Wer keinen Radträger am Auto hat, wird wohl beim Verstauen des Fahrrades im Auto fast noch mehr ins Schwitzen kommen als beim Radfahren selbst. Wie man das Rad auch dreht und wendet: irgendwie ist es zu hoch, stört die Lenkstange und will nur mühsam passen. Während für ein Fahrrad noch Platz ist, sind zwei wiederum fast unmöglich sofern man kein großes Auto besitzt.

Kompakt verstaut. Quelle

Einfach bike-rolly

Michael Überbacher ärgerte sich selbst beim Transportieren seines E-Bikes. Die Befestigung an den Autogepäckträgern war ihm zu umständlich, wie auch das Rad selbst natürlich vor Regen und Schmutz nicht geschützt ist. Besonders aber war ihm der Transport auf diese Weise zu unsicher, da das Rad für Langfinger leicht zugänglich ist.

Nachdem er auf der Suche nach einem Produkt vergeblich am Markt recherchiert hat, machte er sich selbst ans Entwickeln. Nach zahlreichen Stunden in der Werkstatt war dann der Prototyp des bike-rollys geboren.

Nun möchte er gerne eine erste Kleinserie starten, benötigt dafür jedoch Ihre Unterstützung. Mit der Crowdfunding-Kampagne möchte er die ersten 50 Stück produzieren. Das Produkt selbst wird in Europa hergestellt, wobei der Zusammenbau in einer sozialen Einrichtung in Südtirol erfolgt. Damit wird sichergestellt, dass das Projekt auch einen positiven lokalen Einfluss hat. Die Kampagne läuft noch etwa einen Monat – €4.000 sind angestrebt, etwa 10% sind bereits da.

Das System
Im praktisch, kompakten Transportköfferchen ist bike-rolly – ein mobiler Radaufsatz mit zwei Rollen und zwei Gurten – verpackt. Man muss lediglich das Vorderrad abnehmen und den bike-rolly, den es in zwei Varianten gibt, einsetzen. Über Gurte wird das System fixiert und das “geschrumpfte Rad” findet einfach im Kofferraum Platz.

 

Der Cool-Off in nur fünf Minuten – ready for summer!

Heiße Temperaturen, das fordert erfrischende Getränke und die sind am besten eiskalt! Ob erfrischender Eistee oder köstlicher Eiskaffee - mit unserer Erfindung der Woche haben Sie Ihr Lieblingsgetränk in nur 5 Minuten eisig frisch abgekühlt! Den ZOKU Eiskaffeemacher einfach in das Gefrierfach geben, in der Hitze des Gefechts herausnehmen und mit dem Heißgetränk füllen. Dann heißt es 5 Minuten warten, Zucker, Milch, Eiswürfel nach Belieben dazugeben und das kühle Erfrischungsgetränk genießen! Einzige Bedingung für den schnellen Trinkgenuss: ZOKU muss im Vorfeld 5 Stunden im Gefrierfach verbracht haben, denn dann hat das Kühlmedium in den Seitenwänden sozusagen die Betriebstemperatur erreicht.

Eistee oder Eiskaffee im Handumdrehen

Neben der normalen Kühlung sorgt der Mpemba-Effekt dafür, dass insbesondere warmes oder heißes Wasser unter gleichen Umständen schneller eiskalt wird als kaltes Wasser. Wieso das so ist, ist wissenschaftlich noch nicht vollständig geklärt. Trotzdem macht sich der Zoku Eiskaffee-Maker diesen Effekt zunutze, um noch schneller erfrischenden Trinkgenuss zu ermöglichen. Die Details sind an heißen Tagen auch nicht so wichtig – Hauptsache man kommt schnell an sein Erfrischungsgetränk. Der ZOKU Iced Coffee Maker ist bei uns im Erfinderladen wie auch im Onlineshop zu finden.

Eisgetränke – blitzschnell mmmmmhhh

 

Haarscharf
Leider knapp am Finaleinzug der mobile premier awards 2016 ist die österreichische App indoo.rs vorbeigeschrammt. Dabei ist die App sozusagen voll auf Kurs – dreht sich doch alles um die richtige Orientierung in Gebäuden. Speziell zielt indoors auf User mit Sehbeeinträchtigungen und bietet mit der Audioausgabe zu Points of Interest eine wichtige Hilfestellung.

Mehr Infos hier: indoo.rs

Protoyp
Der Prototyp von indoo.rs bietet im Zusammenspiel von etwa 500 Signalgebern im San Francisco International Airport eine genaue Orientierung. Werden Gate Boarding Bereiche, Restaurants oder zum Beispiel auch Steckdosen zum Aufladen der eigenen Geräte passiert, teilt die App dies mit dem passenden Kommentar mit. Ein Service, der wohl auch nicht sehbeeinträchtigten Personen die ein oder andere Suche erleichtern würde.

Allgemein
Allgemein stellt die indoo.rs eine energiesparende Lösung dar, da die Bluetooth-Signalgeber kaum Energie benötigen. Sollte die Internetverbindung einmal nicht klappen, ist das auch kein Problem für das System – das arbeitet nämlich ganz problemlos offline! Mittels Geofencing können übrigens gewisse Bereiche in Gebäuden eingefasst werden, sodass der User beim Verlassen dieser verständigt wird. Wie dem User die richtige Route zum Ziel angezeigt wird, kann zudem einfach festgelegt werden – vom normalen Pfeil bis zur Augmented Reality Einblendung.

 

117 Einreichungen gingen beim 10. Ideenwettbewerb des Science Park Graz ein und, wie immer, hatte die Jury kein leichtes Spiel bei so viel Know-How und Innovationsgeist. Wir möchten Ihnen heute den Sieger in der Kategorie innovativ-orientierte Ideen vorstellen: ZEI.

ZEI
Manuel Bruschi und Manuel Zoderer haben mit ZEI ein völlig neuartiges Gerät zur Zeiterfassung entwickelt. Derzeit bringen gängige Zeiterfassungssysteme bekannte Probleme mit sich. Sie kosten oft zu viel Zeit und Energie und unterbrechen den Produktivitätsfluss, wobei oft auch rückwirkende Schätzungen eingetragen werden, was gesammelte Zahlen natürlich verwässert.

Bei ZEI ist alles anders, denn der handliche Oktaeder bietet genug Flächen, die verschiedenen Tasks zugewiesen werden können. Konkret erscheint durch Schütteln des ZEI-Oktaeders am Computer ein Textfeld oder eine Aufgabenliste, die eine Eingabe des Tasks erlaubt – ZEI selbst kann einfach beschriftet/beklebt werden. Herr Bruschi erklärt: “Zur Dokumentation der täglichen Arbeit braucht man nur eine Art Würfel zu drehen, der die Tätigkeiten automatisch erfasst – lästige Einträge und Zeiterfassungen in Excel-Tabellen gehören damit der Vergangenheit an.“

ZEI - Quelle: timeular.com/de

Doch das ist längst nicht alles. Die Kopplung an eine App wird natürlich ebenso angeboten und erste TestZEIs wurden bereits auf Herz und Nieren geprüft. Für 2016 ist zudem eine Crowdfunding-Kampagne geplant, um Zertifizierungs- und Produktionskosten der Time Tracking Device (hoffentlich) abzudecken. Nähere Informationen finden sich im Moment auf der Homepage, auf die wir HIER gerne verweisen.

 

Erst letzte Woche bei uns im Erfinderladen eingetroffen und jetzt schon die Revolution für die nächste WasserbombenschlachtBunch of Ballons ist ein Pack bestehend aus 100 Wasserbomben, welche in nur einer Minute gefüllt sind. Ab einem gewissen Gewicht fallen die Wasserbomben ganz von allein von der Halterung ab und verschließen sich selbstständig. Kein lästiges Gefummel mehr, sondern einfach ab zum Wasserhahn aufdrehen und warten bis die reifen Früchte in den Tragekorb plumpsen.

In nur 60 Sekunden direkt bereit für den „Abwurf“.

Die meisten von uns können sich noch daran erinnern wie mühsam es immer war Wasserbomben zu füllen und zu verschließen. Wir sind an spritzigen Wochenenden vielleicht auf 2 Wasserbomben je Minuten gekommen. Nun können direkt 100 Stück mit einem Mal gefüllt werden. Ein Platzregen kündigt sich an…

So funktionierts:
Ein Adapter wird auf den Gartenschlauch oder den Wasserhahn geschraubt, Wasser aufdrehen und schon füllen sich die Wasserbomben, bis die reifen Wasserbomben (idealerweise in einen Eimer) fallen.

Wer mit seinen Kindern oder Freunden eine Wasserschlacht plant, kann die Bunch’O’Balloons online bestellen oder direkt bei uns im Laden erwerben.

 

 

Glücklich, wer ein gutes Fahrrad sein eigen nennen kann. Irgendwann hat jedoch jedes gute Stück ausgedient und muss entsorgt werden. Genau hier setzt die kleine, jedoch feine Werkstatt Fahrradfilet an, die für kaputte Fahrräder eine sinnvolle Verwendung am Plan hat.

Vom Fahrrad zur Denkerleuchte. Quelle

Der Name ist Programm

Bei Fahrradfilet werden weggeworfene, alte Drahtesel in ihre Einzelteile zerlegt. Damit nicht genug bekommen diese sozusagen eine zweite Chance und finden als kunstvolle wie auch höchst praktische Gebrauchsgegenstände einen neuen Verwendungszweck.

Aus einem alten Fahrrad entstehen dann schon einmal zwei Lampen, eine Garderobe, 8 Kleiderbügel, ein WC-Papierhalter, mehrere Bleistifthalter, ein Zeitungshalter und ein Sitzhocker. Allerhand – das nennt man sinnvolle Verwertung!

Damit das Filetieren keine kurze Geschichte ist, sucht die feine Werkstatt Unterstützung per Crowdfunding Unterstützung. Wer also Lust und Laune hat dieses sinnvolle Projekt zu unterstützen und sich im Zuge dessen ebenso eines der praktischen Unikate sichern möchte, folgt am besten diesem Link. Wie zu sehen ist, lassen sich die neu kreierten Gegenstände sehen und bestechen durch ihr eigenes Design.

Die Uhr tickt indessen. 11 Tage bleiben noch Zeit um sich zu entscheiden.

 

Fahrradfilet – ressourcenschonende Werkstatt mit nachhaltiger Produktion. 

 

Wenn das Nervenkostüm wieder einmal strapaziert wird…

…dann haben Sie hoffentlich das richtige Schreibtischgadget in Griffweite. Perfekt bietet sich unser Vollpfosten an, der gern als Briefbeschwerer liebevolle Streicheleinheiten erhält, wenn das Gegenüber am anderen Ende einfach nur Bahnhof versteht. Unser Vollpfosten macht sich allerdings auch spitze als Buchstütze oder Türstopper.

Sie werden sich noch wundern wie vielseitig so ein Vollpfosten ist! Falls Sie den Vollpfosten als neckisches Geschenk guter Freunde in Empfang nehmen, dann nehmen Sie Ihn am besten mit Humor und erinnern sich, dass sich dieses Qualitätsprodukt auch wunderbar zum Weiterverschenken an gute Freunde eignet.

Vollpfosten bleibt Vollpfosten

Beim Vollpfosten bekommt man das, was drauf steht: einen Vollpfosten aus 100% Kiefernholz.
In diesem guten Stück steckt übrigens mehr drin als man denkt.

Ob als kreatives Weitwurf- oder Trainingsgerät – der Vollpfosten steckt vieles weg, aber Vorsicht!
Sie können Ihn nur einmal verheizen!

Eines ist jedoch sicher: der nächste Vollpfosten kommt bestimmt.

Vollpfosten – das Original im Erfinderladen  

 

Nein, heute gibt es keine Märchenstunde, wir richten unseren Blick auf den gedeckten Tisch. Anna Gundendorfer, Schülerin der HTL Steyr, hat sich mit diversen Tischgeräten auseinandergesetzt und ist zu dem Schluss gekommen, dass diese oft zu viel Platz brauchen. Die effizienteste Lösung kann somit nur in der Kombination verschiedener Funktionen in nur einem Objekt liegen.

Anna Gundendorfer mit ihrem Multifunktionsring. Quelle: www.jugendinnovativ.at

Voilà: Tischlein, deck dich!

… das ist ein Multifunktionstischgerät in klassisch elegantem Design. Der Edelstahlring in geschwungener Manier dient nämlich einmal als Tischkarte, einmal – umgelegt – als Eierbecher und kann sonst auch ohne Probleme als Serviettenring verwendet werden. Edelstahl war für die Schülerin der klare Materialfavorit, denn neben dem hochwertigen Eindruck ist es einfach im Geschirrspüler zu reinigen.

Nach vielen erprobten Designs, hat sich schließlich diese Tischlein, deck dich! Variante durchgesetzt, da beispielsweise die Tischkarte sicher sitzt, auch wenn die Serviette herausgezogen wird.

Die kreative Schülerin erhielt für ihren multifunktionellen Ring den Anerkennungspreis bei Jugend Innovativ und darf sich zusätzlich über den Reisepreis zum 100% Deisgn – London Design Festival 2016 freuen.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden.

Die Gemeinde Schleedorf hat im vergangenen Jahr acht neue Trinkwasserbrunnen erschlossen. Das klingt nun nicht derart besonders, wenn da nicht der beinahe völlige Verzicht auf Pumpen wäre. Der Obmann der Wassergenossenschaft, Matthäus Wimmer, erklärt: “Normalerweise wird in Bohrbrunnen eine Pumpe gehängt und bringt Wasser an die Oberfläche. Wir haben versucht, eine ganz neue alte Technik zu verwenden und mit dem sogenannten Heber-Effekt das Wasser herauszusaugen.” 

Quelle: salzburg.orf.at

Heber-Effekt?

Das Prinzip ist ganz simpel und basiert auf höhenbedingten Druckunterschieden. Sie kennen den Versuch sicher noch aus Schulzeiten. Man nehme zwei Gläser, wobei jenes mit Wasser höher platziert ist als das andere. Dann wird ein Strohhalm in das Wasserglas gegeben und kurz angesaugt – bis Wasser im Strohhalm ist. In Folge fließt das Wasser von selbst ins untere Glas und zwar so lange bis ein Druckausgleich stattfindet.

Dementsprechend wird in Schleedorf das Wasser der Quelle(n) lediglich in die Rohrleitung gepumpt. Sobald die Leitungen gefüllt sind, kann die Pumpe abgeschaltet werden und das Wasser läuft von selbst zum Zielort.

Manchmal rentiert sich eben auch der ein oder andere Rückgriff auf ursprünglich auch sehr lang bekannte Prinzipien. In Schleedorf fließt auf jeden Fall demnächst Trinkwasser fast ohne jeglichen zusätzlichen Energieaufwand.

 

Die HoxBox ist Sitzhocker, praktischer Tritthocker - wenn die Kleinen mal hoch hinaus müssen, um zum Beispiel beim Zähneputzen das Waschbecken gut zu erreichen – , ein Nachttisch fürs Kinderbett oder der Mal- wie auch Spieltisch am Tag und bietet obendrein noch Platz für Spielzeug und Co. Wow! Noch dazu ist die niedliche Box mit bis zu 100kg belastbar, was man der süßen Box in Gestalt verschiedener Tiere auf den ersten Blick gar nicht zutrauen würde. Nur baden gehen, sollte man mit der HoxBox nicht.

Ganz gemütlich. Quelle: www.hoxbox.at

Wilde Tiere im Kinderzimmer

Die HoxBox: offenbar ein Tausendsassa und dabei zuckersüß, denn beim Kauf hat man die Qual der Wahl, als welches Tier die HoxBox das Kinderzimmer erobern soll: Tiger, Eule, Orang-Utan, Löwe, Schildkröte, Panda, Schaf, Nilpferd …

Dabei sind diese wilden Tiere alles andere als gefährlich, denn diese werden auf den zu 100% recycelten Karton nur mit lebensmittelechten Farben aufgetragen. So bleibt die Box ein reines Naturprodukt, das übrigens in Österreich hergestellt wird.

Die Maße der Box sind weiters klug gewählt, sodass man den tierischen Gefährten in Expedit, Kallax und Co problemlos verstauen kann.

Wer noch mehr wissen will, der sollte am besten auf die Homepage der HoxBox schauen.

HoxBox – offenbar der beste Freund für junge Jahre

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes

Das “Land der Erfinder” Netzwerk

© 2010 Land der Erfinder Follow the trend, trend is your friend! Suffusion theme by Sayontan Sinha