TU Wien, BOKU Wien

MEMS-SENSOR ZUR DETEKTION VON UMGEBUNGSPARAMETERN
Eine neuartige Bauweise bzw. Ausführungsform ermöglicht ein platzsparendes Design und vielfältige Anwendungsbereiche
Ulrich Schmid, Martin Kucera, Achim Bittner, Nicole Dörr, José Luis Sánchez De Rojas Aldavero
TU Wien, AC2T RESEARCH GmbH

VORRICHTUNG UND VERFAHREN ZUM WARTEN EINER KLIMAANLAGE
Eine effiziente und umweltfreundliche Erfindung, insbesondere im KFZ-Bereich
Peter Kerschenbauer / AVL DiTest GmbH

In der Kategorie „Marke des Jahres“:
BORA
Das Ende der herkömmlichen Dunstabzugshaube – umweltfreundlich und innovativ
BORA Vertriebs GmbH & Co KG
JOHAN
Jung, offen, herzlich, authentisch, nachhaltig – Natur und Interior-Design im Einklang
Alois Hechinger
BÄRNSTEIN
Grüner Kaffee und regionale österreichische Zutaten – ein Schluck Abenteuer, Kreativität und Freiheit
Martin Paul KG

In der Kategorie „Spezialpreis Hedy-Lamarr“:
PYRIDINE UND PYRIMIDINE ALS CARDIOGENE WIRKSTOFFE
Für eine verbesserte Regenerationsfähigkeit von Herzgewebe
Moumita Koley und Team / TU Wien
INFRAROT-HALBLEITERLASER AUF BASIS VON GALLIUMNITRID
Ein neuer Halbleiterlaser für den speziell in der Telekommunikation wichtigen Infrarotbereich
Alberta Bonanni und Team / JKU Linz
SPLINETEX – VERFAHREN ZUR WERKZEUGFREIEN HERSTELLUNG FREI FORMBARER FASERVERBUNDPROFILE
Ein neuartiges Verfahren für Industrie-, Architektur- und Designanwendungen
Valentine Troi / superTEX composites GmbH

Link Tipps:
Staatspreis Patent
Erfinderberatung
Erfinderladen
Das Österreichische Patentamt

Mai 312012
 

Lang, lang ist´s her als wir das letzte Mal von unserem Patenkind gehört haben. Erst kurz vor Weihnachten haben wir wegen eines kleinen Adressen-Fehlers einen Brief von ihr erhalten. Doch ich glaube der kleine Fehler war nicht der Grund für die verspäteten Briefe. Denn es ist doch ein weiter Weg von Mosambik nach Österreich und so haben wir erst heute die Weihnachtskarte von ihr bekommen. In der wünscht sie uns ein frohes Fest und einen guten Rutsch in das neue Jahr. Natürlich war auch wieder eine tolle Zeichnung dabei und ich würde einfach mal sagen der Wille zählt. Wir haben uns wieder riesig gefreut und werden Sie weiterhin so gut es geht unterstützen.

Die Gelegenheit möchte ich gleich nutzen und Ihnen ein neues Projekt von World Vision vorzustellen. Mit dem „Starthelfer“ wollen sie speziell den Neugeborenen trotz schwierigsten Ausgangsbedingungen einen guten Start ins Leben ermöglichen. Auch schwangere Frauen werden unterstützt – denn eine gesunde Entwicklung beginnt bereits im Bauch der Mutter. Überhaupt sind die ersten tausend Tage von der Empfängnis bis zum Ende des zweiten Lebensjahres besonders kritisch.

Erhält ein Kind in dieser Zeit sauberes Wasser, gesundes Essen, medizinische Versorgung und Zuwendung, steht seiner Entfaltung nichts im Weg. Doch Millionen Kinder müssen ihren Lebensweg ohne diese Basis für eine gute Entwicklung beginnen. Sie trinken verunreinigtes Wasser, bekommen kein nährstoffreiches Essen und keine wirksame Behandlung, wenn sie erkranken. Leiden sie in dieser Phase dann an Mangelernährung, führt das zu Wachstumsstörungen und Beeinträchtigungen für das ganze weitere Leben.

Diese Kinder sind kleiner und anfälliger für Krankheiten. Ihre schulischen Leistungen sind schwächer als die anderer Kinder, da ihre geistigen und körperlichen Potenziale verkümmern. Entsprechend schlecht sind dadurch auch ihre Chancen, später aus dem Kreislauf der Armut auszubrechen.

Der Starthelfer fördert also gezielt Gesundheitsprojekte für Kinder unter fünf Jahren und Schwangere in Mosambik, Myanmar, Sierra Leone, Swasiland und Vietnam. Einen Schwerpunkt bilden Schulungen über gesunde Ernährung für Kinder. Die beste Nahrung für Babys ist einfach die Muttermilch. Darum berät World Vision Frauen über die Vorteile des Stillens. Außerdem umfasst der Starthelfer weitere Aktivitäten zum Thema sauberes Trinkwasser, Hygiene, medizinische Grundversorgung und Schutzimpfungen für Kleinkinder.

Apr 232012
 

In jedem von uns steckt ein Erfinder! Anlässlich des World Intellectual Property Tages 2012 am Donnerstag, dem 26. April, ermöglicht es die Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH allen kreativen Köpfen in dem Erfinderhaus Büro in Berlin (Gleimstraße 31, D-10437 Berlin, Deutschland) und Salzburger erfinderladen (Innsbrucker Bundesstraße 54, A-5020 Salzburg, Österreich) vorbeizuschauen und mit professionellen Erfinderberatern zu sprechen. Sei es über Erfindungen, Schutzrechte oder Vermarktungsmöglichkeiten, der Tag der offenen Tür kann für alle Anliegen rund ums Thema Erfinden genutzt werden.

Und so funktioniert´s: Einfach ein Mail an info@world-ip-day.com und zwischen 10 und 17 Uhr einen Termin ausmachen.
Doch damit nicht genug! Nachdem die Gründer der Unternehmensgruppe, Marijan Jordan und Gerhard Muthenthaler, und ihr Team dank ihrer 15-jährigen Erfahrung die alltäglichen Probleme von Erfindern kennen und wissen wie wichtig es ist sein geistiges Eigentum zu schützen, wurde auch die Internetseite www.world-ip-day.com eingerichtet.

Einerseits um
• das Bewusstsein über die Wichtigkeit von geistigem Eigentum zu steigern
• Interessierte und Erfinder mit Organisationen und anderen kreativen Köpfen zu vernetzen
• hilfreiche Tipps anzubieten
• Informationen über den World IP Tag zu geben
• interessante Interviews mit fachkundigen Personen zu veröffentlichen
• Erfindern zu helfen ihre Ideen umzusetzen und erfolgreich auf dem Markt zu positionieren

und andererseits um allgemeine Informationen über den World IP Tag bereitzustellen.

world ip day
Über den World IP Tag
Der Aktionstag wurde von der World Intellectual Property Organization (WIPO) ins Leben gerufen, um das Bewusstsein über Patente, Schutzrechte, Handelsmarken und Designs zu steigern und um all jenen Personen, die mit Kreativität und erfinderischem Tatendrang die Welt prägen und geprägt haben, Rechnung zu tragen. Das diesjährige Motto lautet „Visionary Inovators“. Sei es mit einem Event oder einer Aktion, jedes Jahr nehmen Organisationen von der ganzen Welt am World IP Tag teil.

Dez 202011
 

Zeichnung von Menia

Vor kurzem erst haben wir wieder einen Brief an unser Patenkind Menia Domingos los geschickt. Voller Vorfreude dachten wir, dass wir auch wieder einmal eine Nachricht von ihr erhalten würden. Doch leider kam nichts an, wir hatten uns schon gewundert und jetzt wissen wir auch warum. Leider hat sich bei unserem Umzug ein kleiner Fehler eingeschlichen und so erreichten die Briefe leider nicht das Ziel. Wir konnten das Problem aber bereinigen und nun hab ich hier gleich 2 Briefe für euch.

Vielleicht möchtet auch ihr gerade jetzt zur Weihnachtszeit etwas Gutes tun. Dann spendet an die World Vision Organisation und übernehmt eine Patenschaft für eines der Kinder!

Hier ein Brief von Menia:

Dear Hilda, Carina, Daniel, Klaus and Berhard!

Mena is doing fine and her family as well and they wisth that this letter finds you fit and healthy. The child thanks you very much for the letter and a birthday card you sent her. She is very happy to receive such lovely gift from you and to learn more about you. In this year Mena attending school. Once again, Mena thanks for the gift you sent her. Blessings

Hier haben wir noch einige Details und ein aktuelleres Foto von ihr bekommen!

  • Ihr Name ist Carlos Menia Domingos.
  • Ihr Gesundheitsstatus is gut.
  • Der Name ihrer Schule ist Mathaniera. Es ist eine Grundschule und im Jahr 2011 bin ich in der 5. Stufe.
  • In Portugiesisch und Mathematik ist sie gut und in Biologie etwas weniger gut.
  • Zu Hause hilft sie gerne beim abwaschen und der Name ihrer besten Freundin ist Nelsa.
  • Ihre Lieblingsfarbe ist Blau.
  • Ihre Lieblingsfrucht die Banane.
  • und als Lieblingssport hat sie Seilspringen angegeben.

Aug 222011
 

links: Isaura ihre Mutter, rechts: unser Patenkind Menia

Meine intensive Recherche nach einem Blogthema, endete heute im Briefkasten. Es blitze mir schon ein weißer Umschlag mit einem pinken Sticker „Nachsendung“ entgegen. Ich dachte, ach wieder eine Firma die unsere neue Adresse noch nicht im System hat.  Doch als ich den Umschlag umgedreht hatte, sah ich schon die orange World Vision Briefmarke.

Mit einem Lächeln im Gesicht ging ich zurück ins Büro und hoffte wieder so einen tollen Brief von unserem Patenkind vorzufinden. Als ich den Umschlag öffnete sah ich als erster ein Foto, somit konnten wir schon einmal ausschließen das es nur ein Brief von World Vision ist. Alle anderen Kollegen wurden auch neugierig und tummelten sich um unser Empfangspult.
Zusätzlich zu dem Foto lag wieder eine Zeichnung und ein kleiner Brief dabei, den ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Dear Sponsor!

Menia is thankful for sponsoring her through World Vision Development Program in Nihessiue.

Her house is located about 120 km away from Nampula city the capital of northern Mozambique.

It is made of bricks, thatched grass roof with 3 compartments. Her family daily diet is based on cassava* flour and vegetables.

Menia is attending at Mulhaniua Primary school and her ambition is to be a Nurse in the future.

Once again Menia thanks for your sponsorship.

Wir alle hoffen, dass sie uns noch zahlreiche Zeichnungen bzw. Briefe schickt und werden sie weiterhin unterstützen. Evtl. wollen ja auch noch andere Firmen/privat Personen eine Patenschaft übernehmen. Für uns geht es dabei um einen kleinen Geldbetrag, während die Leute in den armen Ländern um ihr Leben kämpfen müssen.

* Der Maniok ist eine Pflanzenart aus der Gattung Manihot in der Familie der Wolfsmilchgewächse. Andere Namen für diese Nutzpflanze und ihr landwirtschaftliches Produkt (die geernteten Wurzelknollen) sind Mandioca, Kassava, Kassave oder im spanischsprachigen Lateinamerika Yuca. Der Anbau der Pflanze ist wegen ihrer stärkehaltigen Wurzelknollen weit verbreitet. Sie stammt ursprünglich aus Südamerika und wurde schon vor der Entdeckung Amerikas durch die Europäer von den Ureinwohnern zur Ernährung verwendet. Mittlerweile wird sie weltweit in vielen Teilen der Tropen und Subtropen angebaut.

Jul 072011
 

Zeichnung von unserem Patenkind Menia Domingos

Mit großer Freude konnten wir heute einen Brief von unserem Patenkind öffnen. Vor ca. einem halben Jahr haben wir eine Postkarte und ein Foto unseres Teams geschickt. Wir haben ihr geschrieben was bei uns in der Firma so los ist und erklärt, wer für welche Tätigkeit zuständig ist.

Folgenden Brief haben wir heute erhalten!

Dear friends from Patentverwertung erfinder.at!!!

Menia is doing fine and her family as well.
She wishes that this letter finds you fit and healthy.
The child is thankful for the letter, a postcard and a photo you sent to her.
She was very happy to receive such lovely gift from you and to learn more about you.
The photo allowed him to see how her sponsor looks like.

Menia enjoys school and on her spare times she loves to play with her friends.
Menias dream is to end or finish grade 12 one day.

Once again, Menia thanks for the gift you sent to her.

Greetings!

Natürlich hat sie uns auch ein wunderschönes Bild gezeichnet!!

Dez 152010
 

Die renovierte Geburtenstation Quelle: World Vision

Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich ganz dicke weiße Flocken die langsam zum Boden fallen. Bei der Menge, die es bereits geschneit hat, können wir ziemlich sicher mit weißen Weihnachten rechnen.

Das Fest der Liebe! Die Wohnung wird geputzt und der Baum kitschig geschmückt. Die Mutter steht gestresst vor dem Herd weil die Gans noch nicht fertig ist und die Familienmitglieder bereits eintreffen. Alle sitzen am Tisch, trinken und essen gemütlich. Natürlich bekommt auch die Katze am Festtag noch einen besonderen Leckerbissen. Danach wird ein Lied geträllert und meist die teuren Geschenke ausgepackt.

Doch ein paar tausend Kilometer weiter sieht die Welt schon ganz anders aus. Am Heiligen Abend aber denkt da meist keiner daran.

In Mosambik ist im Dezember gerade Regenzeit und die Temperatur in der Nacht liegt bei 10 -15 ° C. Außerdem muss man bedenken, dass viele kein Dach über dem Kopf haben.

Deshalb haben wir erfinder.at, wie bereits berichtet, eine Patenschaft übernommen. World Vision hat uns nun eine Erfolgsgeschichte aus Nihessiue geschickt, welche ich euch kurz wieder geben möchte.

Die erichtete Solaranlage

Der Zustand der Geburtenstation in der nördlichen Provinz Nampula war kritisch. Die Wände zerfielen, es gab weder Strom noch Wasser. Kurz gesagt die Station war eher eine Gefahr für Mütter und Kinder. Für die Schwangeren sei es damals aufs gleiche hinausgelaufen, das Baby zu Hause oder in der Station zu bekommen.

Eigentlich sollten Krankenhäuser ja hygienische und sichere Orte sein. Ganz besonders dann, wenn dort Babys geboren werden. World Vision hat deshalb mit Hilfe der Spenden die Geburtenstation des lokalen Gesundheitszentrums renoviert und ausgebaut.

Es wurde eine Solaranlage, als auch ein 5000 Liter Wassertank installiert und zusätzlich noch Waschräume angebaut.

Deolinda mit ihrer Familie

Deolinda, eine Mutter die ein Baby vor und ein Baby nach der Renovierung der Geburtenstation bekam berichtet: „Da es keinen Strom gab, mussten wir unsere eigenen Kerzen mit in die Klinik bringen, die dann während der Geburt verwendet wurden. Je länger die Geburt dauerte, desto mehr Kerzen musste man dabeihaben. Jetzt nach der Renovierung haben wir Betten in gutem Zustand und wir müssen uns keine Sorgen mehr um die hygienischen Bedingungen machen.“

Vielleicht sparen auch sie etwas Geld bei den Weihnachtsgeschenken ein, setzten sich am Festtag zusammen und spenden dieses für einen guten Zweck!

Okt 052010
 

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,werden das Antlitz dieser Welt verändern.

(Afrikanisches Sprichwort)

Heute darf ich euch ein neues Mitglied der erfinder.at Family vorstellen. Ihr Name ist Menia Domingos CARLOS und sie kommt aus Mosambik. Wir, die Firma erfinder.at ,haben über die Hilfsvereinigung World Vision eine Patenschaft für sie übernommen. So möchten wir ihr, aber auch ihrer Familie und ihrem Umfeld helfen.

Menia Domingos gehört der Volksgruppe der Makua an und lebt dort mit ihren beiden arbeitslosen Eltern und Geschwistern. Sie besucht gerade die Grundschule und ihr Lieblingsfach ist ihre Landessprache. Ihre Aufgabe zu Hause ist, das Geschirr abzuwaschen. Wenn sie dies erledigt hat, darf sie ihre Freizeit genießen und ihre geliebten Hüpfspiele machen.

Sie wurde am 8. März 1999 geboren und ihr Gesundheitszustand ist zur Zeit „zufriedenstellend“. Wir hoffen, dass es mit unserer Unterstützung auch bei diesem Zustand bleibt, bzw. das er besser wird. Manche denken jetzt sicher:“Oh mein Gott, nur zufriedenstellend?“ Ich kann euch aber beruhigen, denn zufriedenstellend heißt dort in Mosambik, das es ihr den Umständen entsprechend gut geht. Es gibt nämlich leider Gottes noch viel schlimmere Fälle.

World Vision setzt sich für Menschen in den armen Ländern ein. Mit deren Konzept (Hilfe zur Selbsthilfe ist nachhaltige Hilfe!) konnten die Organisation schon zu vielen positiven Entwicklungen beitragen.

World Vision ist eine christliche Hilfsorganisation. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Unterstützung von Kindern, Familien und deren Umfeld, bei der Überwindung von Armut, Hunger und Ungerechtigkeit.

Das bedeutet, unsere Hilfe kommt nicht nur Menia Domingos zu gute, sondern es wird sozusagen auch etwas davon in das Dorf investiert. Um langfristige Verbesserungen für alle Menschen dort zu erreichen, wird beispielsweise ein Brunnen gebaut. So wird die Wasserversorgung im Dorf aufrecht erhalten und auch Menia profitiert wiederum davon. Weil sie kein schmutziges Wasser mehr trinken muss.

Wir wollen mit gutem Beispiel voran gehen und soziale Verantwortung übernehmen. Außerdem hoffen wir natürlich, so auch andere Menschen bzw. Unternehmen von einer Patenschaft zu überzeugen. Denn wie heißt es so schön „Unsere Zukunft liegt in den Kinderhänden von heute!“

Get Adobe Flash player